Sie sind hier:

Mexiko: Strände in Cancún von Braunalgen-Plage bedroht

München, 07.08.2018 | 11:21 | hze

Eine Algenplage bedroht den Tourismus an den Karibikstränden Südmexikos. Im Bundesstaat Quintana Roo rund um den beliebten Urlaubsort Cancún verschmutzen laut dem Branchenmagazin FVW Braunalgen die Küsten. Zwar ist die sogenannte Golftange (Sargassum) ungiftig für den Menschen, sie verbreitet sich jedoch rasant und bedroht das gesamte Ökosystem der Gewässer der Region.


Braunalgen
Die massenhafte Ausbreitung von Braunalgen bedroht die Strände und Gewässer rund um Mexiko. Auch die Urlaubsregion um Cancún ist betroffen.
Das massenhafte Auftreten von Braunalgen ist nicht nur lästig für Badegäste. Die Unterseegewächse können den Sauerstoffgehalt des Wassers verändern und Schadstoffe mit sich tragen. Bei einer zu starken Ausbreitung bedrohen sie besonders die empfindlichen Korallenriffe. Da Regionen wie Quintana Roo vor allen vom Tourismus leben, schlägt nun laut FVW auch die Regierung Alarm. Denn die Algenplage habe bereits zu Urlaubstornierungen geführt. Daher hat der Gouverneur des Bundesstaats erklärt, dass 3,7 Millionen Euro bereitgestellt wurden, um Strände und Gewässer von den Braunalgen zu säubern.

Laut der Nationalen Autonomen Universität (UNAM) hat sich die Zahl der Braunalgen vor den Küsten Mexikos seit 2015 verdoppelt. Als mögliche Gründe nennt UNAM-Forscherin Brigitta Ine van Tussenbroek Umweltverschmutzung und den Klimawandel. Unter idealen Voraussetzungen können die Pflanzen binnen 18 Tagen ihre Größe verdoppeln. In der Regel erreichen die Gewächse der Golftange eine Länge von über zwei Metern. Es gibt jedoch auch Berichte von bis zu 16 Meter langen Algen.

Deutlich gefährlicher sind Blaualgen, die etwa vor einem Jahr für Strandsperrungen auf den Kanaren sorgten. Dabei handelt es sich streng genommen nicht um Algen, sondern um sogenannte Cyanobakterien. Ähnlich wie Pflanzen können sie Fotosynthese betreiben, sondern dabei jedoch auch für den Menschen giftige Stoffe ab. Cyanobakterien vermehren sich vor allem in warmem und durch Schadstoffe – insbesondere Phosphat – belasteten Wasser rasant.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
26.01.2021

Thailand: Phuket lockert Corona-Einreisebeschränkungen

Die Insel Phuket in Thailand lockert die Beschränkungen für Einreisende. Wer aus der als "Rote Zone" geltenden Provinz Bangkok anreist, muss nicht mehr verpflichtend in Quarantäne.
Griechenland: Zakynthos
26.01.2021

Griechenland: Corona-Quarantäne bis 8. Februar verlängert

Neben einer Verlängerung des Lockdowns weitet Griechenland auch die siebentägige Quarantänepflicht aus. Wer bis zum 8. Februar einreist, muss sich in Isolation begeben.
Corona Antigen Schnelltest
26.01.2021

Meliá Hotels: Gratis Corona-Test in der Karibik

Die Hotelgruppe Meliá Hotels International bietet allen Gästen in Mexiko und der Dominikanischen Republik, die für die Rückreise in ihr Heimatland einen Testnachweis brauchen, kostenfreie Antigen-Tests.
Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.