Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Neuseeland plant Vogelschutz-Steuer für Touristen

München, 31.05.2017 | 10:21 | hze

Reisen nach Australien könnten bald etwas teurer werden. Wie das Branchenmagazin FVW am Mittwoch in seiner Onlineausgabe berichtet, erwägt die Umweltschutz-Beauftragte Jan Wright die Einführung  einer zusätzlichen Abgabe von Touristen. Mit den Einnahmen soll der Schutz der gefährdeten Vogelwelt des Landes finanziert werden.


Neuseeland Gebirgszug und See
Nicht nur die Natur, auch die Vogelwelt Neuseelands ist einzigartig. Zu deren Schutz erwägt die Regierung nun eine zusätzliche Touristenabgabe.
Zudem gibt es auch Überlegungen, für die bisher kostenfreien Nationalparks des Landes Eintrittsgebühren zu verlangen oder die Gebühren für Unterkünfte und Campingplätze in den Parks zu erhöhen. Grund für die Überlegung ist, dass rund ein Drittel der einheimischen Vogelarten vom Aussterben bedroht ist. „Touristen kommen nicht nach Neuseeland, um zu shoppen“, erklärt Wright ihren Ansatz. „Sie kommen, weil sie Bilder von den wunderschönen Nationalparks gesehen haben“, so die Umweltschutz-Beauftragte weiter.

Von den 168 in Neuseeland ansässigen Vogelarten kommen mehr als 90 nur dort vor. Größtes Problem sind eingeschleppte Räuber wie Possums, Wiesel und verwilderten Hauskatzen. Die Regierung plant, diese bis 2050 wieder komplett aus dem Land zu vertreiben. Auch anderorts werden Maßnahmen zum Schutz der Natur ergriffen. Auf Thailands Urlaubsinsel Phuket sind alle Nationalparks bis Mitte Oktober geschlossen. So soll vor allem der Unterwasserwelt Zeit gegeben werden, sich von der Vielzahl an Touristen zu erholen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.