Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Indonesien: Hohe Geldbeträge müssen gemeldet werden

München, 06.04.2017 | 10:15 | hze

Reisende, die mit größeren Geldbeträgen nach Indonesien reisen, müssen diese beim Zoll anmelden. In seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land hat das Auswärtige Amt (AA) einen entsprechenden Hinweis ergänzt. Demnach müssen Beträge über 100 Millionen Iindonesische Rupiah (IDR) – nach aktuellem Kurs etwa 7.000 Euro beim Zoll angemeldet werden, (Stand 6. April).


Indonesien Bali
Auch Bali-Reisende müssen mitgeführte Geldbeträge über 7.000 Euro anmelden. Andernfalls verhängen die indonesischen Behörden hohe Strafen.
Wer dies nicht tut oder einen zu geringen Betrag angibt, muss laut AA mit Bußgeldern von bis zu 300 Millionen IDR rechnen, also rund 21.000 Euro. Wer hingegen das Land mit Bargeld im Wert über 100 Millionen IDR verlassen will, muss dies bei der Zentralbank (Bank Indonesia) genehmigen lassen. Weitere Informationen über das Prozedere gibt das Finanzinstitut auf seiner Website.

Mit der Maßnahme versucht das Land weiterhin gegen die weitverbreitete Steuerhinterziehung vorzugehen. Bis Ende April galt für Bürger, die unversteuerte Geldbeträge im Ausland anmeldeten, eine Art Amnestie. Laut lokalen Medien sind nur knapp neun Millionen der insgesamt 250 Millionen Einwohner Indonesiens bei den Finanzbehörden registriert. Doch auch andere Länder in Asien kämpfen aktuell gegen Steuerhinterziehung. Aus diesem Grund wurden Ende 2016 in Indien über Nacht die 500- und 100-Rupien-Noten für ungültig erklärt. Wer sein Geld umtauschen wollte, musste es bei Banken anmelden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.