Sie sind hier:

Ganztägiger Streik bei der Londoner U-Bahn

München, 09.01.2017 | 11:46 | hze

Reisende in London müssen sich am Montag auf lange Wartezeiten und Umwege gefasst machen. Wie die Verkehrsbehörde Transport for London (Tfl) auf ihrer Website mitteilt, lässt das Bahnhofspersonal der U-Bahn seine Arbeit den gesamten Montag lang ruhen. Besonders stark davon betroffen ist demnach die Innenstadt-Zone 1. Hier sollen die meisten U-Bahnhöfe geschlossen bleiben und nur sehr wenige Züge fahren. Auch die Anfahrt zum Flughafen Heathrow ist damit stark eingeschränkt.


London Tube
Am Montag fahren in London fast keine U-Bahnen, da das Bahnhofspersonal den ganzen Tag lang streikt. © TfL
An Stationen, die trotz Streiks geöffnet sind, sollen Fahrgäste laut Tfl mit einer vorgezogenen Schließung ab 19 Uhr rechnen. Reisenden wird empfohlen, auf andere Verkehrsmittel wie Busse oder Züge der National Rail umzusteigen, die am Montag auch Tickets der Londoner U-Bahn akzeptieren. Da andere Verkehrsmittel durch den Streik deutlich voller und wohl auch teilweise überlastet sein werden, rät Tfl auch bei deren Nutzung deutlich mehr Zeit einzuplanen. Als weitere Alternativen weißt die Behörde auch auf die Möglichkeit hin, sich an über 750 Stationen in London ein Fahrrad zu mieten. Für Fußgänger hat Tfl eine Karte veröffentlicht, auf der die Gehminuten zwischen den einzelnen U-Bahnhöfen verzeichnet sind.

Grund für den Arbeitskampf sind geplatzte Verhandlungen zwischen der TFL und der Gewerkschaft für das Bahnhofspersonal bei der Londoner U-Bahn. Dabei geht es laut dem Branchenmagazin FVW um geplante Kürzungen beim Personal sowie die Schließung von Verkaufsstellen an den Bahnhöfen. Neben dem Ausstand bei der U-Bahn beeinträchtigt auch ein Streik bei Southern Railways noch bis Freitag den Zugverkehr im Großraum London. Davon ist ebenfalls der Gatwick-Express zum zweitgrößten Airport der Start betroffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.