Sie sind hier:

Italien: Sitzen auf Spanischer Treppe in Rom künftig verboten

München, 08.08.2019 | 10:19 | soe

Die Stadt Rom verbietet das Platznehmen auf einem ihrer berühmtesten Wahrzeichen. Touristen dürfen sich ab sofort nicht mehr auf die Scalinata di Trinità dei Monti, die Spanische Treppe, setzen. Nach übereinstimmenden Medienberichten werden Verstöße mit hohen Geldstrafen geahndet, die bis zu 400 Euro betragen können.


Rom Spanische Treppe
Das Sitzen auf der Spanischen Treppe in Rom ist ab sofort verboten.
Mit Trillerpfeifen vertreiben derzeit italienische Ordnungshüter Besucher, die es sich auf den bekannten Treppenstufen bequem gemacht haben. Bereits seit einem Monat ist das Sitzverbot in Kraft. Es ist Teil eines neuen Regelwerkes, das die Stadtverwaltung Roms zum korrekten Verhalten an öffentlichen Plätzen erlassen hat. Anwohner hätten sich fortwährend beschwert, dass die Treppe durch den Touristenandrang zeitweise nicht mehr passierbar sei. Zudem würde das aus dem 18. Jahrhundert stammende Bauwerk durch picknickende Besucher immer mehr in Mitleidenschaft gezogen.
 
Neben dem Niederlassen auf Monumenten ist es seither auch verboten, in öffentlichen Brunnen zu baden oder sich ohne Oberbekleidung in der Stadt zu bewegen. Weitere Maßnahmen gegen negative Auswirkungen des Massentourismus ist das Untersagen von organisierten Kneipentouren sowie ein nächtliches Alkoholverbot zwischen 23 und 7 Uhr an öffentlichen Plätzen. Auch das Kostümieren als Zenturio und Posieren mit Touristen ist nicht mehr erlaubt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.