Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Balearen führen Touristensteuer ein

München, 23.03.2016 | 11:39 | hze

Reisende auf die Balearen müssen für ihre Unterbringung ab diesem Sommer tiefer in die Tasche greifen. Schuld daran ist eine umstrittene Touristenabgabe, deren Einführung das Regionalparlament der spanischen Inselgruppe mit Sitz in Palma de Mallorca am Dienstag beschlossen hat. Wie das Branchenportal FVW berichtet, müssen Hoteliers die Übernachtungssteuer in Höhe von 0,25 bis 2 Euro pro Nacht und pro Person ihren Gästen spätestens bei der Abreise in Rechnung stellen.


Hotels auf der Balearen-Insel Mallorca erhalten eine neue Sterne-Klassifizierung.
Je mehr Sterne, desto höher die Steuer: Gäste in Luxushotels und Kreuzfahrtschiffen zahlen je nach Saison bis zu 2 Euro pro Übernachtung, in kleinen Herbergen reichen teilweise 25 Cent.
Die Höhe des Betrags richtet sich nach der Art der Unterkunft und wird vollständig ans Finanzamt abgeführt. Nicht betroffen von der neuen Bettensteuer sind Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, in der Nebensaison müssen Urlauber nur die halbe Gebühr bezahlen. Die Balearen-Regierung rechnet durch die neue Steuer mit jährlichen Mehreinnahmen von 50 bis 80 Millionen Euro. Offiziell will die Koalition aus drei Linksparteien die Gelder „zur Erhaltung der Umwelt und zur Verbesserung des touristischen Angebots“ verwenden, so FVW. Experten bemängeln jedoch das beschlossene Gesetz, da es die tatsächliche Verwendung der Gelder nur ungenügend vorschreibe.

Kritik erntet die Touristensteuer auch aus der Reisebranche sowie von Umweltverbänden. Während die Touristiker sich in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Urlaubsdestinationen bedroht sehen und ein Abwandern vieler Touristen erwarten, geht die Steuer den Naturschützern nicht weit genug. Sie hätten eine zusätzliche Beschränkung der Besucherzahlen und eine Reduzierung der Unterkünfte auf den Balearen begrüßt. Erst unlängst hatte die Baleareninsel Mallorca für Aufsehen gesorgt. Nachdem ein Gericht die bisher gültigen Benimmregeln der Insel gekippt hatte, erließ die Stadtverwaltung der Inselhauptstadt Anfang März ein Alkoholverbot an bestimmen Plätzen und Bereichen der Stadt Palma.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.