Sie sind hier:

Südafrika: Nach Dürre drohen heftige Unwetter

München, 07.06.2017 | 10:10 | hze

Mitten in der schlimmsten Dürre seit 1904 bringt eine Kaltfront Südafrika am Mittwoch den lang erwarteten Regen. Medienberichten zufolge drohen der Region Westkap und der Millionenstadt Kapstadt dann jedoch auch Überschwemmungen, Schlammlawinen, Hagel, Wind in Orkanstärke und vereinzelt sogar Tornados sowie Schnee. Die Katastrophenschutzbehörde ist in Alarmbereitschaft, bisher gibt es keine Berichte über größeren Schäden.


Sturm und Unwetter
Nach einer monatelangen Trockenheit wurde in Südafrika vielerorts das Wasser knapp. Ein Unwetter soll nun Regen bringen, es drohen jedoch auch Überschwemmungen, Erdrutsche und Hagel.
Der südafrikanische Wetterdienst hat stellenweise bis zu 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter vorausgesagt. Weil der ausgetrocknete Boden das viele Wasser nicht schnell genug aufnehmen kann, besteht ein hohes Risiko für Überschwemmungen. Da Buschfeuer die dem Boden Stabilität gebende Vegetation an vielen Stellen zerstört haben, drohen vielerorts auch Schlammlawinen. In anderen Landesteilen könnten Gewitter und der auf bis zu 100 km/h auffrischende Wind Buschfeuer entzünden oder weiter anfachen. An der Küste wird mit neun bis zwölf Meter hohen Wellen gerechnet.

Kapstadts Bürgermeisterin rief zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr auf. Zeitgleich appellieren die Behörden an alle Bürger, das Regenwasser in geeigneten Behältnissen aufzufangen. Durch das unberechenbare Wetter könne niemand genau sagen, wann die nächsten großen Niederschläge fallen. Daher seien alle angehalten, weiterhin Wasser zu sparen. Mit ganz ähnlichen Problemen hat auch der US-Bundesstaat Kalifornien zu kämpfen. Nachdem die letzten sechs Jahre eine extreme Dürre geherrscht hatte, ist seit Anfang des Jahres 2017 sehr viel Regen gefallen. Die Folge waren massive Überschwemmungen, Erdrutsche zerstörten unzählige Straßen, darunter auf Teile des beliebten Highway 1 zwischen Los Angeles und San Francisco.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.