Sie sind hier:

Jordanien: Streik der Touristenführer in Petra

München, 22.02.2018 | 11:22 | hze

Reisende in Jordanien könnten Probleme bekommen, wenn sie die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit des Landes besuchen wollen. Laut einem Bericht der Deutschen Welle (DW) hat die Jordanische Touristenführer-Vereinigung (JTGA) am Freitag, 23. Februar die Touristenführer zur Felsenstadt Petra zu einem eintägigen Streik aufgerufen. Damit wollen die Fremdenführer dagegen protestieren, dass die Behörden nach wiederholten verbalen und physischen Übergriffen nichts zu deren Schutz unternommen haben.


Petra in Jordanien
Petra war einer der wichtigsten und reichsten Handelsposten des Nabatäer-Reichs und hatte seine Blütezeit im 3. Jahrhundert v. Chr.
Laut dem DW-Bericht ist es in der Vergangenheit vermehrt zu teils tätlichen Angriffen auf Touristenführer durch einheimische Beduinen, Händlern und Kameltreiber gekommen. Die JTGA habe diese teils chaotischen Zustände an der Felsenstadt laut deren Präsident Hassan Ababneh bereits mehrfach bei den Behörden gemeldet, die bisher jedoch keinerlei Maßnahmen zum Schutz der Touristenführer ergriffen haben. Sollte dies auch weiterhin der Fall sein, will die JTGA nach Freitag zu weiteren Streiks aufrufen.

Wer etwa mit Ryanair ins israelische Eilat fliegt und vorn dort auf einem Tagesausflug über den Landweg nach Jordanien einreisen will, sollte sich vorab um ein Visum kümmern. Denn seit zwei Jahren werden an den Grenzübergängen zwischen Jordanien und Israel keine Visa mehr ausgestellt. Als Alternative bietet Ryanair ab dem Winterflugplan 2018 eine Verbindung aus Köln nach Akaba. Der Badeort liegt direkt neben Eilat am Roten Meer, jedoch auf jordanischer Seite. Ein zusätzliches Visum für den Petra-Besuch ist daher nicht nötig.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.