Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malta lockert Corona-Regeln ab 2. Mai

München, 25.04.2022 | 10:03 | twi

Maltas Regierung hat angekündigt, die Corona-Regeln im Land zum 2. Mai deutlich zu lockern. Zu den Maßnahmen, die am kommenden Sonntag auslaufen werden, gehört unter anderem die Maskenpflicht. Nach wie vor in Kraft bleibt jedoch die 3G-Regel bei der Einreise in den Inselstaat.


Malta
Maltas Regierung hat umfassende Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt.
Der neuen Regelung zufolge muss ab dem 2. Mai weder in Geschäften noch in öffentlichen Gebäuden oder Büros mehr ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. Reisende sollten jedoch beachten, dass die Maskenpflicht auf Flügen nach Malta auch nach den Lockerungen in Kraft bleiben wird. Neben dem Ende der Maskenpflicht gelten für private wie öffentliche Veranstaltungen, also beispielsweise Konzerte und Hochzeiten, keine Besucherbeschränkungen mehr. Auch ein Corona-Nachweis ist bei der Teilnahme an Veranstaltungen nicht mehr erforderlich. Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte die umfassenden Lockerungen der Corona-Regeln am vergangenen Freitag an. Begründet wurde der Schritt mit der niedrigen Auslastung von Intensivbetten im Inselstaat sowie der hohen Impfquote. 

Weiter 3G-Regel bei der Einreise

Für die Einreise wird zudem ab 2. Mai kein Einreiseformular mehr verlangt. Urlauberinnen und Urlauber müssen bei der Einreise nach Malta jedoch auch über diesen Tag hinaus noch einen 3G-Nachweis vorlegen können. Als vollständig geimpft gelten alle geboosterten Reisenden sowie solche, die in den letzten 270 Tagen doppelt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zugelassenen Impfstoff immunisiert wurden. Wer mit einem nur von der WHO zugelassenen Vakzin geimpft wurde, muss eine Auffrischungsimpfung mit einem von der EMA akzeptierten Impfstoff vorweisen. Genesungszertifikate dürfen bei der Einreise höchstens 180 Tage alt sein. Ungeimpfte Reisende dürfen nach Malta einreisen, wenn sie entweder ein höchstens 72 Stunden altes negatives PCR- oder ein maximal 24 Stunden altes Antigen-Schnelltestergebnis vorlegen können.

Corona-Lage in Malta

Malta erholt sich derzeit von der zweitschwersten Infektionswelle, die ihren Höhepunkt Anfang April mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 1.100 erreicht hatte. Seitdem sind die Infektionszahlen stark zurückgegangen. Am 24. April wurde ein Inzidenzwert von 356,7 gemeldet. Die Impfquote im Land ist im internationalen Vergleich sehr hoch. 97 Prozent der zu impfenden Bevölkerung, das sind über 90 Prozent der Gesamtbevölkerung, haben mindestens zwei Impfungen erhalten. Von den etwa 516.000 Malteserinnen und Maltesern sind zudem bereits knapp über 70 Prozent geboostert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.