Sie sind hier:

Bali: Höchste Warnstufe am Vulkan Mount Agung

München, 25.09.2017 | 09:10 | lvo

Der seit rund einer Woche wieder aktive Vulkan Mount Agung auf der indonesischen Insel Bali hat nun die höchste Warnstufe vier in der Region ausgelöst. Um den Krater herum wurde eine Sperrzone von zwölf Kilometern errichtet. Experten zufolge könnte ein Vulkanausbruch jederzeit bevorstehen, wie das Branchenportal FVW meldet.


Vulkan Bali
Experten zufolge könnte es am Mount Agung jederzeit zum Ausbruch kommen.
Fast 35.000 Menschen haben ihre Dörfer in der Sperrzone bereits verlassen. Viele Bewohner leben dort unter ärmlichen Verhältnissen und wurden in Notunterkünften untergebracht. Mehr als 10.000 Helfer sind im Einsatz. Der Fokus liege darauf, die Anwohner aus der Gefahrenzone um den Vulkan in Sicherheit zu bringen. Das teilte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes, am 23. September mit. „Der Vulkan spuckte weiße Wolken aus“, sagte er weiter. „Sein Magma bewegt sich nach wie vor.“ Die indonesischen Behörden registrierten allein am Samstag mehr als hundert starke Erdstöße.

Gunung Agung, wie der Vulkan in der Landessprache heißt, ist der höchste Berg auf Bali. Zwar ist er rund zwei Stunden Autofahrt von den beliebten Touristenzentren wie Ubud oder Kuta entfernt, dennoch sind viele ausländische Gruppen an dem Berg auf Wandertouren unterwegs. Für Badeurlauber besteht aktuell jedoch keine Gefahr. „Die Leute können immer noch nach Bali kommen, um die Schönheit der Natur, die Kultur, die Küche und andere Dinge zu genießen“, sagte ein Sprecher der Helfer. Auch der Flugverkehr auf der indonesischen Insel läuft normal. Reisenden wird vom Auswärtigen Amt dennoch empfohlen, sich vor Beginn ihres Urlaubs mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen sowie vor Ort lokale Medien zu verfolgen und auf Anweisungen der Behörden zu achten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.