Sie sind hier:

Indonesien: Tsunami verursacht Verwüstungen auf Java und Sumatra

München, 24.12.2018 | 11:25 | soe

Am vergangenen Samstagabend, 22. Dezember (Ortszeit), traf eine 3 Meter hohe Flutwelle die Küste der indonesischen Insel Sumatra sowie die gegenüberliegenden Strände der Insel Java. Ausgelöst wurde der Tsunami vermutlich durch einen Unterwasser-Erdrutsch in der dazwischenliegenden Meerenge. Bisher liegt die Zahl der Todesopfer bei 280, über 1.000 Menschen wurden verletzt. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes seien nach bisherigen Informationen keine deutschen Reisegäste betroffen.
 


Tsunami Indonesien Dezember 2018
Am Wochenende vor Weihnachten hat ein Tsunami die Urlaubsinseln Sumatra und Java getroffen.
Die überfluteten Küstengebiete sind eine beliebte Touristenregion, in der auch viele Indonesier Urlaub machen. Das Auswärtige Amt warnt Reisende in den betroffenen Gebieten davor, beschädigte Gebäude, Brücken und Verkehrswege zu betreten. Sie sollten in den Lokalmedien die Entwicklung der örtlichen Lage verfolgen und den Anweisungen der Behörden unbedingt Folge leisten. Rettungskräfte haben mit Aufräum- und Bergungsarbeiten begonnen, die Reparatur der durch die Naturkatastrophe verursachten Schäden wird voraussichtlich längere Zeit andauern.
 
Die Anwohner und Besucher der überfluteten Areale hatten keine Tsunamiwarnung erhalten, da diese nur bei Erdbeben ausgelöst wird. Die Flutwelle am Samstagabend wurde jedoch durch einen Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau verursacht, der in der als Sundastraße bekannten Meerenge zwischen den beiden Inseln liegt. Die dabei abrutschenden Erdmassen bewirkten den Tsunami. Das Gebiet auf dem Pazifischen Feuerring wird immer wieder Schauplatz geologischer Aktivitäten, so hatte erst im Oktober ein Tsunami in Indonesien zu Einschränkungen auf der Urlaubsinsel Sulawesi geführt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.