Sie sind hier:

London: Streik behindert Bahnverkehr

München, 30.06.2017 | 10:21 | hze

Reisende in London müssen aktuell mit Problemen bei der Anreise zum Flughafen rechnen. Medienberichten zufolge hat die Gewerkschaft ASLEF die Lockführer der Southern Railway und Gatwick Express zum Streik aufgerufen. Dieser hat bereits am Donnerstag begonnen, ein Ende ist bisher nicht abzusehen. Zudem hat auch die Gewerkschaft RMT für den 10. Juli einen 24-stündigen Ausstand angekündigt.


Gatwicks new station
Aufgrund eines unbefristeten Streiks der Lockführer ist die Anfahrt zum Flughafen mit dem Gatwick Express nur eingeschränkt möglich. © London Gatwick Airport
Da das Zugpersonal auf unbestimmte Zeit ausfällt, hat unter anderem der Gatwick Express über Twitter einen angepassten Fahrplan angekündigt. Während am Donnerstag nur zu den Stoßzeiten (Peak time) von 6:30 Uhr bis 9:30 Uhr sowie von 16 Uhr bis 19 Uhr ein eingeschränkter Service angeboten werden konnte, sollen am Freitag zwischen Gatwick und London Victoria wieder alle Züge des Flughafen-Expresses fahren. Auf der Strecke nach Brighton bleibt es jedoch weiterhin bei einem eingeschränkten Service während der Stoßzeiten.

Auch im Netz der Southern Railway kommt es weiterhin zu Störungen und Ausfällen. Einige Strecken und Bahnhöfe können aktuell gar nicht bedient werden. Genauere Informationen über den Streik-Fahrplan erhalten Passagiere auf der Southern-Website. Dort gibt es auch eine Liste, bei welchen anderen Verkehrsmitteln während des Streiks Southern-Tickets akzeptiert werden, darunter verschiedene Buslinien, andere Bahnunternehmen sowie auf einigen Teilen der Londoner Tube und Tram. Zuletzt hatten die Lockführer Ende vergangenen Jahres gestreikt.

Streng genommen handelt es sich bei den aktuellen Arbeitskampfmaßnahmen eigentlich nicht um einen Streik im engeren Sinn. Die ASLEF, die 95 Prozent aller Zugführer bei Southern Railway vertritt, hat diese dazu aufgerufen, ab sofort keine Überstunden mehr zu machen (Overtime ban). Damit will die Gewerkschaft auf den eklatanten Mangel an Personal aufmerksam machen, der bisher nur durch freiwillige Überstunden aufgefangen wird. „Southern Railway hat über Jahre hinweg keine Anstrengungen unternommen, mehr Zugführer einzustellen“, beklagt ASLEF Generalsekretär Mick Whelan. Zudem hätte Southern-Chef Charles Horton seit fast einem Jahrzehnt wirtschaftliche Interessen über die von Angestellten, Fahrgästen und Steuerzahlern gestellt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.