Sie sind hier:

Hurrikan Irma bedroht Florida und Puerto Rico

München, 05.09.2017 | 09:00 | mja

Vergangene Woche hat sich Tropensturm Irma im Osten des Atlantiks zu einem gefährlichen Hurrikan entwickelt, der nun Kurs auf Südflorida und Puerto Rico nimmt. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, wurde Irma auf die vierte und damit zweithöchste Kategorie der Hurrikan-Skala hochgestuft. Florida und Puerto Rico riefen deswegen den Notstand aus.


Hurrikan Irma
Hurrikan Irma bedroht weiterhin die Karibik-Inseln. Foto: RAMMB / CIRA @ CSU.
Laut Auswärtigem Amt (AA) hat das National Hurricane Center in Miami auch eine Warnung für Antigua und Barbuda ausgesprochen. Reisende müssen mit starken Regenfällen und heftigem Wind rechnen. Schwere Überschwemmungen und Erdrutsche könnten die Folge sein, wodurch viele Straßen unpassierbar gemacht werden können. Das AA empfiehlt Urlaubern, die regionalen Wettervorhersagen zu verfolgen und die Hinweise der lokalen Behörden sowie dieses Merkblatt zu beachten.

Am Montagabend fegte der Sturm rund 790 Kilometer östlich an den Kleinen Antillen vorbei. Vorhersagen zufolge könnte Hurrikan Irma bereits am 6. September im Norden von Puerto Rico und den Jungferninseln auf Land treffen. Medienberichten zufolge sind am Donnerstag die Turks- und Caicosinseln sowie Hispaniola vom Tropensturm betroffen. Am 11. September wird der gefährliche Tropensturm bei Florida erwartet.

Während sich die Karibik-Inseln gegen Irma wappnen, leckt Houston in Texas sämtliche Wunden. Behördenangaben zufolge ist die Zahl der Toten auf mindestens 60 Personen gestiegen. Laut AA hat das deutsche Generalkonsulat in Houston wieder den Betrieb aufgenommen, wird aber bis zum 5. September für Publikumsverkehr geschlossen bleiben. Auch die internationalen Flughäfen George Bush Intercontinental und William P. Hobby nehmen schrittweise ihren Betrieb wieder auf, sodass wenige Flüge starten und landen können. Passagieren wird auch hier wieder geraten, sich vorab mit den Reiseveranstaltern oder Airlines in Verbindung zu setzen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Fucking
27.11.2020

Umbenennung in Österreich: Aus Fucking wird Fugging

Der österreichische Ort Fucking wird ab kommendem Jahr Fugging heißen. Das Dorf erhofft sich dadurch Ruhe vor internationalen Fans des doppeldeutigen Namens.
Azoren Portugal
27.11.2020

27. November: Azoren sind Risikogebiet, Peloponnes in Griechenland nicht mehr

Das Robert Koch-Institut erklärt die zu Portugal gehörenden Azoren ab dem 29. November zum Risikogebiet. Die Halbinsel Peloponnes in Griechenland hingegen steht nicht mehr auf der Liste.
Jaipur_Indien
27.11.2020

Indien: Flüge und Einreise vor 2021 nicht möglich

Indien erlaubt vor 2021 keine internationalen Flüge. Eine Einreise ist somit nicht möglich.
Bulgarien: Goldstrand
27.11.2020

Bulgarien erlaubt Einreise ohne PCR-Test

Bulgarien lässt EU-Bürger wieder ohne die Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses einreisen. Das Land geht jedoch in einen neuen Teil-Lockdown.
Hotel Rezeption
27.11.2020

Sonderweg in Hessen, NRW und Berlin: Hotelübernachtungen über Weihnachten denkbar

Einige Bundesländer schlagen über die Weihnachtsfeiertage einen Sonderweg bezüglich der Hotelöffnungen ein. Bayern hingegen verschärft seine Maßnahmen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.