Sie sind hier:

Ganztägiger Streik bei der Londoner U-Bahn

München, 09.01.2017 | 11:46 | hze

Reisende in London müssen sich am Montag auf lange Wartezeiten und Umwege gefasst machen. Wie die Verkehrsbehörde Transport for London (Tfl) auf ihrer Website mitteilt, lässt das Bahnhofspersonal der U-Bahn seine Arbeit den gesamten Montag lang ruhen. Besonders stark davon betroffen ist demnach die Innenstadt-Zone 1. Hier sollen die meisten U-Bahnhöfe geschlossen bleiben und nur sehr wenige Züge fahren. Auch die Anfahrt zum Flughafen Heathrow ist damit stark eingeschränkt.


London Tube
Am Montag fahren in London fast keine U-Bahnen, da das Bahnhofspersonal den ganzen Tag lang streikt. © TfL
An Stationen, die trotz Streiks geöffnet sind, sollen Fahrgäste laut Tfl mit einer vorgezogenen Schließung ab 19 Uhr rechnen. Reisenden wird empfohlen, auf andere Verkehrsmittel wie Busse oder Züge der National Rail umzusteigen, die am Montag auch Tickets der Londoner U-Bahn akzeptieren. Da andere Verkehrsmittel durch den Streik deutlich voller und wohl auch teilweise überlastet sein werden, rät Tfl auch bei deren Nutzung deutlich mehr Zeit einzuplanen. Als weitere Alternativen weißt die Behörde auch auf die Möglichkeit hin, sich an über 750 Stationen in London ein Fahrrad zu mieten. Für Fußgänger hat Tfl eine Karte veröffentlicht, auf der die Gehminuten zwischen den einzelnen U-Bahnhöfen verzeichnet sind.

Grund für den Arbeitskampf sind geplatzte Verhandlungen zwischen der TFL und der Gewerkschaft für das Bahnhofspersonal bei der Londoner U-Bahn. Dabei geht es laut dem Branchenmagazin FVW um geplante Kürzungen beim Personal sowie die Schließung von Verkaufsstellen an den Bahnhöfen. Neben dem Ausstand bei der U-Bahn beeinträchtigt auch ein Streik bei Southern Railways noch bis Freitag den Zugverkehr im Großraum London. Davon ist ebenfalls der Gatwick-Express zum zweitgrößten Airport der Start betroffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.