Sie sind hier:

Überschwemmungen in Thailand: Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao betroffen

München, 05.01.2017 | 10:25 | mja

Heftige Regenfälle haben Südthailand heimgesucht. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, hat der zweite Monsun auf den Urlaubsinseln Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao für massive Überschwemmungen gesorgt. Nach einem 24-stündigen Dauerniederschlag stehen weite Teile des Landes komplett unter Wasser. Gebirgsstraßen sind kaum noch passierbar und lebensgefährlich.


Bucht in Thailand
Am stärksten ist die Insel Koh Samui vom Starkregen betroffen.
Auch Flugreisende müssen sich auf enorme Beeinträchtigungen einstellen. Weil seit einigen Tagen der Luftverkehr von und nach Koh Samui unter dem Starkregen leidet, wurden mehre Maschinen wieder zurück nach Bangkok, Krabi und Phuket geschickt. Laut aktuellem Flugplan des Airports der Urlaubsinsel gibt es zahlreiche Verspätungen. Reisenden wird empfohlen, sich vorab mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen, um den aktuellen Flugstatus zu erfragen.
 
Der Dauerniederschlag hat die Situation vor allem in Koh Samui in der Nacht zum 5. Januar dramatisch verschlechtert (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Derzeit, so Medienberichten zufolge beginnen Hilfskräfte Straßen zu sperren und den Verkehr umzuleiten. Besonders gefährlich sind aktuell die Bergregionen Südthailands. Hier ergießt sich das Wasser sturzbachartig ins Flachland. Besonders stark betroffen sei die Ringstraße Bophut, die kaum noch passierbar ist. Auch die Hauptverbindung der Soi 1 zwischen Maenam und Lamai auf Ko Samui ist laut Medienberichten überflutet. Zudem liegen umgefallene Bäume, Geröll und zahlreiche Kokosnüsse auf der Fahrbahn.
 
Erst im Dezember 2016 kämpften Thailands Urlaubsinseln Koh Samui und Koh Phangan sowie die umliegenden Provinzen mit heftigen Regenfällen, die schließlich zum Katastrophengebiet erklärt worden sind. Lokalen Medienberichten zufolge handelt es sich um die schlimmsten Verwüstungen seit 15 Jahren. Mehr als 580.000 Menschen waren betroffen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
01.12.2020

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

Hoffnungen für ein Ende der Reisewarnung in der Dominikanischen Republik wurden zuletzt größer. Nun hat der Karibikstaat die bestehende Ausgangssperre verlängert.
kanada alberta
01.12.2020

Kanada behält Einreisesperre für Touristen bis 21. Januar 2021

Kanada verlängert die Einreisesperre für Urlauber bis mindestens zum 21. Januar 2021. Damit bleiben die Grenzen einen weiteren Monat geschlossen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
01.12.2020

Ägypten-Einreise: Lange Wartezeiten bei PCR-Test möglich

Einreisende nach Ägypten sollten sich auf längere Wartezeiten beim PCR-Test an einem ägyptischen Flughafen einstellen. Wie Sie diese umgehen können, erfahren Sie hier.
Türkei: Bodrum
01.12.2020

Türkei: Ausgangssperre an Wochenenden

Die türkische Regierung hat striktere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. Ein Teil davon ist eine Ausgangssperre an Wochenenden.
Thailand_Mekong
01.12.2020

Thailand Urlaub: Kein Massentourismus vor März 2021

Thailand will sich erst im Frühjahr 2021 wieder für den regulären Tourismus öffnen. Bis dahin dürfen nur Langzeitbesucher mit Spezialvisum ins Land.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.