Sie sind hier:

Mallorca will Shuttle-Busse zu Stränden einrichten

München, 01.02.2017 | 17:21 | hze

Angesichts des für den Sommer 2017 erwarteten Besucherrekords auf Mallorca will die Baleareninsel ihre Naturstrände schützen und das Parkchaos auf der Insel eindämmen. Wie die Onlineausgabe der Mallorca Zeitung am Mittwoch berichtet, plant die Landesregierung daher, beliebte Naturstrände künftig per Shuttlebus mit den Touristenzentren zu verbinden. Finanziert werden soll das Ganze mit Geldern aus der Touristensteuer.


Strand-Bucht auf Mallorca
Statt mit Hunderten Autos sollen Badegäste künftig mit Shuttlebussen zu einigen der beliebtesten Naturstrände Mallorcas fahren.
Nachdem seit Juli 2016 bereits Busse zwischen Sa Ràpita und dem beliebten Strand Es Trenc pendeln, sollen 2017 weitere Linien folgen. Den Auftakt macht dem Bericht zufolge Cala Varques in der Gemeinde Manacor im Osten Mallorcas. Ab diesem Sommer sollen Busse die Badegäste aus den nahegelegenen Orten zum Strand bringen. Genau Routen und Fahrpläne werden in den kommenden Monaten mit den Gemeinden ausgearbeitet. Daneben sollen künftig auch die Strände von Formentor, Playa de Muro, Son Real sowie im Naturpark Mondragó per Bus erreich bar sein. Für das Projekt stellt die Regierung 1,4 Millionen Euro bereit, die durch die neue Touristensteuer eingenommen wurden.

Am Cala Varques will die Regierung mit dem Pendelbus vor allem ein Verkehrschaos wie in den vergangenen Jahren vermeiden. Viele Besucher hatten ihre Autos an der Landstraße oder in der engen Zufahrt zum Strand abgestellt. Auch verstärkte Kontrollen und Strafzettel zeigte kaum Wirkung. Mehr Erfolg verspricht hingegen der Shuttlebus, der im Fall Es Trenc bereits sehr gut angenommen wurde. Im vergangenen Jahr griffen mehr als 13.000 Badegäste auf das Angebot zurück.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.