Sie sind hier:

London-Gatwick: Streiks bei Southern Railways behindern Anfahrt

München, 08.12.2016 | 12:44 | hze

Reisende via Flughafen London Gatwick müssen sich in den kommenden fünf Wochen immer wieder auf Behinderungen bei den Zugverbindungen einstellen. Sowohl Easyjet als auch bei Southern Railways informieren ihre Kunden seit dieser Woche über Streiks der Gewerkschaften ASLEF und RMT. Diese sollen vom 6. Dezember bis 14. Januar 2017 mehrfach zu Einschränkungen im Bahnverkehr führen.


Flughafen London-Gatwick Südterminal
Die Anfahrt mit dem Gatwicks Express ist durch mehrere Streiks noch bis 14. Januar gestört. © London Gatwick Airport
Den Auftakt bildete ein Ausstand der Zugbegleiter zwischen dem 6. und 8. Dezember, die auch am 19. und 20. Dezember ihre Arbeit ruhen lassen. Daneben wollen sich auch die Lockführer beider Gewerkschaften am Streik beteiligen. Sie werden am 13., 14. und 16. Dezember in den Ausstand treten. Nach Weihnachten soll der Bahnverkehr auch vom 31. Dezember bis zum 2. Januar ruhen. Zusätzlich werden die Züge vom 9. bis 14. Januar stillstehen. Reisende sollen an allen Streiktagen mit stark eingeschränktem Bahnverkehr rechnen. Easyjet empfiehlt seinen Kunden daher, alternative Anreisemöglichkeiten zu nutzen und mehr Zeit für die Fahrt zum Flughafen einzuplanen.

In der britischen Hauptstadt macht aktuell nicht nur der Gatwick Express Probleme. Auch die Anfahrt zum Flughafen London-Luton dauert aufgrund von Bauarbeiten momentan deutlich länger. Zudem ist seit Oktober auch die Tower Bridge bis Jahresende gesperrt. Grund sind dringend notwendige Instandsetzungsmaßnahmen an der 122 Jahre alten Brücke. Während der Verkehr in dieser Zeit weiträumig umgeleitet wird, ist der wohl berühmteste Weg über die Themse an drei Wochenenden im Dezember auch für Fußgänger unpassierbar.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.