Sie sind hier:

Ägypten: Auswärtiges Amt rät von E-Visum ab

München, 18.04.2018 | 11:34 | hze

Reisende mit dem Ziel Ägypten sollten vorerst das altbekannte Visum on Arrival am Flughafen nutzen und nicht online ein E-Visum beantragen. Wie das Auswärtige Amt  (AA) auf seiner Website mitteilt, kann es passieren, dass das System Visaanträge bei Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen automatisch ablehnt. Die Gebühr von 25 US-Dollar wird in diesem Falle nicht erstattet, ein Beschwerdemechanismus sei ebenfalls nicht vorhanden.


Agypten Pyramiden Sphinx
Das Auswärtige Amt rät aktuell von einem E-Visum für Ägypten ab. Es komme gehäuft zu falschen Ablehnungen einer Einreiseerlaubnis, die Gebühren würden jedoch nicht erstattet.
Erst im Dezember hatte Ägypten die Einreisebestimmung um das E-Visum erweitert. Durch ein Internet-Portal zur Visavergabe sollte Urlaubern die Einreise in das nordafrikanische Land vereinfachen. Nun hat es jedoch offenbar den gegenteiligen Effekt. Daher rät das AA aktuell von einem Onlineantrag ab. Stattdessen kann das Visum weiterhin bei der ägyptischen Botschaft in Berlin und den Generalkonsulaten in Frankfurt und Hamburg oder direkt bei Ankunft am Flughafen beantragt werden. Reisende sollten jedoch beachten, dass sich auch die Einreisebestimmungen für ein Visum on Arrival geändert haben.

Wer mit einem Personalausweis statt eines Reisepasses nach Ägypten möchte, benötigt seit Jahresbeginn zwei statt bisher nur einem biometrischen Passfoto. Neben dem Visum erhält der Reisende zusätzlich eine spezielle Einreisekarte. Das AA weist zudem darauf hin, dass der Personalausweis in Ägypten nicht überall anerkannt wird, etwa bei Abhebungen von Überweisungen über Western Union.

Weitere Nachrichten über Reisen

Train_Street_Hanoi_Vietnam
18.10.2019

Vietnam: Train Street in Hanoi für Touristen geschlossen

Hanoi hat die bei Urlaubern beliebte Train Street dichtgemacht. Die Straße, durch die eine Zugtrasse führt, ist ein ebenso beliebtes wie gefährliches Selfie-Motiv.
Costa Rica Strand
17.10.2019

Costa Rica führt Styropor-Verbot ein

Costa Rica treibt den Umweltschutz weiter voran. Als Vorreiter will das lateinamerikanische Land nicht nur ab 2021 Plastik verbieten und klimaneutral werden, sondern nun auch Styropor verbannen.
Palma de Mallorca
16.10.2019

Mallorca: Besseres Trinkwasser und neuer inklusiver Spielplatz

Mallorca ergreift weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität auf der Insel. In Palma soll das Trinkwasser verbessert werden, zudem wird ein inklusiver Spielplatz gebaut.
Italien: Venedig Rialto
10.10.2019

Venedig erhebt Eintrittsgeld ab Juli 2020

Nach mehreren Terminverschiebungen hat die Lagunenstadt Venedig nun ein neues Startdatum für die Erhebung eines Eintrittsgeldes festgelegt. Ab dem 1. Juli 2020 werden Tagestouristen zur Kasse gebeten.
Hotel Rezeption
09.10.2019

Saudi-Arabien lockert Regeln für Hotelbuchungen

Saudi-Arabien erlaubt künftig auch allein reisenden Frauen die Buchung von Hotelzimmern. Von Paaren wird kein Nachweis einer Ehe oder einer Verwandtschaft mehr gefordert.