Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Super-Taifun Noru steuert auf Japan zu

München, 31.07.2017 | 10:36 | hze

Der Westpazifik bleibt weiter stürmisch und hat nun seinen ersten Supertaifun hervorgebracht. Wirbelsturm Noru wurde von Meteorologen bereits seit rund zwei Wochen über dem offenen Meer beobachtet, am Wochenende jedoch hat er jedoch dramatisch an Fahrt aufgenommen und die höchste Kategorie Fünf erreicht. Da er dabei auf seinen Kurs in Richtung Norden geändert hat, bedroht er nun den Süden Japans, wo gegen Ende der kommenden Woche auf Land treffen könnte.


Super Taifun Noru
Der erste Super-Taifun der Saison 2017 hält auf das japanische Festland zu. © Joint Typhoon Warning Center
Die höchsten Windgeschwindigkeiten wurden am Sonntag, 30. Juli gemessen, als sie mehr als 250 Kilometer pro Stunde erreichten. Mittlerweile hat sich Noru wieder etwas abgeschwächt und wurde zum Kategorie Vier Taifun herabgestuft. Bis Freitag wird er nur noch ein Wirbelsturm der Kategorie Drei Sturm sein, der jedoch immer noch verheerende Zerstörungen verursachen kann. Zudem hält er auf seinem neuen Kurs in Richtung Nord-Nord-West auf den Süden Japans zu. Da die Meerestemperaturen in diesem Bereich wieder höher sind, dürfte Noru vor dem Erreichen des Festlands wieder Fahrt aufnehmen. Zwar lässt sich die Zugbahn von tropischen Wirbelstürmen so weit im Voraus nur schwer vorhersagen, laut dem US-Wetterdienst The Weather Channel könnte Noru jedoch zwischen Nagasaki im Westen und Tokio im Osten auf Land treffen. Japan-Reisende müssen als zwischen Donnerstag, 10. August und Sonntag, 13. August mit großen Problemen rechnen.

Bereits am vergangenen Wochenende ist Taifun Nesat über Taiwan hinweggezogen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wurden dabei mehr als 100 Menschen verletzt. Todesopfer sind dank umfangreicher Vorbereitungen nicht zu beklagen. Unter anderem waren mehrere Hundert Touristen aus Gebieten im Südosten des Landes vorsorglich evakuiert worden. Am Montagmittag soll das Unwetter das chinesische Festland erreichen und dort für heftige Regenfälle sorgen. Doch auch in Europa herrscht aktuell extremes Wetter. Während große Hitze rund um das Mittelmeer für schwere Waldbrände in Italien oder Südfrankreich sorgt, verwüstete am Freitag ein schwerer Hagelsturm die türkische Metropole Istanbul.

Weitere Nachrichten über Reisen

Deutschland: Oberbayern
11.05.2021

Bayern: Weitere Lockerungen im Tourismus

Bayern will touristischen Betrieben ab Pfingsten mehr Freiheiten gewähren. So sollen Stadtführungen, Schifffahrten und Thermenbesuche wieder möglich werden.
Griechenland: Zakynthos
11.05.2021

Griechenland: 91 Wracks als Tauchziele freigegeben

Griechenland macht 91 Wracks von Schiffen und Flugzeugen für Taucher zugänglich. Sie liegen in unterschiedlichen Tiefen und sind dadurch für Anfänger und Fortgeschrittene erreichbar.
Mallorca_Cala_dOr
11.05.2021

Mallorca: Corona-Versicherung für Urlauber geplant

Die Balearen wollen mehrere Maßnahmen zu einer Corona-Versicherung für Touristen bündeln. Diese wird auch eine Rückreiseversicherung enthalten.
Las Palmas de Gran Canaria
10.05.2021

Kanaren: Gericht verbietet Verlängerung der Ausgangssperre

Auf den Kanaren hat das Oberste Landesgericht eine Verlängerung der nächtlichen Ausgangssperre verboten. Die kanarische Regionalregierung will Berufung einlegen.
Dominikanische Republik Catalina Island
10.05.2021

Dominikanische Republik: Corona-Versicherung für Touristen verlängert

Die Dominikanische Republik hat die kostenfreie Corona-Versicherung für Touristen ein weiteres Mal verlängert. Noch bis Ende Mai werden damit die Folgekosten einer Infektion in dem Land abgedeckt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.