Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Generalstreik am 17. Juni ausgerufen

München, 15.06.2022 | 10:31 | twi

Italien steht am 17. Juni erneut ein umfassender Streiktag bevor. Mehrere Gewerkschaften haben zu einem Generalstreik im öffentlichen Verkehr aufgerufen, der bis zu 24 Stunden andauern wird. Davon betroffen sind neben Zügen und Bussen auch Flugverbindungen sowie Mautstellen an Autobahnen.


Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
In Italien kommt es am 17. Juni zu einem Generalstreik im Transportsektor.
Der Generalstreik beginnt bereits am Abend des 16. Juni um 21 Uhr mit einem 24-stündigen Arbeitsausstand der Beschäftigten des Bahnunternehmens Trenitalia. Betroffen davon sind alle Regionalverbindungen, während der Betrieb des Fernverkehrs voraussichtlich aufrechterhalten werden kann. Dennoch ist es möglich, dass der Streik Auswirkungen auf die Fahrpläne von Fernverkehrszügen hat und es zu Verspätungen beziehungsweise Streckenänderungen kommt. Im Regionalverkehr werden die wichtigsten Verbindungen zwischen 6 und 9 Uhr sowie zwischen 18 und 21 Uhr garantiert. Diese sind auf der Website der Trenitalia einzusehen. Die Mitarbeitenden von Trenord in der Lombardei werden sich hingegen nicht am Streik beteiligen. Auch im öffentlichen Nahverkehr der italienischen Großstädte wird es am Freitag zu mehrstündigen Arbeitsausständen und Ausfällen von Metros, Straßenbahnen und Bussen kommen. Reisende sollten sich daher stets rechtzeitig über ihre geplanten Verbindungen informieren.
 
Luft- und Seeverkehr ebenfalls betroffen
 
Der Flugverkehr wird wahrscheinlich ebenfalls vom Streik beeinträchtigt werden. Am Mailänder Flughafen Malpensa wird das Reinigungspersonal von 12 bis 16 Uhr die Arbeit verweigern. An allen anderen italienischen Flughäfen wird der Betrieb zwar nicht zum Erliegen kommen, dennoch kann es durch den Streik im ÖPNV sowie im Eisenbahnsektor zu Verzögerungen für Flugreisende kommen. Diese sind vor allem bei der Anreise zum Airport zu beachten. Wer mit einer Fähre auf die italienischen Inseln reisen möchte, muss sich ebenfalls auf teils massive Behinderungen einstellen, da es auch im Seeverkehr am Freitag ab Mitternacht zu einem 24-stündigen Streik kommen wird.
 
Streik auch auf der Autobahn
 
Autofahrerinnen und Autofahrer werden die Streikmaßnahme ebenso zu spüren bekommen. Einerseits werden voraussichtlich viele Pendlerinnen und Pendler auf das Auto umsteigen, weshalb es vor allem in den Ballungsräumen der Großstädte zu teils überfüllten Straßen kommen wird. Andererseits werden auch die Mautstellen auf den italienischen Autobahnen bestreikt. Aus diesem Grund ist dort mit langen Staus und überdurchschnittlichen Wartezeiten zu rechnen. Die Gewerkschaften richten sich mit dem Generalstreik gegen spekulative Preiserhöhungen, Standortverlegungen, die Einschränkung des Streikrechts und Privatisierungen von öffentlichen Unternehmen. Zudem werden ein branchenübergreifender Mindestlohn, Kündigungsschutz sowie mehr Sicherheit am Arbeitsplatz gefordert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.