Sie sind hier:

Peru: Seilbahn für Machu Picchu geplant

München, 25.06.2018 | 12:28 | hze

​​In der Gemeinde Machu Picchu soll laut dem Branchenmagazin Reise vor 9 eine Seilbahn entstehen, mit der Touristen in nur fünf Minuten aus der Stadt Aguas Calientes zu den gleichnamigen antiken Stätten auf dem Berggipfel fahren können. Während Bürgermeister David Gayoso darin vor allem große Chancen für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde sieht, haben das peruanische Kulturministerium sowie die UNESCO Bedenken angemeldet. Die Kritiker befürchten, der Bau könnte den Denkmalcharakter und das Landschaftsbild der berühmtesten Sehenswürdigkeit Südamerikas beeinträchtigen.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Nach Plänen der lokalen Regierung soll bald eine Seilbahn Aguas Calientes mit Machu Picchu verbinden.
Befürworter sehen die Seilbahn vor allem als effizientes Transportmittel, das die Umgebung der Inkastadt sogar entlasten könnte. Mit einer Fahrzeit von nur fünf Minuten könnte die Seilbahn die Busverbindung überflüssig machen. Diese braucht nämlich rund 30 Minuten und befährt ab Aguas Calientes einen Straßenabschnitt, der wegen Erdrutschen und Steinschlägen in der Vergangenheit regelmäßig gesperrt und repariert werden musste. Neben der Entlastung von Verkehr und Natur hätte die Seilbahn auch einen positiven Effekt für Besucher. Laut Gayoso könnte der Aufenthalt in den archäologischen Stätten verlängert werden. Seit 2017 gibt es in Machu Picchu nämlich neue Besuchszeiten, welche die Zahl der Touristen und deren Aufenthalt in den Inka-Stätten streng limitieren.

Mit einer Seilbahn würde der Verkehr auf der Route zur Tempelstadt stark entlastet, es gibt sogar Überlegungen, die Straße ab Aguas Calientes komplett für den Verkehr zu sperren. Laut Medienberichten bewertet nun das Ministerium für Außenhandel und Tourismus die Chancen und Risiken eines Seilbahnbaus. Bleibt abzuwarten, ob sich der Prozess ähnlich lang hinzieht, wie der geplante neue Flughafen bei Cusco. Dieser ist eigentlich bereits seit 2013 beschlossene Sache, im Januar 2017 haben die Bauarbeiten nun endlich begonnen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.