Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Hochwasser in Thailand: Erneuter Starkregen erwartet

München, 17.01.2017 | 09:38 | mja

Reisende in Thailand müssen sich in den kommenden Tagen erneut auf starke Regenfälle einstellen. Wie das Auswärtige Amt am Montag auf seiner Website mitteilte, werden weitere heftige Niederschläge erwartet, die sowohl den Flug-, Schienen- und Straßenverkehr innerhalb Thailands beeinträchtigen können. Seit Wochen kämpft vor allem der Süden des Landes mit außergewöhnlich starken Monsunregenfällen, die für großflächige Überschwemmungen gesorgt haben.


Bucht in Thailand
Zahlreiche Strände in Thailand mussten gesperrt werden.
Urlaubern wird deshalb dringend empfohlen, sich in lokalen Medien über die aktuelle Lage sowie Reise- und Sicherheitshinweise zu informieren. Zudem sollen Besucher wachsam sein und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden Folge leisten. Durch den heftigen Niederschlag sind die südlichen Provinzen und die beliebten Urlaubsregionen wie Koh Samui, Koh Phangan sowie Koh Tao betroffen und weitestgehend vom Rest des Landes abgeschnitten. Medienberichten zufolge hat der Starkregen zwei Brücken zum Einsturz gebracht, die Bangkok mit den Touristenzentren im Süden des Landes verbinden. Bisher mussten mehr als zehn Menschen ihr Leben lassen.

Laut aktuellem Flugplan des Airports in Phuket sind nur wenige Verbindungen verspätet und annulliert. Am Flughafen Koh Samui müssen sich Passagiere dagegen auf zahlreiche Verzögerungen einstellen. Reisenden wird dringend geraten, vorab die jeweilige Airline zu kontaktieren und sich über den aktuellen Flugstatus zu informieren.  
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.
Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.