Sie sind hier:

Madrid: Streiks und Fußballspiel sorgen für Einschränkungen in Spanien

München, 07.12.2018 | 16:34 | lvo

Wer im Dezember in Spanien unterwegs ist, sollte sich auf Einschränkungen an mehreren Stellen einrichten. Das Auswärtige Amt warnt vor dem Hochrisikofußballspiel Copa Libertadores am 9. Dezember, bei dem es rund um das Madrider Fußballstadion zu Verkehrseinschränkungen kommen soll. Zudem drohen die Sicherheitskräfte des Flughafens ausgerechnet an den Weihnachtsfeiertagen mit Streiks.


Madrid
In Madrid müssen Reisende im Dezember mit Einschränkungen rechnen.
Wie das Branchenmagazin Reisereporter berichtet, plant das Sicherheitspersonal am Flughafen Madrid-Barajas, die Arbeit am 21. Dezember niederzulegen. Die Beamten drohen sogar, den Ausstand über die Weihnachtsfeiertage bis zum 8. Januar auszudehnen. Als Grund geben sie an, dass 300 Mitarbeitern der Firma Eulen Seguridad ein versprochener Bonus nicht ausgezahlt worden sei. Zudem komme es seitens der Firma zu einem Verstoß gegen das Gesetz zur Vermeidung von Arbeitsgefahren, da sie keine winter- und kältefeste Uniformen zur Verfügung stellt. Eulen Seguridad ist am Madrider Airport in sicherheitsrelevanten Bereichen aktiv, jedoch nicht für die Sicherheitskontrollen zuständig. Hier dürften die Prozesse an Spaniens verkehrsreichstem Flughafen auch im Streikfall reibungslos ablaufen. Passagiere müssen dennoch mit allgemeinen Einschränkungen rechnen.

Bereits am Sonntag, 9. Dezember müssen Urlauber in der spanischen Hauptstadt mit gesperrten Straßen und erheblichen Sicherheitsvorkehrungen rechnen. Im Madrider Santiago Bernabeu-Stadion findet das Finalrückspiel der Copa Libertadores zwischen den beiden argentinischen Mannschaften River Plate und Boca Juniors statt. Das Superclásico, das populärste Spiel der südamerikanischen Liga, ist als Hochrisikospiel eingestuft. Reisende sollten die Umgebung des Stadions möglichst meiden und Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge leisten. Auch in Paris kommt es am Wochenende zu Einschränkungen, da die Gelbwesten erneut protestieren wollen. In der französischen Hauptstadt bleiben daher Sehenswürdigkeiten wie der Eiffelturm und zahlreiche Museen geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.