Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Generalstreik am 17. Juni ausgerufen

München, 15.06.2022 | 10:31 | twi

Italien steht am 17. Juni erneut ein umfassender Streiktag bevor. Mehrere Gewerkschaften haben zu einem Generalstreik im öffentlichen Verkehr aufgerufen, der bis zu 24 Stunden andauern wird. Davon betroffen sind neben Zügen und Bussen auch Flugverbindungen sowie Mautstellen an Autobahnen.


Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
In Italien kommt es am 17. Juni zu einem Generalstreik im Transportsektor.
Der Generalstreik beginnt bereits am Abend des 16. Juni um 21 Uhr mit einem 24-stündigen Arbeitsausstand der Beschäftigten des Bahnunternehmens Trenitalia. Betroffen davon sind alle Regionalverbindungen, während der Betrieb des Fernverkehrs voraussichtlich aufrechterhalten werden kann. Dennoch ist es möglich, dass der Streik Auswirkungen auf die Fahrpläne von Fernverkehrszügen hat und es zu Verspätungen beziehungsweise Streckenänderungen kommt. Im Regionalverkehr werden die wichtigsten Verbindungen zwischen 6 und 9 Uhr sowie zwischen 18 und 21 Uhr garantiert. Diese sind auf der Website der Trenitalia einzusehen. Die Mitarbeitenden von Trenord in der Lombardei werden sich hingegen nicht am Streik beteiligen. Auch im öffentlichen Nahverkehr der italienischen Großstädte wird es am Freitag zu mehrstündigen Arbeitsausständen und Ausfällen von Metros, Straßenbahnen und Bussen kommen. Reisende sollten sich daher stets rechtzeitig über ihre geplanten Verbindungen informieren.
 
Luft- und Seeverkehr ebenfalls betroffen
 
Der Flugverkehr wird wahrscheinlich ebenfalls vom Streik beeinträchtigt werden. Am Mailänder Flughafen Malpensa wird das Reinigungspersonal von 12 bis 16 Uhr die Arbeit verweigern. An allen anderen italienischen Flughäfen wird der Betrieb zwar nicht zum Erliegen kommen, dennoch kann es durch den Streik im ÖPNV sowie im Eisenbahnsektor zu Verzögerungen für Flugreisende kommen. Diese sind vor allem bei der Anreise zum Airport zu beachten. Wer mit einer Fähre auf die italienischen Inseln reisen möchte, muss sich ebenfalls auf teils massive Behinderungen einstellen, da es auch im Seeverkehr am Freitag ab Mitternacht zu einem 24-stündigen Streik kommen wird.
 
Streik auch auf der Autobahn
 
Autofahrerinnen und Autofahrer werden die Streikmaßnahme ebenso zu spüren bekommen. Einerseits werden voraussichtlich viele Pendlerinnen und Pendler auf das Auto umsteigen, weshalb es vor allem in den Ballungsräumen der Großstädte zu teils überfüllten Straßen kommen wird. Andererseits werden auch die Mautstellen auf den italienischen Autobahnen bestreikt. Aus diesem Grund ist dort mit langen Staus und überdurchschnittlichen Wartezeiten zu rechnen. Die Gewerkschaften richten sich mit dem Generalstreik gegen spekulative Preiserhöhungen, Standortverlegungen, die Einschränkung des Streikrechts und Privatisierungen von öffentlichen Unternehmen. Zudem werden ein branchenübergreifender Mindestlohn, Kündigungsschutz sowie mehr Sicherheit am Arbeitsplatz gefordert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.