Sie sind hier:

Neuseeland führt kostenpflichtige Einreisegenehmigung ein

München, 21.03.2019 | 11:14 | lvo

Urlauber in Neuseeland benötigen künftig eine Einreisegenehmigung. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Donnerstag informiert, ist das kostenpflichtige ETA vor der Reise zu beantragen und wird zwölf Neuseeländische Dollar (umgerechnet 7,20 Euro) beziehungsweise neun Dollar (5,40 Euro) beim Online- oder App-Kauf kosten.


Neuseeland Gebirgszug und See
Neuseeland-Urlauber benötigen künftig eine Einreisegenehmigung.
Verpflichtend ist die elektronische Einreisegenehmigung für deutsche Staatsbürger ab dem 1. Oktober 2019. Die Registrierung ist ab dem 1. Juli möglich. Wie beim US-amerikanischen ESTA gilt die ETA-Genehmigung zwei Jahre und für beliebig viele Einreisen innerhalb dieses Zeitraums. Maximal dürfen sich Urlauber 90 Tage am Stück in Neuseeland aufhalten. Wie die Einwanderungsbehörde des Landes empfiehlt, sollte der Antrag spätestens 72 Stunden vor Reiseantritt gestellt werden.

Bei der ETA-Beantragung kommt laut dem AA eine Tourismusabgabe in Höhe von derzeit 35 Dollar hinzu. Diese muss ab Mitte des Jahres 2019 bei der Einreise entrichtet werden. Ziel der Steuer ist es, die Besucherströme in Neuseeland stärker zu regulieren und mehr finanzielle Mittel für die Infrastruktur und Natur des Landes einzunehmen. Urlauber, die aus dem Nachbarland Australien einreisen, sollen von der Abgabe befreit werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.