Sie sind hier:

Unwetter in Asien: Starkregen verwüstet Japan und Supertaifun bedroht Taiwan

München, 09.07.2018 | 10:32 | hze

Große Teile Asiens haben aktuell mit extremen Wetterbedingungen zu kämpfen. In Japan sorgten laut der Deutschen Welle starke Regenfälle im Westen und Zentrum Japans für Erdrutsche und Überschwemmungen, sodass mittlerweile die Evakuierung von 3,6 Millionen Menschen angeordnet wurde. In Taiwan und am chinesischen Festland bereitet man sich hingegen auf Supertaifun Maria vor. Der Wirbelsturm hat laut Joint Typhoon Warning Center (JTWC) mittlerweile die Kategorie 4 erreicht. Er soll im Verlauf des 10. Juli den Norden Taiwans streifen und weiter in Richtung chinesisches Festland ziehen.


Taifun-Maria-Taiwan
Taipeh könnte glimpflich davonkommen, da die stärksten Winde (Dunkelrot) auf der Nordseite von Supertaifun Maria wüten. © Ventusky
Im Vergleich zu ersten Prognosen aus der letzten Woche hat das JTWC die Zugbahn von Supertaifun Maria nach Süden korrigiert. Ursprünglich sah es so aus, als könne der Wirbelsturm die chinesische Millionenstadt Shanghai treffen. Mittlerweile soll Maria in der Nacht auf Mittwoch zwischen den chinesischen Millionenstädten Ningde und Wenzhou auf Land treffen. Davor soll der Taifun das taiwanesische Festland nur knapp 100 Kilometer nördlich passieren. In der Hauptstadt Taipeh muss daher mit Starkregen extremen Windböen gerechnet werden.

Aktuell wütet Maria mit heftigen Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 305 Kilometern pro Stunde über der japanischen Präfektur Okinawa. Aus diesem Grund muss in der Region aktuell mit Flugausfällen und Verspätungen gerechnet werden. Auf dem Weg Richtung Festland zieht der Sturm laut JTWC jedoch über etwas kühleres Wasser und soll sich dabei etwas abschwächen. Doch auch in andere Teilen Asiens sorgt extremes Wetter für Probleme. So hat der der lokale Katastrophenschutz für mehrere Provinzen Thailands heftige Unwetter vorausgesagt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.