Sie sind hier:

Indien hebt Kosten für E-Visum deutlich an

München, 22.06.2018 | 11:00 | lvo

Wie mehrere Visa-Dienste übereinstimmend berichten, müssen sich Indien-Reisende auf höhere Gebühren einstellen. Demnach hat Indien die Kosten für das E-Visum erheblich angehoben. Statt bisher 51,25 US-Dollar berechnen die Behörden nun 82 Dollar.


Neu Delhi
Indien hat die Kosten für das E-Visum deutlich angehoben.
Umgerechnet bedeutet das für deutsche Staatsangehörige eine Preissteigerung um 27 Euro auf insgesamt 71 Euro. Laut dem Branchenportal Travel One müssen Reisende mit einem britischen, US-amerikanischen oder russischen Pass sogar 100 US-Dollar bezahlen. Das Auswärtige Amt (AA) weist zusätzlich darauf hin, dass es bei der Online-Zahlung des Visums zu Schwierigkeiten kommen kann. Reisenden, die das Touristenvisum beantragt haben, wird daher empfohlen, sicherzustellen, dass die Zahlung tatsächlich stattfand.

Auch bei dem Erwerb des E-Visums in Ägypten kommt es laut AA zu Problemen. Demnach sei es möglich, dass Visaanträge im Falle von Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen vom System automatisch abgelehnt werden. Die Gebühr von 25 US-Dollar wird in diesem Fall nicht erstattet. Reisenden wird daher vorerst empfohlen, das altbekannte Visum on Arrival am Flughafen zu nutzen. Erst im Dezember 2017 hatte Ägypten das Online-Visum eingeführt. Dieses kann vorab beantragt werden und muss bei der Einreise vorgewiesen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.