Sie sind hier:

Unwetterwarnung: Island erwartet Blizzard und Sturm

München, 23.02.2018 | 15:54 | lvo

Während sich Deutschland und Mitteleuropa auf sibirische Kälte vorbereiten, erlebt auch Island am Wochenende einen Wetterumschwung. Ab Freitagabend hat der Wetterdienst Icelandic Met Office eine Wetterwarnung herausgegeben. In allen Teilen des Landes werden Sturmböen von bis zu 90 Stundenkilometern sowie heftige Schnee- und Regenfälle erwartet.


Sturmwarnung Februar Icelandic Met Office
Der isländische Wetterdienst hat eine Sturmwarnung herausgegeben. Grafik: Vedur/Icelandic Met Office
Vor allem in der südöstlichen Küstenregion kommt es zu Starkregen und Windböen aus südöstlicher Richtung. Zusätzlich besteht ein erhöhtes Risiko von Schlammlawinen. Alle anderen Gebiete inklusive der Hauptstadtregion um Reykjavik und des zentralen Berglands rechnen voraussichtlich bis Samstagmittag mit Böen, Schnee und Regen sowie Blizzards. Für die ganze Insel wurde die Wetterwarnstufe Gelb ausgerufen. Im Nordwesten gilt sogar die Stufe Orange. Vor allem Reisende mit dem Mietwagen sollten aufgrund herumfliegender Gegenstände, Glätte sowie schlechter Sichtverhältnisse besonders vorsichtig sein.

Auch unterhalb der Erdkruste brodelt es in dem nordeuropäischen Staat. Bereits seit Dezember kommt es immer wieder zu seismischer Aktivität. Offenbar stehen fünf isländische Vulkane vor einer möglichen Eruption. Betroffen sind demnach die Vulkane Öræfajökull, Hekla, Katla, Bardardbunga sowie der Grimsvötn.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

London Skyline
03.07.2020

England schafft Quarantänepflicht für Deutsche ab

Deutsche Urlauber können schon bald wieder ohne Quarantäne nach England einreisen. Ab dem 10. Juli soll die 14-tägige Isolationspflicht nach dem Grenzübertritt entfallen.
Karibik: Aruba
03.07.2020

Aruba, Costa Rica, Curaçao: Karibikstaaten öffnen Grenzen

Für Reisende aus Deutschland ist bald wieder Urlaub in der Karibik möglich. Die ABC-Inseln Aruba und Curaçao sowie der zentralamerikanische Inselstaat Costa Rica wollen zeitnah Touristen empfangen.
Spanien: Alicante Strand
02.07.2020

Urlaub in Spanien: Neue Pflicht zur Online-Registrierung vor Einreise

Seit dem 1. Juli muss für einen Urlaub in Spanien vorab eine Online-Registrierung erfolgen. Diese dient zum Gesundheitscheck.
Blick über die Dächer von Marrakesch
01.07.2020

Marokko, Tunesien und mehr: EU öffnet Grenze für 14 Staaten

Die EU öffnet die Grenzen nach der Corona-Pandemie für 14 Drittstaaten wieder. Darunter sind beliebte Reiseziele wie Marokko und Tunesien.
Mykonos Windmühlen
29.06.2020

Griechenland-Einreise ab 1. Juli durch Online-Anmeldung erschwert

Ab dem 1. Juli ist eine Einreise nach Griechenland wieder erlaubt. Ein Online-Anmeldeverfahren verkompliziert den Urlaub jedoch.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.