Sie sind hier:

Kalifornien: Schlammlawinen durch extreme Regenfälle

München, 10.01.2018 | 14:45 | lvo

Eine Naturkatastrophe folgt aktuell in den USA auf die nächste. Noch im Dezember war Kalifornien geplagt von weitflächigen Waldbränden, jetzt kam der lang ersehnte Regen – jedoch in seiner heftigsten Form: So viel, wie aktuell, hat es laut einem Bericht der Tagesschau seit Monaten nicht mehr geregnet. Auf den ausgebrannten Böden konnten sich nun Schlammlawinen bilden, die ganze Regionen unter sich begraben haben.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Nach extremen Niederschlägen in Kalifornien kommt es zu Überschwemmungen und Schlammlawinen.
13 Menschenleben haben die Schlammlawinen bisher gefordert. Der Matsch steht aktuell teils hüfthoch in Häusern und Straßen, manche Gebäude sind von ihren Fundamenten heruntergespült worden. Für die Bezirke Santa Barbara, Ventura und Los Angeles hatten die Behörden am Dienstag Evakuierungen angeordnet. Dem kam laut dem Bericht jedoch nur etwa ein Viertel der Bewohner nach. Rettungsteams sind seit Dienstag dabei, Schutt von dem wichtigen Highway 101 zu räumen. Die Schnellstraße war komplett gesperrt worden. Laut Accuweather soll sich die Wetterlage in den kommenden Tagen etwas beruhigen.

Noch im Dezember beherrschten Waldbrände den Staat und breiteten sich rasant aus. Die Behörden in Los Angeles hatten den Notstand ausgerufen, viele Bewohner, unter anderem im Nobelvorort Bel Air, mussten ihre Anwesen verlassen. Es handelte sich um die verheerendsten Feuer in der Geschichte Kaliforniens, rund 4.000 Quadratmeter Land und mehr als 40 Menschen fielen den Flammen zum Opfer.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.