Sie sind hier:

Indien hebt Kosten für E-Visum deutlich an

München, 22.06.2018 | 11:00 | lvo

Wie mehrere Visa-Dienste übereinstimmend berichten, müssen sich Indien-Reisende auf höhere Gebühren einstellen. Demnach hat Indien die Kosten für das E-Visum erheblich angehoben. Statt bisher 51,25 US-Dollar berechnen die Behörden nun 82 Dollar.


Neu Delhi
Indien hat die Kosten für das E-Visum deutlich angehoben.
Umgerechnet bedeutet das für deutsche Staatsangehörige eine Preissteigerung um 27 Euro auf insgesamt 71 Euro. Laut dem Branchenportal Travel One müssen Reisende mit einem britischen, US-amerikanischen oder russischen Pass sogar 100 US-Dollar bezahlen. Das Auswärtige Amt (AA) weist zusätzlich darauf hin, dass es bei der Online-Zahlung des Visums zu Schwierigkeiten kommen kann. Reisenden, die das Touristenvisum beantragt haben, wird daher empfohlen, sicherzustellen, dass die Zahlung tatsächlich stattfand.

Auch bei dem Erwerb des E-Visums in Ägypten kommt es laut AA zu Problemen. Demnach sei es möglich, dass Visaanträge im Falle von Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen vom System automatisch abgelehnt werden. Die Gebühr von 25 US-Dollar wird in diesem Fall nicht erstattet. Reisenden wird daher vorerst empfohlen, das altbekannte Visum on Arrival am Flughafen zu nutzen. Erst im Dezember 2017 hatte Ägypten das Online-Visum eingeführt. Dieses kann vorab beantragt werden und muss bei der Einreise vorgewiesen werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.