Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bali: Höchste Warnstufe am Vulkan Mount Agung

München, 25.09.2017 | 09:10 | lvo

Der seit rund einer Woche wieder aktive Vulkan Mount Agung auf der indonesischen Insel Bali hat nun die höchste Warnstufe vier in der Region ausgelöst. Um den Krater herum wurde eine Sperrzone von zwölf Kilometern errichtet. Experten zufolge könnte ein Vulkanausbruch jederzeit bevorstehen, wie das Branchenportal FVW meldet.


Vulkan Bali
Experten zufolge könnte es am Mount Agung jederzeit zum Ausbruch kommen.
Fast 35.000 Menschen haben ihre Dörfer in der Sperrzone bereits verlassen. Viele Bewohner leben dort unter ärmlichen Verhältnissen und wurden in Notunterkünften untergebracht. Mehr als 10.000 Helfer sind im Einsatz. Der Fokus liege darauf, die Anwohner aus der Gefahrenzone um den Vulkan in Sicherheit zu bringen. Das teilte Sutopo Purwo Nugroho, Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes, am 23. September mit. „Der Vulkan spuckte weiße Wolken aus“, sagte er weiter. „Sein Magma bewegt sich nach wie vor.“ Die indonesischen Behörden registrierten allein am Samstag mehr als hundert starke Erdstöße.

Gunung Agung, wie der Vulkan in der Landessprache heißt, ist der höchste Berg auf Bali. Zwar ist er rund zwei Stunden Autofahrt von den beliebten Touristenzentren wie Ubud oder Kuta entfernt, dennoch sind viele ausländische Gruppen an dem Berg auf Wandertouren unterwegs. Für Badeurlauber besteht aktuell jedoch keine Gefahr. „Die Leute können immer noch nach Bali kommen, um die Schönheit der Natur, die Kultur, die Küche und andere Dinge zu genießen“, sagte ein Sprecher der Helfer. Auch der Flugverkehr auf der indonesischen Insel läuft normal. Reisenden wird vom Auswärtigen Amt dennoch empfohlen, sich vor Beginn ihres Urlaubs mit dem Veranstalter in Verbindung zu setzen sowie vor Ort lokale Medien zu verfolgen und auf Anweisungen der Behörden zu achten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.
Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.