Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren kein Hochrisikogebiet mehr

München, 20.08.2021 | 15:54 | soe

Die Kanarischen Inseln gelten ab dem 22. August nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Für zurückkehrende Urlauber entfällt damit die Pflicht zum Ausfüllen einer digitalen Einreiseanmeldung sowie die zehntägige Quarantäne in Deutschland. Auch weitere Regionen in Spanien wurden vom Robert Koch-Institut herabgestuft, darunter Asturien und Katalonien.


Familie: Urlaub, Strand, Surfen
Die Kanaren sind ab dem 22. August kein Corona-Hochrisikogebiet mehr.
In Spanien entspannt sich die Corona-Lage seit rund einem Monat zusehends, weshalb nun die ersten Regionen wieder von dem Status eines Hochrisikogebiets befreit werden. Gemäß der Einstufung des RKI stehen die Provinzen Asturien, Kastilien-La Mancha, Katalonien und Valencia ab kommendem Sonntag nicht mehr auf der Hochrisikoliste. Zudem fällt die Reisewarnung für die Kanaren weg. Damit profitieren Urlauber von erleichterten Rückreisebedingungen, wenn sie sich in einer der herabgestuften spanischen Regionen aufgehalten haben.
 
Erleichterungen bei der Rückreise
 
Nach einem Urlaub auf den Kanaren ist es nun nicht mehr nötig, eine digitale Einreiseanmeldung auszufüllen. Zudem entfällt die Quarantänepflicht von zehn Tagen, welche zuvor nur Geimpfte und Genesene von Beginn an umgehen konnten. Alle anderen Reisenden mussten sich für zehn, mindestens jedoch fünf Tage isolieren. Da es für Kinder unter zwölf Jahren noch keine generellen Impfangebote gibt, traf die Quarantäneregel vor allem Familien. Von nun an müssen sich Rückkehrer von den Kanaren lediglich an die für alle aus dem Ausland Einreisenden geltende Nachweispflicht halten, welche die Vorlage eines Impf-, Genesungs- oder Testzertifikats beim Check-in vorschreibt.
 
Corona-Lage auf den Kanaren
 
Die Sieben-Tage-Inzidenz auf den Kanaren liegt aktuell insgesamt bei 105,9 mit sinkender Tendenz (Stand zum 19. August). Dabei entfallen die meisten Infektionsfälle auf Teneriffa, gefolgt von Gran Canaria. Beide Inseln sind mit der auf den Kanarischen Inseln höchstmöglichen Risikowarnstufe Braun gekennzeichnet. Auf Stufe Rot befindet sich derzeit nur Fuerteventura, Lanzarote und La Palma auf Stufe Gelb. El Hierro sowie La Gomera verzeichnen das niedrigste Infektionsgeschehen und haben Stufe Grün inne.

Günstige Angebote für Kanaren-Urlaub finden

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.