Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Kapstadt: Trinkwasserknappheit nach langanhaltender Dürre

München, 03.01.2018 | 14:21 | lvo

Die schlimmste Dürre seit 100 Jahren setzt Südafrika zu. Die Wasserversorgung in Kapstadt ist laut dem Branchenportal Biztravel daher drastisch reduziert worden. Dann droht „Stunde Null“: Die Stadtverwaltung muss das Wasser abstellen.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
In Kapstadt wird nach der andauernden Dürre das Wasser knapp.
Aktuell dürfen Haushalte in Kapstadt nur noch 10.500 Liter Wasser statt der üblichen 20.000 Liter im Monat verbrauchen. Diese Ration muss fürs Trinken, Kochen, Putzen, Duschen und sogar für die Toilettenspülung reichen. Wer mehr verschwendet, dem drohen Bußgelder. Während in Deutschland pro Person mehr als 120 Liter Wasser am Tag verbraucht werden, müssen die Südafrikaner mit 87 Litern am Tag auskommen. Sollte es tatsächlich am 29. April zur „Stunde Null“ kommen, müssen die Bürger unter Aufsicht des Militärs ihr Wasser an zentralen Verteilungspunkten abholen. Pro Kopf würde es dann lediglich 25 Liter geben. Auch Unternehmen und Hotels wären dann betroffen und müssten den Betrieb einstellen.

Bereits im vergangenen Jahr gingen die Wasservorräte zur Neige, bevor die Regenzeit begann. Die Trockenzeit hat jedoch gerade erst begonnen, Regen wird erst ab Mai oder Juni erwartet.  Die Ursachen für die lang anhaltende Dürre liegen im Klimawandel. Das Westkap, die Provinz, in der Kapstadt liegt, wird seit Jahren zunehmend trockener. Zudem verursacht das Wetterphänomen El Niño extreme Dürre in der Region.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.