Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 33 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Reiseberatung
089 - 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 08:00 - 23:00 Uhr

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
urlaub@check24.de
Sie sind hier:

Mexiko: Strände in Cancún von Braunalgen-Plage bedroht

München, 07.08.2018 | 11:21 | hze

Eine Algenplage bedroht den Tourismus an den Karibikstränden Südmexikos. Im Bundesstaat Quintana Roo rund um den beliebten Urlaubsort Cancún verschmutzen laut dem Branchenmagazin FVW Braunalgen die Küsten. Zwar ist die sogenannte Golftange (Sargassum) ungiftig für den Menschen, sie verbreitet sich jedoch rasant und bedroht das gesamte Ökosystem der Gewässer der Region.


Braunalgen
Die massenhafte Ausbreitung von Braunalgen bedroht die Strände und Gewässer rund um Mexiko. Auch die Urlaubsregion um Cancún ist betroffen.
Das massenhafte Auftreten von Braunalgen ist nicht nur lästig für Badegäste. Die Unterseegewächse können den Sauerstoffgehalt des Wassers verändern und Schadstoffe mit sich tragen. Bei einer zu starken Ausbreitung bedrohen sie besonders die empfindlichen Korallenriffe. Da Regionen wie Quintana Roo vor allen vom Tourismus leben, schlägt nun laut FVW auch die Regierung Alarm. Denn die Algenplage habe bereits zu Urlaubstornierungen geführt. Daher hat der Gouverneur des Bundesstaats erklärt, dass 3,7 Millionen Euro bereitgestellt wurden, um Strände und Gewässer von den Braunalgen zu säubern.

Laut der Nationalen Autonomen Universität (UNAM) hat sich die Zahl der Braunalgen vor den Küsten Mexikos seit 2015 verdoppelt. Als mögliche Gründe nennt UNAM-Forscherin Brigitta Ine van Tussenbroek Umweltverschmutzung und den Klimawandel. Unter idealen Voraussetzungen können die Pflanzen binnen 18 Tagen ihre Größe verdoppeln. In der Regel erreichen die Gewächse der Golftange eine Länge von über zwei Metern. Es gibt jedoch auch Berichte von bis zu 16 Meter langen Algen.

Deutlich gefährlicher sind Blaualgen, die etwa vor einem Jahr für Strandsperrungen auf den Kanaren sorgten. Dabei handelt es sich streng genommen nicht um Algen, sondern um sogenannte Cyanobakterien. Ähnlich wie Pflanzen können sie Fotosynthese betreiben, sondern dabei jedoch auch für den Menschen giftige Stoffe ab. Cyanobakterien vermehren sich vor allem in warmem und durch Schadstoffe – insbesondere Phosphat – belasteten Wasser rasant.

Weitere Nachrichten über Reisen

Philippinen - Cebu - Borocay
16.10.2018

Philippinen: Boracay öffnet wieder für Urlauber

Die philippinische Insel Boracay öffnet wieder für Urlauber. Nach sechsmonatiger Sperrung wird es nun jedoch einige Verbote geben.
Zyklon Titli
11.10.2018

Indien: Zyklon Titli sorgt für Massenevakuierung

Im Indischen Ozean hat sich ein Tiefdruckgebiet rasant zu einem starken Zyklon verstärkt. Wirbelsturm Titli hat bereits die indische Ostküste erreicht, wo Hunderttausende evakuiert werden.
Strand Flasche Müll
10.10.2018

Mallorca: Verbot für Plastik kommt erst 2021

Das Verbot vieler Einweggegenstände aus Plastik auf Mallorca kommt, jedoch ein Jahr später als ursprünglich geplant.
Erdbeben-Indonesien-Lombok-9.Oktober
09.10.2018

Indonesien: Erneutes Erdbeben auf Sulawesi

Die kürzlich von einem Tsunami getroffene indonesische Insel Sulawesi wurde am Dienstag erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
08.10.2018

Griechenland: Streik sorgt für geschlossene Sehenswürdigkeiten

Aufgrund eines eintägigen Streiks bleiben in dieser Woche Griechenlands historische Sehenswürdigkeiten, wie die Akropolis in Athen, für 24 Stunden geschlossen.