Sie sind hier:

Mikronesien schafft Visumpflicht für Deutsche ab

München, 23.09.2016 | 10:18 | mja

Deutsche Staatsangehörige benötigen seit dem 20. September 2016 nur noch einen regulär gültigen Reisepass und kein Visum mehr, um in das Hoheitsgebiet der Föderierten Staaten von Mikronesien (FSM) einzureisen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit. Die Einreise in den Inselstaat im Pazifischen Ozean ist dann für maximal 90 Tage innerhalb eines Zeitraums von 180 Tagen erlaubt.


Reisepass
Allein ein gültiger Reisepass reicht, um nach Mikronesien einzureisen.
Deutsche Urlauber, die in Mikronesien ankommen, müssen einen ausgefüllten Ein- und Ausreisebericht (FSM Immigration Arrival and Departure Record) vorlegen. Dieses Formular wird laut AA von der befördernden Fluggesellschaft ausgegeben. Außerdem sei ein Beförderungsnachweis für die Rück- oder Weiterreise in ein Land vorzulegen, in das die Einreise gestattet ist. Allerding, so das Auswärtige Amt, entscheiden Beamte, ob dem Nachweis entsprechend stattgegeben werden kann. Besucher, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen wollen, sind von der Visumfreiheit ausgenommen.

Darüber hinaus genießen Besitzer eines deutschen Passes weltweit die höchste Reisefreiheit. Bürger der Bundesrepublik können in insgesamt 177 Länder visumsfrei einreisen. Den zweitbesten Pass haben die Schweden, gefolgt von Finnland, Frankreich, Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich.
 
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.