Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Neuseeland: Zyklon Gita schneidet Tausende von der Außenwelt ab

München, 22.02.2018 | 14:56 | hze

In Neuseeland hat Zyklon Gita große Schäden angerichtet. Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde, heftiger Regen und Überflutungen haben laut der Onlineausgabe der Tagesschau Bäume entwurzelt und Straßen unterspült. Die bei Touristen beliebte Golden Bay auf der Südinsel ist nach einem Erdrutsch auf dem Landweg nicht mehr erreichbar, rund 6.000 Menschen sitzen dort fest. Auch der Flugverkehr ist eingeschränkt.


Zyklon Gita Neuseeland
Satellitenbild vom 20. Februar, als Zyklon Gita über Neuseeland hinwegfegte. © NASA
So fallen am Hauptstadtflughafen Wellington auch am Donnerstag mehrere Inlandsverbindungen aus. Wie die Stadtverwaltung von Christchurch verlauten ließ, habe der Zyklon Gita eine etwas andere Zugbahn genommen als ursprünglich angenommen. Dadurch seien die Schäden weniger schlimm ausgefallen als befürchtet. In der Metropole sowie in weiten Teilen Neuseelands wurde der Ausnahmezustand wieder aufgehoben. Bis die von der Außenwelt abgeschnittenen Gebiete wieder zugänglich sind, dürften mehrere Tage vergehen. Bis dahin sollen die eingeschlossenen Menschen auf dem See- oder Luftweg versorgt werden.

Während der Sommer auf der Südhalbkugel die Entstehung tropischer Wirbelstürme begünstigt, herrscht auf der nördlichen Hemisphäre aktuell strenger Winter. Vor allem die USA werden von einem Unwetter nach dem anderen heimgesucht. Während in dieser Woche Wintersturm Oliver für Flugausfälle sorgte, hatte das Unwetter Mateo mit Schnee und Eis in Detroit und Chicago Chaos im Luftverkehr verursacht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.