Sie sind hier:

Jordanien: Streik der Touristenführer in Petra

München, 22.02.2018 | 11:22 | hze

Reisende in Jordanien könnten Probleme bekommen, wenn sie die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit des Landes besuchen wollen. Laut einem Bericht der Deutschen Welle (DW) hat die Jordanische Touristenführer-Vereinigung (JTGA) am Freitag, 23. Februar die Touristenführer zur Felsenstadt Petra zu einem eintägigen Streik aufgerufen. Damit wollen die Fremdenführer dagegen protestieren, dass die Behörden nach wiederholten verbalen und physischen Übergriffen nichts zu deren Schutz unternommen haben.


Petra in Jordanien
Petra war einer der wichtigsten und reichsten Handelsposten des Nabatäer-Reichs und hatte seine Blütezeit im 3. Jahrhundert v. Chr.
Laut dem DW-Bericht ist es in der Vergangenheit vermehrt zu teils tätlichen Angriffen auf Touristenführer durch einheimische Beduinen, Händlern und Kameltreiber gekommen. Die JTGA habe diese teils chaotischen Zustände an der Felsenstadt laut deren Präsident Hassan Ababneh bereits mehrfach bei den Behörden gemeldet, die bisher jedoch keinerlei Maßnahmen zum Schutz der Touristenführer ergriffen haben. Sollte dies auch weiterhin der Fall sein, will die JTGA nach Freitag zu weiteren Streiks aufrufen.

Wer etwa mit Ryanair ins israelische Eilat fliegt und vorn dort auf einem Tagesausflug über den Landweg nach Jordanien einreisen will, sollte sich vorab um ein Visum kümmern. Denn seit zwei Jahren werden an den Grenzübergängen zwischen Jordanien und Israel keine Visa mehr ausgestellt. Als Alternative bietet Ryanair ab dem Winterflugplan 2018 eine Verbindung aus Köln nach Akaba. Der Badeort liegt direkt neben Eilat am Roten Meer, jedoch auf jordanischer Seite. Ein zusätzliches Visum für den Petra-Besuch ist daher nicht nötig.

Weitere Nachrichten über Reisen

Nepal: Himalaya
16.08.2019

Strengere Regeln für Bergsteiger am Mount Everest

Der Andrang zum Gipfel des höchsten Berges der Welt ist groß. Eine Art Höhenführerschein soll die Bergsteigermassen am Mount Everest nun regulieren.
Indonesien: Jakarta
13.08.2019

Jakarta: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

Indonesien verlegt seine Hauptstadt. Ab 2024 soll der Umzug des Regierungssitzes auf eine andere Insel stattfinden.
Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
12.08.2019

Gran Canaria, Griechenland und Sardinien kämpfen gegen Waldbrände

Waldbrände halten derzeit mehrere beliebte Urlaubsgebiete in Atem. Extreme Temperaturen und starker Wind begünstigen die Feuer. Touristen sollten Vorsicht walten lassen.
Italien: Venedig Rialto
09.08.2019

Venedig-Eintritt für Touristen kommt wohl erst 2020

Erst verschob sich das geplante Eintrittsgeld für die Lagunenstadt Venedig um Monate, nun wohl auf das nächste Jahr. Die italienische Stadt bittet voraussichtlich ab 2020 zur Kasse.
Rom Spanische Treppe
08.08.2019

Italien: Sitzen auf Spanischer Treppe in Rom künftig verboten

Das Sitzen auf der Spanischen Treppe in Rom ist ab sofort untersagt. Bei Zuwiderhandlungen drohen Strafen von bis zu 400 Euro.