Sie sind hier:

Thailand: Unwetter bedrohen Phuket und Krabi

München, 09.07.2018 | 09:09 | lvo

Der thailändische Katastrophenschutz hat für mehrere Provinzen heftige Unwetter vorausgesagt. Wie das Onlinemagazin Farang berichtet, kommt es bis Donnerstag, 12. Juli, zu schweren Stürmen mit Starkregen, heftiger Brandung sowie der Gefahr von Sturzfluten. Betroffen sind unter anderem die beliebten Urlaubsregionen Phuket, Krabi, Rayong und Surat Thani.


Überschwemmung in asiatischem Dorf
In der kommenden Woche drohen Thailand heftige Unwetter mit Starkregen.
Zudem sind mit Phetchaburi, Prachuap Khiri Khan, Chonburi, Chanthaburi, Trat, Chumphon, Phatthalung, Ranong, Phang-nga, Trang und Satun elf weitere Provinzen gefährdet. Im Golf von Thailand ist dabei mit bis zu zwei Meter hohen Wellen zu rechnen, in der Andamanensee wird noch stärkerer Wellengang mit einer Brandung von bis zu drei Metern Höhe erwartet. Für Touristen bedeutet dies ein striktes Badeverbot. Auch Boote sollten möglichst nicht auslaufen.

Zwar herrscht in Thailand aktuell die Nebensaison und Niederschläge sind häufiger als zur Haupturlaubszeit. Dennoch könnten die kommenden Unwetter erheblich stärker werden als üblich. Auch Reisende im Inland sollten wegen der Gefahr von Sturzfluten somit Vorsicht walten lassen sowie die Entwicklung der Unwetter in den lokalen Medien verfolgen. Auch während der Regenzeit im Jahr 2017 kam es in Thailand bereits zu schweren Überschwemmungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Palme im Schnee
14.02.2019

Naturschauspiel: Schnee auf Hawaii

Auf der Hawaii-Insel Maui ist Schnee gefallen. Das in dem Tropenparadies seltene Phänomen ereignete sich zum ersten Mal sogar in niedrigeren Lagen.
Nordmazedonien: Ohrid
14.02.2019

Mazedonien hat einen neuen Namen: Das gilt es zu beachten

Ein Staat benennt sich um - und das mitten in Europa. Mazedonien hat ab sofort einen neuen Namen. Was Urlauber in der Republik Nordmazedonien beachten müssen, erfahren sie hier.
Berlin Reichstag
14.02.2019

Berlin: Streik im öffentlichen Nahverkehr

Am Freitag, 15. Februar, legen die Angestellten der Berliner Verkehrsbetriebe zwischen 3:30 Uhr und 12 Uhr ihre Arbeit nieder. Der Streik führt zu Einschränkungen im Reiseverkehr.
Anzeigetafel mit gestrichenem Flug
07.02.2019

Streik in Belgien und Italien

In der kommenden Woche müssen Reisende in Europa erneut starke Nerven haben. Sowohl in Belgien, als auch in Italien sorgen Streiks für Unterbrechungen des Reiseverkehrs.
Ein starker Hagelschauer prasselt auf eine Straße nieder.
07.02.2019

Schweres Unwetter trifft südliches Griechenland

Im Süden Griechenlands hat ein schwerer Sturm mit Starkregen und Hagel starke Verwüstungen angerichtet. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.