Sie sind hier:

Indonesien: Hohe Geldbeträge müssen gemeldet werden

München, 06.04.2017 | 10:15 | hze

Reisende, die mit größeren Geldbeträgen nach Indonesien reisen, müssen diese beim Zoll anmelden. In seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land hat das Auswärtige Amt (AA) einen entsprechenden Hinweis ergänzt. Demnach müssen Beträge über 100 Millionen Iindonesische Rupiah (IDR) – nach aktuellem Kurs etwa 7.000 Euro beim Zoll angemeldet werden, (Stand 6. April).


Indonesien Bali
Auch Bali-Reisende müssen mitgeführte Geldbeträge über 7.000 Euro anmelden. Andernfalls verhängen die indonesischen Behörden hohe Strafen.
Wer dies nicht tut oder einen zu geringen Betrag angibt, muss laut AA mit Bußgeldern von bis zu 300 Millionen IDR rechnen, also rund 21.000 Euro. Wer hingegen das Land mit Bargeld im Wert über 100 Millionen IDR verlassen will, muss dies bei der Zentralbank (Bank Indonesia) genehmigen lassen. Weitere Informationen über das Prozedere gibt das Finanzinstitut auf seiner Website.

Mit der Maßnahme versucht das Land weiterhin gegen die weitverbreitete Steuerhinterziehung vorzugehen. Bis Ende April galt für Bürger, die unversteuerte Geldbeträge im Ausland anmeldeten, eine Art Amnestie. Laut lokalen Medien sind nur knapp neun Millionen der insgesamt 250 Millionen Einwohner Indonesiens bei den Finanzbehörden registriert. Doch auch andere Länder in Asien kämpfen aktuell gegen Steuerhinterziehung. Aus diesem Grund wurden Ende 2016 in Indien über Nacht die 500- und 100-Rupien-Noten für ungültig erklärt. Wer sein Geld umtauschen wollte, musste es bei Banken anmelden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.
Barcelona und Umgebung
08.07.2020

Spanien: Katalonien führt Maskenpflicht im Freien ein

Die spanische Region Katalonien hat eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund-Nase-Schutz muss dann nahezu überall getragen werden, auch unter freiem Himmel.
Irland: Cliffs of Moher
07.07.2020

Irland verschiebt Einreise-Lockerungen auf 20. Juli

Irland hat die Öffnung der Grenzen und die Lockerung der Einreisebestimmungen um knapp zwei Wochen verschoben. Nun soll eine Einreise voraussichtlich ab 20. Juli vereinfacht möglich sein.
Die Altstadt von Zürich
07.07.2020

Schweiz führt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Die Schweizer Behörden haben erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Sie gilt neuerdings auch auf Flügen der Airline Swiss.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.