Sie sind hier:

Neuseeland plant Vogelschutz-Steuer für Touristen

München, 31.05.2017 | 10:21 | hze

Reisen nach Australien könnten bald etwas teurer werden. Wie das Branchenmagazin FVW am Mittwoch in seiner Onlineausgabe berichtet, erwägt die Umweltschutz-Beauftragte Jan Wright die Einführung  einer zusätzlichen Abgabe von Touristen. Mit den Einnahmen soll der Schutz der gefährdeten Vogelwelt des Landes finanziert werden.


Neuseeland Gebirgszug und See
Nicht nur die Natur, auch die Vogelwelt Neuseelands ist einzigartig. Zu deren Schutz erwägt die Regierung nun eine zusätzliche Touristenabgabe.
Zudem gibt es auch Überlegungen, für die bisher kostenfreien Nationalparks des Landes Eintrittsgebühren zu verlangen oder die Gebühren für Unterkünfte und Campingplätze in den Parks zu erhöhen. Grund für die Überlegung ist, dass rund ein Drittel der einheimischen Vogelarten vom Aussterben bedroht ist. „Touristen kommen nicht nach Neuseeland, um zu shoppen“, erklärt Wright ihren Ansatz. „Sie kommen, weil sie Bilder von den wunderschönen Nationalparks gesehen haben“, so die Umweltschutz-Beauftragte weiter.

Von den 168 in Neuseeland ansässigen Vogelarten kommen mehr als 90 nur dort vor. Größtes Problem sind eingeschleppte Räuber wie Possums, Wiesel und verwilderten Hauskatzen. Die Regierung plant, diese bis 2050 wieder komplett aus dem Land zu vertreiben. Auch anderorts werden Maßnahmen zum Schutz der Natur ergriffen. Auf Thailands Urlaubsinsel Phuket sind alle Nationalparks bis Mitte Oktober geschlossen. So soll vor allem der Unterwasserwelt Zeit gegeben werden, sich von der Vielzahl an Touristen zu erholen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.