Sie sind hier:

Hochwasser in Thailand: Erneuter Starkregen erwartet

München, 17.01.2017 | 09:38 | mja

Reisende in Thailand müssen sich in den kommenden Tagen erneut auf starke Regenfälle einstellen. Wie das Auswärtige Amt am Montag auf seiner Website mitteilte, werden weitere heftige Niederschläge erwartet, die sowohl den Flug-, Schienen- und Straßenverkehr innerhalb Thailands beeinträchtigen können. Seit Wochen kämpft vor allem der Süden des Landes mit außergewöhnlich starken Monsunregenfällen, die für großflächige Überschwemmungen gesorgt haben.


Bucht in Thailand
Zahlreiche Strände in Thailand mussten gesperrt werden.
Urlaubern wird deshalb dringend empfohlen, sich in lokalen Medien über die aktuelle Lage sowie Reise- und Sicherheitshinweise zu informieren. Zudem sollen Besucher wachsam sein und den Anordnungen der örtlichen Sicherheitskräfte und Behörden Folge leisten. Durch den heftigen Niederschlag sind die südlichen Provinzen und die beliebten Urlaubsregionen wie Koh Samui, Koh Phangan sowie Koh Tao betroffen und weitestgehend vom Rest des Landes abgeschnitten. Medienberichten zufolge hat der Starkregen zwei Brücken zum Einsturz gebracht, die Bangkok mit den Touristenzentren im Süden des Landes verbinden. Bisher mussten mehr als zehn Menschen ihr Leben lassen.

Laut aktuellem Flugplan des Airports in Phuket sind nur wenige Verbindungen verspätet und annulliert. Am Flughafen Koh Samui müssen sich Passagiere dagegen auf zahlreiche Verzögerungen einstellen. Reisenden wird dringend geraten, vorab die jeweilige Airline zu kontaktieren und sich über den aktuellen Flugstatus zu informieren.  
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.