Sie sind hier:

Thailand: Unwetter bedrohen Phuket und Krabi

München, 09.07.2018 | 09:09 | lvo

Der thailändische Katastrophenschutz hat für mehrere Provinzen heftige Unwetter vorausgesagt. Wie das Onlinemagazin Farang berichtet, kommt es bis Donnerstag, 12. Juli, zu schweren Stürmen mit Starkregen, heftiger Brandung sowie der Gefahr von Sturzfluten. Betroffen sind unter anderem die beliebten Urlaubsregionen Phuket, Krabi, Rayong und Surat Thani.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
In der kommenden Woche drohen Thailand heftige Unwetter mit Starkregen.
Zudem sind mit Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan, Chonburi, Chanthaburi, Trat, Chumphon, Phatthalung, Ranong, Phang-nga, Trang und Satun elf weitere Provinzen gefährdet. Im Golf von Thailand ist dabei mit bis zu zwei Meter hohen Wellen zu rechnen, in der Andamanensee wird noch stärkerer Wellengang mit einer Brandung von bis zu drei Metern Höhe erwartet. Für Touristen bedeutet dies ein striktes Badeverbot. Auch Boote sollten möglichst nicht auslaufen.

Zwar herrscht in Thailand aktuell die Nebensaison und Niederschläge sind häufiger als zur Haupturlaubszeit. Dennoch könnten die kommenden Unwetter erheblich stärker werden als üblich. Auch Reisende im Inland sollten wegen der Gefahr von Sturzfluten somit Vorsicht walten lassen sowie die Entwicklung der Unwetter in den lokalen Medien verfolgen. Auch während der Regenzeit im Jahr 2017 kam es in Thailand bereits zu schweren Überschwemmungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mietwagen Passstraße Schneeketten
10.12.2019

Sturm Siro bringt Unwetter nach Nordeuropa

Wintersturm Siro zieht über Nordeuropa und bringt heftige Windgeschwindigkeiten mit. Örtlich sind Orkanböen von bis zu 160 Stundenkilometern zu erwarten.
Thailand-Erawan Nationalpark
10.12.2019

Thailand: Plastikverbot nach EU-Vorbild ab 2022

Thailand orientiert sich an der EU: Ab 2022 kommt ein Plastikverbot, das die Regulierungen der Europäischen Union adaptiert. Demnach wird Einwegplastik ab Januar verbannt.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
09.12.2019

Streiks in Frankreich dauern an

Die Streikaktionen in Frankreich wurden auf unbestimmte Zeit verlängert. Damit drohen auch in nächster Zeit massive Einschränkungen im Reiseverkehr.
Mauritius
06.12.2019

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

Zyklon Ambali nimmt im westlichen Teil des Indischen Ozeans Kurs auf die Urlaubsinsel Mauritius. Er könnte am Wochenende oder Anfang der kommenden Woche auf das Eiland treffen.
Indonesien: Komodo
06.12.2019

Insel Komodo verlangt 1.000 Dollar Eintritt

Die Höhe des künftigen Eintrittsgeldes für die Insel Komodo steht fest. Ab 2021 werden für einen Besuch des Nationalparks 1.000 US-Dollar fällig.