Sie sind hier:

Indien: Neu-Delhi ruft Gesundheitsnotstand wegen Smog aus

München, 10.11.2017 | 09:35 | hze

Reisende in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi müssen sich aktuell auf massive Einschränkungen im öffentlichen Leben einstellen. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, hängt seit Anfang der Woche eine extrem dichte Smogglocke über der Millionenmetropole. Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung Schulen bis Sonntag geschlossen, Bauarbeiten gestoppt und ein Einfahrverbot für Lkw verhängt. 


Neu Delhi
Aufgrund der massiven Luftbelastung hat die WHO Neu-Delhi 2014 zur am stärksten verschmutzte Hauptstadt der Welt erklärt.
Laut dem US-Nachrichtensender CNN wurden in Neu-Delhi 969 Mikrogramm PM-2.5-Partikel pro Quadratmeter in der Luft gemessen. Diese sind kleiner als 2,5 Mikrometer und gelten als besonders gesundheitsgefährdend. Die Welt Weltgesundheitsorganisation (WHO) erachtet bereits 25 Mikrogramm pro Quadratmeter als kritisch. Laut einem Bericht von Aljazeera ist die Belastung durch die Atemluft in Neu-Delhi aktuell schlimmer als das Rauchen von 50 Zigaretten am Tag. Zudem schränkt der Smog die Sicht sehr stark ein, weshalb es bereits zu unzähligen Verkehrsunfällen gekommen ist. Der Indira Gandhi International Airport kämpft sichtbedingt mit teils massiven Verspätungen.

Starker Wintersmog ist in Indien nichts Ungewöhnliches. Ein Großteil der Haushalte nutzt auch heute noch Holz- oder Kohleöfen zum Heizen und Kochen, zudem sind in der Millionenstadt sehr viele und sehr alte Fahrzeuge unterwegs. Einer der Hauptgründe ist jedoch, dass Bauern in den umliegenden Bezirken um diese Jahreszeit ihre abgeernteten Felder in Brand stecken, um der Erde wieder Nährstoffe zuzuführen. Zum Ende des Monsuns einströmende Kaltluft aus dem Himalaya legt sich dann wie ein Deckel auf große Teile Indiens und verhindert, dass der Smog entweichen kann. Neben der Luftverschmutzung hat die indische Hauptstadt jedoch auch mit anderen Gesundheitsproblemen zu kämpfen. So sind nach fünf Jahren erstmals wieder Malaria-Fälle in Neu-Delhi aufgetreten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.