Sie sind hier:

Jordanien: Streik der Touristenführer in Petra

München, 22.02.2018 | 11:22 | hze

Reisende in Jordanien könnten Probleme bekommen, wenn sie die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit des Landes besuchen wollen. Laut einem Bericht der Deutschen Welle (DW) hat die Jordanische Touristenführer-Vereinigung (JTGA) am Freitag, 23. Februar die Touristenführer zur Felsenstadt Petra zu einem eintägigen Streik aufgerufen. Damit wollen die Fremdenführer dagegen protestieren, dass die Behörden nach wiederholten verbalen und physischen Übergriffen nichts zu deren Schutz unternommen haben.


Petra in Jordanien
Petra war einer der wichtigsten und reichsten Handelsposten des Nabatäer-Reichs und hatte seine Blütezeit im 3. Jahrhundert v. Chr.
Laut dem DW-Bericht ist es in der Vergangenheit vermehrt zu teils tätlichen Angriffen auf Touristenführer durch einheimische Beduinen, Händlern und Kameltreiber gekommen. Die JTGA habe diese teils chaotischen Zustände an der Felsenstadt laut deren Präsident Hassan Ababneh bereits mehrfach bei den Behörden gemeldet, die bisher jedoch keinerlei Maßnahmen zum Schutz der Touristenführer ergriffen haben. Sollte dies auch weiterhin der Fall sein, will die JTGA nach Freitag zu weiteren Streiks aufrufen.

Wer etwa mit Ryanair ins israelische Eilat fliegt und vorn dort auf einem Tagesausflug über den Landweg nach Jordanien einreisen will, sollte sich vorab um ein Visum kümmern. Denn seit zwei Jahren werden an den Grenzübergängen zwischen Jordanien und Israel keine Visa mehr ausgestellt. Als Alternative bietet Ryanair ab dem Winterflugplan 2018 eine Verbindung aus Köln nach Akaba. Der Badeort liegt direkt neben Eilat am Roten Meer, jedoch auf jordanischer Seite. Ein zusätzliches Visum für den Petra-Besuch ist daher nicht nötig.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.