Sie sind hier:

Indonesien: Hohe Geldbeträge müssen gemeldet werden

München, 06.04.2017 | 10:15 | hze

Reisende, die mit größeren Geldbeträgen nach Indonesien reisen, müssen diese beim Zoll anmelden. In seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land hat das Auswärtige Amt (AA) einen entsprechenden Hinweis ergänzt. Demnach müssen Beträge über 100 Millionen Iindonesische Rupiah (IDR) – nach aktuellem Kurs etwa 7.000 Euro beim Zoll angemeldet werden, (Stand 6. April).


Indonesien Bali
Auch Bali-Reisende müssen mitgeführte Geldbeträge über 7.000 Euro anmelden. Andernfalls verhängen die indonesischen Behörden hohe Strafen.
Wer dies nicht tut oder einen zu geringen Betrag angibt, muss laut AA mit Bußgeldern von bis zu 300 Millionen IDR rechnen, also rund 21.000 Euro. Wer hingegen das Land mit Bargeld im Wert über 100 Millionen IDR verlassen will, muss dies bei der Zentralbank (Bank Indonesia) genehmigen lassen. Weitere Informationen über das Prozedere gibt das Finanzinstitut auf seiner Website.

Mit der Maßnahme versucht das Land weiterhin gegen die weitverbreitete Steuerhinterziehung vorzugehen. Bis Ende April galt für Bürger, die unversteuerte Geldbeträge im Ausland anmeldeten, eine Art Amnestie. Laut lokalen Medien sind nur knapp neun Millionen der insgesamt 250 Millionen Einwohner Indonesiens bei den Finanzbehörden registriert. Doch auch andere Länder in Asien kämpfen aktuell gegen Steuerhinterziehung. Aus diesem Grund wurden Ende 2016 in Indien über Nacht die 500- und 100-Rupien-Noten für ungültig erklärt. Wer sein Geld umtauschen wollte, musste es bei Banken anmelden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.