Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Mallorca verbietet Einwegartikel aus Plastik

München, 14.08.2018 | 11:00 | hze

Mit der Zahl der Touristen nimmt auch der Müll zu, der achtlos in Mallorcas Natur hinterlassen wird. Aus diesem Grund will die Regierung der Baleareninsel laut einem Bericht von Deutschlandfunk Kultur (DFK) online ein neues Gesetz verabschieden, das bereits ab 2019 den Verkauf von Wegwerfartikeln wie Plastikstrohhalmen, Einwegrasierern oder Einweg-Wasserflaschen aus Plastik verbietet. Im Gegenzug sollen Läden und Restaurants verpflichtet werden, Alternativen zu schaffen.


Mallorca: Caló des Moro Bucht
Damit Mallorca Strände so traumhaft bleiben, will die Regierung ab 2019 den Verkauf von Einwegartikeln aus Plastik verbieten.
So sieht der Gesetzesentwurf laut DFK vor, dass Bars und Restaurants dazu verpflichtet werden, Passanten jederzeit kostenlos Trinkwasser auszuschenken. Auch Pappbechern und Tellern sowie Einwegzahnbürsten und -rasierern soll es an den Kragen gehen. Stattdessen sollen wiederverwend- oder verwertbare Alternativen angeboten werden. Damit beschleunigt die mallorquinische Regierung ihre bisherigen Pläne gegen den Müll, die erst ab 2020 Verbote und hohe Strafen gegen Plastikmüll vorsahen.

Das Problem mit dem Müll ist vor allem in der Hochsaison überall auf Mallorca sichtbar. Exemplarisch berichtet DFK von einer aktuellen Reinigungsaktion freiwilliger Helfer in der beliebten Bucht von Santa Ponsa auf Mallorca. Obwohl diese erst zwei Tage zuvor von der Stadtreinigung gesäubert wurde, wird erneut ein gewaltiger Müllberg zusammengetragen. Doch noch schlimmer sieht es laut dem Umweltverband der Balearischen Inseln (GOB) in den Gewässern aus. So sollen Messungen ergeben haben, dass jeder Liter Meerwasser 2.000 kleine Plastikpartikel enthält.

Weitere Nachrichten über Reisen

Portugal: Algarve
16.04.2021

Portugal: Einreiseverbot für Urlauber bis 18. April verlängert

Portugal hat das Verbot touristischer Einreisen bis zum 18. April verlängert. Damit darf aus Deutschland für mindestens drei weitere Tage nur aus notwendigen Gründen eingereist werden.
Azoren Portugal
16.04.2021

RKI: Algarve ist wieder Risikogebiet

Die Algarve in Portugal gilt ab dem 18. April wieder als Corona-Risikogebiet. Das hat das Robert Koch-Institut in seiner jüngsten Aktualisierung der Risikoliste entschieden.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
16.04.2021

Corona: Dominikanische Republik verlängert Ausgangssperre bis 16. Mai

Die Dominikanische Republik hat die nächtliche Corona-Ausgangssperre um einen weiteren Monat verlängert. Sie gilt nun mindestens bis zum 16. Mai.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.04.2021

Norwegen lockert Corona-Maßnahmen

Norwegen lockert einige bestehende Corona-Maßnahmen. Lesen Sie hier Näheres zur Aufhebung der Beschränkungen im Land.
Kroatien Istrien
16.04.2021

Kroatien verlängert Corona-Beschränkungen bis 30. April

Kroatien verlängert seine Corona-Beschränkungen bis zum 30. April 2021. Neben den landesweiten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen sind auch die Einreisebestimmungen davon betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.