Sie sind hier:

Italien: Sitzen auf Spanischer Treppe in Rom künftig verboten

München, 08.08.2019 | 10:19 | soe

Die Stadt Rom verbietet das Platznehmen auf einem ihrer berühmtesten Wahrzeichen. Touristen dürfen sich ab sofort nicht mehr auf die Scalinata di Trinità dei Monti, die Spanische Treppe, setzen. Nach übereinstimmenden Medienberichten werden Verstöße mit hohen Geldstrafen geahndet, die bis zu 400 Euro betragen können.


Rom Spanische Treppe
Das Sitzen auf der Spanischen Treppe in Rom ist ab sofort verboten.
Mit Trillerpfeifen vertreiben derzeit italienische Ordnungshüter Besucher, die es sich auf den bekannten Treppenstufen bequem gemacht haben. Bereits seit einem Monat ist das Sitzverbot in Kraft. Es ist Teil eines neuen Regelwerkes, das die Stadtverwaltung Roms zum korrekten Verhalten an öffentlichen Plätzen erlassen hat. Anwohner hätten sich fortwährend beschwert, dass die Treppe durch den Touristenandrang zeitweise nicht mehr passierbar sei. Zudem würde das aus dem 18. Jahrhundert stammende Bauwerk durch picknickende Besucher immer mehr in Mitleidenschaft gezogen.
 
Neben dem Niederlassen auf Monumenten ist es seither auch verboten, in öffentlichen Brunnen zu baden oder sich ohne Oberbekleidung in der Stadt zu bewegen. Weitere Maßnahmen gegen negative Auswirkungen des Massentourismus ist das Untersagen von organisierten Kneipentouren sowie ein nächtliches Alkoholverbot zwischen 23 und 7 Uhr an öffentlichen Plätzen. Auch das Kostümieren als Zenturio und Posieren mit Touristen ist nicht mehr erlaubt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.