Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 33 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Reiseberatung
+49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 08:00 - 23:00 Uhr

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
reise@check24.de
Sie sind hier:

Indonesien: Erneutes Erdbeben auf Sulawesi

München, 09.10.2018 | 09:22 | hze

Die Erde in Indonesien kommt nicht zur Ruhe. Nur wenige Tage nach einer ganzen Serie von Erdbeben, von denen das stärkste einen verheerenden Tsunami ausgelöst hatte, bebte der Boden am Dienstag erneut. Der Erdstoß ereignete sich rund 100 Kilometer nördlich Provinzhauptstadt Palu. Die Angaben zur Stärke variieren zwischen 4,9 und 5,1 auf der Richterskala. Da sich das Epizentrum an Land befand, gab es keine Tsunamiwarnung.
 


Erdbeben-Indonesien-Lombok-9.Oktober
Auf der indonesischen Insel Sulawesi gab es erneut ein Erdbeben der Stärke 4,9 bis 5,1. © Google
Berichte über Opfer und Schäden des aktuellen Bebens gibt es bisher nicht. Das Auswärtige Amt (AA) rät nach den massiven Verwüstungen durch die Flutwelle vom 28. September jedoch von nicht erforderlichen Reisen nach Palu und in die Bezirke von Donggala, Mamuju Utara, Sigi und Parigi Moutong in Zentral-Sulawesi derzeit ab. Reisenden vor Ort wird empfohlen, die lokalen Medien zu verfolgen, beschädigte Gebäude, Brücken sowie Straßen zu meiden und den Anweisungen örtlicher Sicherheitskräften Folge zu leisten.


Doch nicht nur die schweren Erdbeben, die nach aktuellem Stand fast 2.000 Todesopfer gefordert haben, sorgen aktuell für Probleme auf der indonesischen Insel. Im Nordosten ist vergangene Woche der Vulkan Soputan ausgebrochen und eine Aschewolke beeinträchtigt den Flugverkehr. Auf Lombok bleibt der beliebte Mount Rinjani ein Jahr für Touristen gesperrt, nachdem ein Erdbeben Anfang September zahlreiche Wanderwege und Kletterpfade zerstört hatte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flughafen Teneriffa Süd
11.12.2018

Teneriffa führt Direktbusse zu Flughäfen ein

Reisende können künftig auf Teneriffa mit Aeroexpress-Bussen direkt zu beiden Flughäfen fahren. Dafür entfallen auf der Kanareninsel die Airport-Stopps anderer Buslinien.
Karibik: Aruba
11.12.2018

Aruba: Plastikverbot auf Karibikinsel

Aruba verbannt Einweg-Kunststoffe. Mit dem Verbot von Plastiktüren, Einweg-Bechern und Strohhalmen ist die Karibikinsel Vorreiter im Umweltschutz.
Die Deutsche Bahn zahlt Entschädigungen an die Hitzeopfer aus den defekten Zügen.
10.12.2018

Deutsche Bahn: Warnstreik sorgt deutschlandweit für Chaos

Seit dem frühen Montagmorgen stehen deutschlandweit aufgrund eines Streiks bei der Deutschen Bahn alle Fernzüge still. Die Auswirkungen werden den ganzen Tag über zu spüren sein.
Madrid
07.12.2018

Madrid: Streiks und Fußballspiel sorgen für Einschränkungen in Spanien

Reisende in Madrid müssen sich im Lauf des Dezembers auf Einschränkungen an mehreren Stellen einrichten. Ein Hochrisikospiel findet am 9. Dezember im Stadion statt. Zudem sind am Flughafen um Weihnachten Streiks geplant.
Paris Panorama
07.12.2018

Paris: Eiffelturm und Museen am Wochenende geschlossen

Aufgrund der erwarteten Ausschreitungen im Rahmen der Proteste in Paris bleiben der Eiffelturm und viele Museen in der französischen Hauptstadt am Samstag geschlossen. Auch Geschäfte öffnen nicht.