Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Italien: Generalstreik im öffentlichen Verkehr für den 16. September angekündigt

München, 15.09.2022 | 10:59 | twi

Urlauberinnen und Urlauber in Italien müssen am 16. September mit starken Einschränkungen im öffentlichen Verkehr rechnen. Grund dafür ist ein Generalstreik des gewerkschaftlich organisierten Bus- und Bahnpersonals. Der Streik ist auf eine Dauer von acht Stunden angesetzt, wobei er in unterschiedlichen Regionen zu unterschiedlichen Zeiten beginnt.


Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
In Italien wird der öffentliche Verkehr am Freitag bestreikt.
Durch den Streik soll es am Freitag zu erheblichen Verspätungen sowie Fahrtausfällen im öffentlichen Verkehr in Italien kommen. Außerdem werden viele Verkäuferinnen und Verkäufer an Fahrkartenschaltern ihre Arbeit ruhen lassen. Reisende sowie Pendlerinnen und Pendler in Rom müssen beispielsweise zwischen 8:30 Uhr und 16:30 Uhr mit erheblichen Behinderungen im ÖPNV rechnen. Das betrifft aller Wahrscheinlichkeit nach auch Reisende, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einem der römischen Flughäfen gelangen wollen. In Südtirol werden hingegen zwischen 15 und 23 Uhr keine Busse fahren und zahlreiche Fahrkartenschalter nicht besetzt sein. Die Züge der SAD in Südtirol werden zwischen 9 und 17 Uhr bestreikt.
 
Hinweise für Reisende
 
Passagierinnen und Passagiere sollten sich im Vorfeld unbedingt darüber informieren, ob ihre geplante Verbindung durchgeführt werden kann. Als Anlaufstellen dienen hierbei die Webseiten oder Apps der betreffenden Verkehrsgesellschaft. Im Falle von deutlichen Verspätungen oder Fahrtausfällen von bereits gebuchten Fahrten besteht die Möglichkeit, eine Entschädigungszahlung oder kostenfreie Umbuchung zu erhalten. Wer kann, sollte auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel unmittelbar vor oder nach sowie während des Streiks verzichten und alternative Transportmöglichkeiten ins Auge fassen. Gerade in größeren Ballungsgebieten wird aufgrund der Arbeitsniederlegung mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet. Folge davon können lange Staus sein. Diese sollten Reisende unbedingt in ihrer Planung berücksichtigen.
 
Angriffe auf Bus- und Bahnpersonal
 
Hintergrund des Streiks sind mehrere gewaltsame Übergriffe auf das Personal im öffentlichen Verkehr, die sich in letzter Zeit ereignet haben. Einer gemeinsamen Erklärung mehrerer Gewerkschaften zufolge würde weder der Gesetzgeber noch die Arbeitgeberseite genug für den Schutz der Angestellten im Bus- und Bahnverkehr unternehmen. Bereits am Freitag der Vorwoche hatte es aus demselben Grund einen landesweiten Streik im öffentlichen Verkehr gegeben, der für Verspätungen und Fahrtausfälle gesorgt hatte.

Weitere Nachrichten über Reisen

Vulkanausbruch auf Island, Grindavik
30.05.2024

Island: Vulkanausbruch sorgt wieder für Schließung der Blauen Lagune

In Island ist der fünfte Vulkanausbruch innerhalb von sechs Monaten im Gange. Durch den Lavaausstoß nahe Grindavík musste das Thermalfreibad Blaue Lagune evakuiert werden.
Namibia
28.05.2024

Einreise: Namibia plant Visumpflicht für Deutsche

Für den Urlaub in Namibia benötigen deutsche Staatsbürger und Staatsbürgerinnen derzeit 90 Tage lang kein Visum. Dies soll sich jedoch nach Plänen der namibischen Regierung bald ändern.
Paris Panorama
27.05.2024

Paris: Eintritt für Eiffelturm wird teurer

Paris erhöht den Eintrittspreis des Eiffelturms um 20 Prozent. Damit müssen Besucher und Besucherinnen ab Mitte Juni bis zu 35,30 Euro bezahlen, um das Wahrzeichen zu besichtigen.
Bei Reisen außerhalb der EU sollte im Vorfeld unbedingt die Gültigkeit des Reisepasses geprüft werden.
22.05.2024

Georgien: Einreise ab Juni nur mit Auslandskrankenversicherung

Personen, die ab Juni nach Georgien reisen, müssen über eine gültige Reisekrankenversicherung verfügen. Die Versicherungspflicht gilt für alle Personen unabhängig ihrer Nationalität.
Jaffa, die Altstadt von Tel Aviv am Mittelmeer
22.05.2024

Israel: Elektronische Einreisegenehmigung ab Juli Pflicht

Für die Einreise nach Israel ist ab Juli eine elektronische Einreisegenehmigung verpflichtend. Diese gilt für Staatsangehörige aller Nationen, die bisher von der Visumspflicht befreit waren.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.