Sie sind hier:

Kalifornien: Schlammlawinen durch extreme Regenfälle

München, 10.01.2018 | 14:45 | lvo

Eine Naturkatastrophe folgt aktuell in den USA auf die nächste. Noch im Dezember war Kalifornien geplagt von weitflächigen Waldbränden, jetzt kam der lang ersehnte Regen – jedoch in seiner heftigsten Form: So viel, wie aktuell, hat es laut einem Bericht der Tagesschau seit Monaten nicht mehr geregnet. Auf den ausgebrannten Böden konnten sich nun Schlammlawinen bilden, die ganze Regionen unter sich begraben haben.


Straße wird von starkem Regen überflutet
Nach extremen Niederschlägen in Kalifornien kommt es zu Überschwemmungen und Schlammlawinen.
13 Menschenleben haben die Schlammlawinen bisher gefordert. Der Matsch steht aktuell teils hüfthoch in Häusern und Straßen, manche Gebäude sind von ihren Fundamenten heruntergespült worden. Für die Bezirke Santa Barbara, Ventura und Los Angeles hatten die Behörden am Dienstag Evakuierungen angeordnet. Dem kam laut dem Bericht jedoch nur etwa ein Viertel der Bewohner nach. Rettungsteams sind seit Dienstag dabei, Schutt von dem wichtigen Highway 101 zu räumen. Die Schnellstraße war komplett gesperrt worden. Laut Accuweather soll sich die Wetterlage in den kommenden Tagen etwas beruhigen.

Noch im Dezember beherrschten Waldbrände den Staat und breiteten sich rasant aus. Die Behörden in Los Angeles hatten den Notstand ausgerufen, viele Bewohner, unter anderem im Nobelvorort Bel Air, mussten ihre Anwesen verlassen. Es handelte sich um die verheerendsten Feuer in der Geschichte Kaliforniens, rund 4.000 Quadratmeter Land und mehr als 40 Menschen fielen den Flammen zum Opfer.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.