Sie sind hier:

Überschwemmungen in Thailand: Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao betroffen

München, 05.01.2017 | 10:25 | mja

Heftige Regenfälle haben Südthailand heimgesucht. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, hat der zweite Monsun auf den Urlaubsinseln Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao für massive Überschwemmungen gesorgt. Nach einem 24-stündigen Dauerniederschlag stehen weite Teile des Landes komplett unter Wasser. Gebirgsstraßen sind kaum noch passierbar und lebensgefährlich.


Bucht in Thailand
Am stärksten ist die Insel Koh Samui vom Starkregen betroffen.
Auch Flugreisende müssen sich auf enorme Beeinträchtigungen einstellen. Weil seit einigen Tagen der Luftverkehr von und nach Koh Samui unter dem Starkregen leidet, wurden mehre Maschinen wieder zurück nach Bangkok, Krabi und Phuket geschickt. Laut aktuellem Flugplan des Airports der Urlaubsinsel gibt es zahlreiche Verspätungen. Reisenden wird empfohlen, sich vorab mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen, um den aktuellen Flugstatus zu erfragen.
 
Der Dauerniederschlag hat die Situation vor allem in Koh Samui in der Nacht zum 5. Januar dramatisch verschlechtert (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Derzeit, so Medienberichten zufolge beginnen Hilfskräfte Straßen zu sperren und den Verkehr umzuleiten. Besonders gefährlich sind aktuell die Bergregionen Südthailands. Hier ergießt sich das Wasser sturzbachartig ins Flachland. Besonders stark betroffen sei die Ringstraße Bophut, die kaum noch passierbar ist. Auch die Hauptverbindung der Soi 1 zwischen Maenam und Lamai auf Ko Samui ist laut Medienberichten überflutet. Zudem liegen umgefallene Bäume, Geröll und zahlreiche Kokosnüsse auf der Fahrbahn.
 
Erst im Dezember 2016 kämpften Thailands Urlaubsinseln Koh Samui und Koh Phangan sowie die umliegenden Provinzen mit heftigen Regenfällen, die schließlich zum Katastrophengebiet erklärt worden sind. Lokalen Medienberichten zufolge handelt es sich um die schlimmsten Verwüstungen seit 15 Jahren. Mehr als 580.000 Menschen waren betroffen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.