Sie sind hier:

Indonesien: Tsunami verursacht Verwüstungen auf Java und Sumatra

München, 24.12.2018 | 11:25 | soe

Am vergangenen Samstagabend, 22. Dezember (Ortszeit), traf eine 3 Meter hohe Flutwelle die Küste der indonesischen Insel Sumatra sowie die gegenüberliegenden Strände der Insel Java. Ausgelöst wurde der Tsunami vermutlich durch einen Unterwasser-Erdrutsch in der dazwischenliegenden Meerenge. Bisher liegt die Zahl der Todesopfer bei 280, über 1.000 Menschen wurden verletzt. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes seien nach bisherigen Informationen keine deutschen Reisegäste betroffen.
 


Tsunami Indonesien Dezember 2018
Am Wochenende vor Weihnachten hat ein Tsunami die Urlaubsinseln Sumatra und Java getroffen.
Die überfluteten Küstengebiete sind eine beliebte Touristenregion, in der auch viele Indonesier Urlaub machen. Das Auswärtige Amt warnt Reisende in den betroffenen Gebieten davor, beschädigte Gebäude, Brücken und Verkehrswege zu betreten. Sie sollten in den Lokalmedien die Entwicklung der örtlichen Lage verfolgen und den Anweisungen der Behörden unbedingt Folge leisten. Rettungskräfte haben mit Aufräum- und Bergungsarbeiten begonnen, die Reparatur der durch die Naturkatastrophe verursachten Schäden wird voraussichtlich längere Zeit andauern.
 
Die Anwohner und Besucher der überfluteten Areale hatten keine Tsunamiwarnung erhalten, da diese nur bei Erdbeben ausgelöst wird. Die Flutwelle am Samstagabend wurde jedoch durch einen Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau verursacht, der in der als Sundastraße bekannten Meerenge zwischen den beiden Inseln liegt. Die dabei abrutschenden Erdmassen bewirkten den Tsunami. Das Gebiet auf dem Pazifischen Feuerring wird immer wieder Schauplatz geologischer Aktivitäten, so hatte erst im Oktober ein Tsunami in Indonesien zu Einschränkungen auf der Urlaubsinsel Sulawesi geführt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.