Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

London: Streik behindert Bahnverkehr

München, 30.06.2017 | 10:21 | hze

Reisende in London müssen aktuell mit Problemen bei der Anreise zum Flughafen rechnen. Medienberichten zufolge hat die Gewerkschaft ASLEF die Lockführer der Southern Railway und Gatwick Express zum Streik aufgerufen. Dieser hat bereits am Donnerstag begonnen, ein Ende ist bisher nicht abzusehen. Zudem hat auch die Gewerkschaft RMT für den 10. Juli einen 24-stündigen Ausstand angekündigt.


Gatwicks new station
Aufgrund eines unbefristeten Streiks der Lockführer ist die Anfahrt zum Flughafen mit dem Gatwick Express nur eingeschränkt möglich. © London Gatwick Airport
Da das Zugpersonal auf unbestimmte Zeit ausfällt, hat unter anderem der Gatwick Express über Twitter einen angepassten Fahrplan angekündigt. Während am Donnerstag nur zu den Stoßzeiten (Peak time) von 6:30 Uhr bis 9:30 Uhr sowie von 16 Uhr bis 19 Uhr ein eingeschränkter Service angeboten werden konnte, sollen am Freitag zwischen Gatwick und London Victoria wieder alle Züge des Flughafen-Expresses fahren. Auf der Strecke nach Brighton bleibt es jedoch weiterhin bei einem eingeschränkten Service während der Stoßzeiten.

Auch im Netz der Southern Railway kommt es weiterhin zu Störungen und Ausfällen. Einige Strecken und Bahnhöfe können aktuell gar nicht bedient werden. Genauere Informationen über den Streik-Fahrplan erhalten Passagiere auf der Southern-Website. Dort gibt es auch eine Liste, bei welchen anderen Verkehrsmitteln während des Streiks Southern-Tickets akzeptiert werden, darunter verschiedene Buslinien, andere Bahnunternehmen sowie auf einigen Teilen der Londoner Tube und Tram. Zuletzt hatten die Lockführer Ende vergangenen Jahres gestreikt.

Streng genommen handelt es sich bei den aktuellen Arbeitskampfmaßnahmen eigentlich nicht um einen Streik im engeren Sinn. Die ASLEF, die 95 Prozent aller Zugführer bei Southern Railway vertritt, hat diese dazu aufgerufen, ab sofort keine Überstunden mehr zu machen (Overtime ban). Damit will die Gewerkschaft auf den eklatanten Mangel an Personal aufmerksam machen, der bisher nur durch freiwillige Überstunden aufgefangen wird. „Southern Railway hat über Jahre hinweg keine Anstrengungen unternommen, mehr Zugführer einzustellen“, beklagt ASLEF Generalsekretär Mick Whelan. Zudem hätte Southern-Chef Charles Horton seit fast einem Jahrzehnt wirtschaftliche Interessen über die von Angestellten, Fahrgästen und Steuerzahlern gestellt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
02.03.2021

Türkei lockert Corona-Ausgangssperre und öffnet Restaurants

Die Türkei hat ihre Pläne zur schrittweisen Abschaffung der Corona-Maßnahmen konkretisiert. So werden in weiten Teilen des Landes Restaurants und Cafés wieder geöffnet.
Arzt setzt Spritze für Impfung
01.03.2021

EU: Pläne für Corona-Impfpass schon im März

Bereits im März sollen Pläne für einen gemeinsamen EU-Corona-Impfpass vorgelegt werden. Das verkündete nun EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
01.03.2021

Italien: Sardinien wird weiße Corona-Zone mit vielen Lockerungen

Sardinien wurde auf die geringste Corona-Warnstufe Weiß herabgesetzt und öffnet daraufhin Restaurants und Theater. Die Inzidenz der Insel liegt unter 50.
Dänemark_Dünen
01.03.2021

Dänemark: Einreisebeschränkungen und Teil-Lockdown bis 5. April verlängert

In Dänemark gelten die Einreisebeschränkungen und der Teil-Lockdown bis vorerst 5. April. Seit dem 1. März dürfen allerdings einige Geschäfte des Einzelhandels wieder öffnen.
Frankreich: Elsass Lothringen
01.03.2021

RKI: Moselle in Frankreich neues Virusvarianten-Gebiet

Das Robert Koch-Institut hat die französische Grenzregion Moselle ab dem 2. März zum Virusvarianten-Gebiet erklärt. Grund ist die dort stark verbreitete südafrikanische Corona-Mutation.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.