Sie sind hier:

Balearen führen Touristensteuer ein

München, 23.03.2016 | 11:39 | hze

Reisende auf die Balearen müssen für ihre Unterbringung ab diesem Sommer tiefer in die Tasche greifen. Schuld daran ist eine umstrittene Touristenabgabe, deren Einführung das Regionalparlament der spanischen Inselgruppe mit Sitz in Palma de Mallorca am Dienstag beschlossen hat. Wie das Branchenportal FVW berichtet, müssen Hoteliers die Übernachtungssteuer in Höhe von 0,25 bis 2 Euro pro Nacht und pro Person ihren Gästen spätestens bei der Abreise in Rechnung stellen.


Hotels auf der Balearen-Insel Mallorca erhalten eine neue Sterne-Klassifizierung.
Je mehr Sterne, desto höher die Steuer: Gäste in Luxushotels und Kreuzfahrtschiffen zahlen je nach Saison bis zu 2 Euro pro Übernachtung, in kleinen Herbergen reichen teilweise 25 Cent.
Die Höhe des Betrags richtet sich nach der Art der Unterkunft und wird vollständig ans Finanzamt abgeführt. Nicht betroffen von der neuen Bettensteuer sind Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, in der Nebensaison müssen Urlauber nur die halbe Gebühr bezahlen. Die Balearen-Regierung rechnet durch die neue Steuer mit jährlichen Mehreinnahmen von 50 bis 80 Millionen Euro. Offiziell will die Koalition aus drei Linksparteien die Gelder „zur Erhaltung der Umwelt und zur Verbesserung des touristischen Angebots“ verwenden, so FVW. Experten bemängeln jedoch das beschlossene Gesetz, da es die tatsächliche Verwendung der Gelder nur ungenügend vorschreibe.

Kritik erntet die Touristensteuer auch aus der Reisebranche sowie von Umweltverbänden. Während die Touristiker sich in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Urlaubsdestinationen bedroht sehen und ein Abwandern vieler Touristen erwarten, geht die Steuer den Naturschützern nicht weit genug. Sie hätten eine zusätzliche Beschränkung der Besucherzahlen und eine Reduzierung der Unterkünfte auf den Balearen begrüßt. Erst unlängst hatte die Baleareninsel Mallorca für Aufsehen gesorgt. Nachdem ein Gericht die bisher gültigen Benimmregeln der Insel gekippt hatte, erließ die Stadtverwaltung der Inselhauptstadt Anfang März ein Alkoholverbot an bestimmen Plätzen und Bereichen der Stadt Palma.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Madrid
30.10.2020

Spanien-Urlaub: Regierung plant sichere Reisekorridore

Die spanische Regierung will Reisekorridore für die Sicherheit der Urlauber einrichten. Sie sind für Regionen mit geringerer Infektionsgefahr, wie die Balearen und Kanaren, vorgesehen.
Schweiz: Appenzeller Land, Ebenalp © LVO
29.10.2020

Keine Risikogebiete: Schweiz lässt Deutsche wieder ohne Beschränkungen einreisen

Die Schweiz vereinfacht die Einreise für deutsche Urlauber. Die Beschränkungen für Personen aus Berlin und Hamburg wurden aufgehoben.
Mauritius
29.10.2020

Einreise: Mauritius vergibt Premium-Visum

Mauritius will mit der Vergabe eines neuen Langzeit-Visums den Tourismus wieder ankurbeln. Parallel startet eine neue Werbekampagne für die Insel.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
29.10.2020

Chemnitz wird Kulturhauptstadt 2025

Chemnitz hat sich gegen Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg durchgesetzt und wird europäische Kulturhauptstadt 2025. Die Partnerstadt aus Slowenien ist noch nicht bekannt.
Traumstrand auf den Seychellen
29.10.2020

Wo ist jetzt noch Urlaub möglich? Tourismus in Deutschland verboten

Nach einem Beschluss der Bundesregierung ist Urlaub in Deutschland im November verboten. Hier lesen Sie, wohin Sie jetzt noch reisen können.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.