Sie sind hier:

Bali: Höchste Warnstufe am Vulkan Mount Agung

München, 25.09.2017 | 09:10 | lvo

Der seit rund einer Woche wieder aktive Vulkan Mount Agung auf der indonesischen Insel Bali hat nun die höchste Warnstufe vier in der Region ausgelöst. Um den Krater herum wurde eine Sperrzone von zwölf Kilometern errichtet. Experten zufolge könnte ein Vulkanausbruch jederzeit bevorstehen, wie das Branchenportal FVW meldet.


Vulkan Bali
Experten zufolge könnte es am Mount Agung jederzeit zum Ausbruch kommen.
Fast 35.000 Menschen haben ihre Dörfer in der Sperrzone bereits verlassen. Viele Bewohner leben dort unter ärmlichen Verhältnissen und wurden in Notunterkünften untergebracht. Mehr als 10.000 Helfer sind im Einsatz. Der Fokus liege darauf, die Anwohner aus der Gefahrenzone um den Vulkan in Sicherheit zu bringen. Das teilte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes, am 23. September mit. „Der Vulkan spuckte weiße Wolken aus“, sagte er weiter. „Sein Magma bewegt sich nach wie vor.“ Die indonesischen Behörden registrierten allein am Samstag mehr als hundert starke Erdstöße.

Gunung Agung, wie der Vulkan in der Landessprache heißt, ist der höchste Berg auf Bali. Zwar ist er rund zwei Stunden Autofahrt von den beliebten Touristenzentren wie Ubud oder Kuta entfernt, dennoch sind viele ausländische Gruppen an dem Berg auf Wandertouren unterwegs. Für Badeurlauber besteht aktuell jedoch keine Gefahr. „Die Leute können immer noch nach Bali kommen, um die Schönheit der Natur, die Kultur, die Küche und andere Dinge zu genießen“, sagte ein Sprecher der Helfer. Auch der Flugverkehr auf der indonesischen Insel läuft normal. Reisenden wird vom Auswärtigen Amt dennoch empfohlen, sich vor Beginn ihres Urlaubs mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen sowie vor Ort lokale Medien zu verfolgen und auf Anweisungen der Behörden zu achten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.