Sie sind hier:

Thailand: Unwetter bedrohen Phuket und Krabi

München, 09.07.2018 | 09:09 | lvo

Der thailändische Katastrophenschutz hat für mehrere Provinzen heftige Unwetter vorausgesagt. Wie das Onlinemagazin Farang berichtet, kommt es bis Donnerstag, 12. Juli, zu schweren Stürmen mit Starkregen, heftiger Brandung sowie der Gefahr von Sturzfluten. Betroffen sind unter anderem die beliebten Urlaubsregionen Phuket, Krabi, Rayong und Surat Thani.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
In der kommenden Woche drohen Thailand heftige Unwetter mit Starkregen.
Zudem sind mit Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan, Chonburi, Chanthaburi, Trat, Chumphon, Phatthalung, Ranong, Phang-nga, Trang und Satun elf weitere Provinzen gefährdet. Im Golf von Thailand ist dabei mit bis zu zwei Meter hohen Wellen zu rechnen, in der Andamanensee wird noch stärkerer Wellengang mit einer Brandung von bis zu drei Metern Höhe erwartet. Für Touristen bedeutet dies ein striktes Badeverbot. Auch Boote sollten möglichst nicht auslaufen.

Zwar herrscht in Thailand aktuell die Nebensaison und Niederschläge sind häufiger als zur Haupturlaubszeit. Dennoch könnten die kommenden Unwetter erheblich stärker werden als üblich. Auch Reisende im Inland sollten wegen der Gefahr von Sturzfluten somit Vorsicht walten lassen sowie die Entwicklung der Unwetter in den lokalen Medien verfolgen. Auch während der Regenzeit im Jahr 2017 kam es in Thailand bereits zu schweren Überschwemmungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.