Sie sind hier:

Peru: Seilbahn für Machu Picchu geplant

München, 25.06.2018 | 12:28 | hze

​​In der Gemeinde Machu Picchu soll laut dem Branchenmagazin Reise vor 9 eine Seilbahn entstehen, mit der Touristen in nur fünf Minuten aus der Stadt Aguas Calientes zu den gleichnamigen antiken Stätten auf dem Berggipfel fahren können. Während Bürgermeister David Gayoso darin vor allem große Chancen für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde sieht, haben das peruanische Kulturministerium sowie die UNESCO Bedenken angemeldet. Die Kritiker befürchten, der Bau könnte den Denkmalcharakter und das Landschaftsbild der berühmtesten Sehenswürdigkeit Südamerikas beeinträchtigen.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Nach Plänen der lokalen Regierung soll bald eine Seilbahn Aguas Calientes mit Machu Picchu verbinden.
Befürworter sehen die Seilbahn vor allem als effizientes Transportmittel, das die Umgebung der Inkastadt sogar entlasten könnte. Mit einer Fahrzeit von nur fünf Minuten könnte die Seilbahn die Busverbindung überflüssig machen. Diese braucht nämlich rund 30 Minuten und befährt ab Aguas Calientes einen Straßenabschnitt, der wegen Erdrutschen und Steinschlägen in der Vergangenheit regelmäßig gesperrt und repariert werden musste. Neben der Entlastung von Verkehr und Natur hätte die Seilbahn auch einen positiven Effekt für Besucher. Laut Gayoso könnte der Aufenthalt in den archäologischen Stätten verlängert werden. Seit 2017 gibt es in Machu Picchu nämlich neue Besuchszeiten, welche die Zahl der Touristen und deren Aufenthalt in den Inka-Stätten streng limitieren.

Mit einer Seilbahn würde der Verkehr auf der Route zur Tempelstadt stark entlastet, es gibt sogar Überlegungen, die Straße ab Aguas Calientes komplett für den Verkehr zu sperren. Laut Medienberichten bewertet nun das Ministerium für Außenhandel und Tourismus die Chancen und Risiken eines Seilbahnbaus. Bleibt abzuwarten, ob sich der Prozess ähnlich lang hinzieht, wie der geplante neue Flughafen bei Cusco. Dieser ist eigentlich bereits seit 2013 beschlossene Sache, im Januar 2017 haben die Bauarbeiten nun endlich begonnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.
Barcelona und Umgebung
08.07.2020

Spanien: Katalonien führt Maskenpflicht im Freien ein

Die spanische Region Katalonien hat eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund-Nase-Schutz muss dann nahezu überall getragen werden, auch unter freiem Himmel.
Irland: Cliffs of Moher
07.07.2020

Irland verschiebt Einreise-Lockerungen auf 20. Juli

Irland hat die Öffnung der Grenzen und die Lockerung der Einreisebestimmungen um knapp zwei Wochen verschoben. Nun soll eine Einreise voraussichtlich ab 20. Juli vereinfacht möglich sein.
Die Altstadt von Zürich
07.07.2020

Schweiz führt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Die Schweizer Behörden haben erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Sie gilt neuerdings auch auf Flügen der Airline Swiss.
Malediven-Nord-Male-Atoll
07.07.2020

Einreise auf die Malediven ab 15. Juli wieder möglich

Eine Einreise auf die Malediven ist ab Mitte Juli wieder möglich. Der Inselstaat plant strenge Kontrollen, um die Öffnung für Touristen zu gewährleisten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.