Sie sind hier:

Ägypten: Auswärtiges Amt rät von E-Visum ab

München, 18.04.2018 | 11:34 | hze

Reisende mit dem Ziel Ägypten sollten vorerst das altbekannte Visum on Arrival am Flughafen nutzen und nicht online ein E-Visum beantragen. Wie das Auswärtige Amt  (AA) auf seiner Website mitteilt, kann es passieren, dass das System Visaanträge bei Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen automatisch ablehnt. Die Gebühr von 25 US-Dollar wird in diesem Falle nicht erstattet, ein Beschwerdemechanismus sei ebenfalls nicht vorhanden.


Agypten Pyramiden Sphinx
Das Auswärtige Amt rät aktuell von einem E-Visum für Ägypten ab. Es komme gehäuft zu falschen Ablehnungen einer Einreiseerlaubnis, die Gebühren würden jedoch nicht erstattet.
Erst im Dezember hatte Ägypten die Einreisebestimmung um das E-Visum erweitert. Durch ein Internet-Portal zur Visavergabe sollte Urlaubern die Einreise in das nordafrikanische Land vereinfachen. Nun hat es jedoch offenbar den gegenteiligen Effekt. Daher rät das AA aktuell von einem Onlineantrag ab. Stattdessen kann das Visum weiterhin bei der ägyptischen Botschaft in Berlin und den Generalkonsulaten in Frankfurt und Hamburg oder direkt bei Ankunft am Flughafen beantragt werden. Reisende sollten jedoch beachten, dass sich auch die Einreisebestimmungen für ein Visum on Arrival geändert haben.

Wer mit einem Personalausweis statt eines Reisepasses nach Ägypten möchte, benötigt seit Jahresbeginn zwei statt bisher nur einem biometrischen Passfoto. Neben dem Visum erhält der Reisende zusätzlich eine spezielle Einreisekarte. Das AA weist zudem darauf hin, dass der Personalausweis in Ägypten nicht überall anerkannt wird, etwa bei Abhebungen von Überweisungen über Western Union.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.