Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Warnstufe Rot

München, 25.02.2022 | 09:56 | twi

Die kanarische Regionalregierung hat die Herabstufung Teneriffas auf die zweithöchste Corona-Warnstufe Rot bekanntgegeben. Somit verbleibt lediglich Gran Canaria auf der vierten und damit höchsten Stufe der Gesundheitswarnskala. Mit der Herabstufung der größten Kanareninsel gehen auch Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen einher.


teneriffa
Auf Teneriffa gilt jetzt nicht mehr die höchste Corona-Warnstufe.
Mit der Neueinstufung Teneriffas in der Nacht von Donnerstag auf Freitag trat das Corona-Maßnahmenpaket für Inseln der Stufen Grün, Gelb und Rot in Kraft. Demnach können Außenbereiche von Restaurants oder Kultureinrichtungen nun wieder voll besetzt werden, im Innenraum dürfen sich bis zu 75 Prozent der üblichen Kapazität aufhalten. Treffen sind auf zwölf Personen beschränkt, eine Ausnahme gilt für Reisegruppen. Diese dürfen maximal 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfassen. Die Schließzeit für Restaurants und Bars wurde auf 4 Uhr festgelegt. Die Herabstufung Teneriffas begründet die kanarische Regierung mit einer Verbesserung der epidemiologischen Indikatoren. So sind sowohl die Hospitalisierungsrate als auch die Intensivbettenauslastung zurückgegangen. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf der Insel befindet sich jedoch wieder in einem leichten Aufwärtstrend und wurde am 24. Februar mit 386,5 angegeben.

Keine Veränderung auf den anderen Inseln

Die weiteren Kanareninseln wurden nicht neu eingestuft. Damit verbleiben Fuerteventura, La Palma, La Gomera und El Hierro auf der roten Stufe, während Lanzarote nach wie vor auf der zweitniedrigsten Stufe Gelb eingeordnet wird. Mit Gran Canaria befindet sich zudem noch eine Insel auf der höchsten Warnstufe Braun. Dort gilt eine Schließzeit von 3 Uhr. Auch die Auslastung von Restaurants und kulturellen Einrichtungen ist auf Gran Canaria stärker eingeschränkt: In Innenbereichen dürfen sich höchstens 50 Prozent der zugelassenen Kapazität aufhalten, in Außenbereichen steigt die Quote auf 75 Prozent. Statt zwölf Personen dürfen maximal acht zusammenkommen, für Reisegruppen sind 20 Personen gestattet. Der Alkoholkonsum in Parks oder auf Straßen ist darüber hinaus untersagt.

Corona-Lage auf den Kanaren

Nachdem die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen zurückgegangen waren, lässt sich derzeit wieder ein Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auf den Kanaren beobachten. Der durchschnittliche Inzidenzwert aller Inseln betrug am 24. Februar 399,6, am Donnerstag in der Vorwoche lag er noch bei 253,7. Die höchste Inzidenz meldet derzeit Fuerteventura, auf Lanzarote ist sie am niedrigsten. Am 21. Februar wurde die Impfquote auf den Kanaren mit 82,9 Prozent angegeben, das ist der zweitniedrigste Wert in Spanien. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.