Sie sind hier:

Mallorca könnte Rauchverbot an Stränden einführen

München, 25.04.2019 | 09:06 | lvo

Einige Strände auf Mallorca könnten künftig rauchfrei werden. Wie das mallorquinische Inselradio am Donnerstag berichtet, prüft das balearische Gesundheitsministerium aktuell die Möglichkeiten für ein Rauchverbot. Mehrere Gemeinden hatten zuvor Interesse bekundet.


Mallorca Port de Soller
Mallorca überprüft die Möglichkeiten über ein Rauchverbot an Stränden.
Bereits in der letzten Woche hatte es zum Thema Rauchverbot an Mallorcas Stränden eine Versammlung des Ministeriums mit den Gemeinden gegeben, in der erste Szenarien diskutiert wurden. Befürworter eines Rauchverbots am Strand sei unter anderem die Tramuntana-Gemeinde Banyabulfar gewesen. Die Vorsitzenden der Gemeinden Palma und Capdepera hielten sich hingegen zunächst zurück. Hier müsse erst geprüft werden, inwieweit ein Verbot am Strand überhaupt realisierbar sei. Mit der Rauchfrei-Kampagne will Mallorca das Bewusstsein für rauchfreie Zonen stärken und darauf hinweisen, wie schädlich der Tabakkonsum für Mensch und Umwelt ist. Primär gehe es nicht darum, bei einem Verstoß Bußgelder zu verhängen.

Mit Thailand hat ein weiteres beliebtes Urlaubsziel bereits ein Rauchverbot am Strand realisiert. Seit dem 1. Februar 2018 darf an 24 der meistbesuchten Badestrände in ausgewiesenen Zone nicht mehr gequalmt werden. Laut ADAC gilt dies auch für gefragte Touristenziele wie die Südinsel Koh Tao, den Patong Beach auf Phuket, Bo Phut auf Koh Samui sowie in Pattaya. Mit strengen Strafen bei einem Verstoß soll die Sauberkeit an den Stränden verbessert werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.