Sie sind hier:

Neuseeland: Zyklon Gita schneidet Tausende von der Außenwelt ab

München, 22.02.2018 | 14:56 | hze

In Neuseeland hat Zyklon Gita große Schäden angerichtet. Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde, heftiger Regen und Überflutungen haben laut der Onlineausgabe der Tagesschau Bäume entwurzelt und Straßen unterspült. Die bei Touristen beliebte Golden Bay auf der Südinsel ist nach einem Erdrutsch auf dem Landweg nicht mehr erreichbar, rund 6.000 Menschen sitzen dort fest. Auch der Flugverkehr ist eingeschränkt.


Zyklon Gita Neuseeland
Satellitenbild vom 20. Februar, als Zyklon Gita über Neuseeland hinwegfegte. © NASA
So fallen am Hauptstadtflughafen Wellington auch am Donnerstag mehrere Inlandsverbindungen aus. Wie die Stadtverwaltung von Christchurch verlauten ließ, habe der Zyklon Gita eine etwas andere Zugbahn genommen als ursprünglich angenommen. Dadurch seien die Schäden weniger schlimm ausgefallen als befürchtet. In der Metropole sowie in weiten Teilen Neuseelands wurde der Ausnahmezustand wieder aufgehoben. Bis die von der Außenwelt abgeschnittenen Gebiete wieder zugänglich sind, dürften mehrere Tage vergehen. Bis dahin sollen die eingeschlossenen Menschen auf dem See- oder Luftweg versorgt werden.

Während der Sommer auf der Südhalbkugel die Entstehung tropischer Wirbelstürme begünstigt, herrscht auf der nördlichen Hemisphäre aktuell strenger Winter. Vor allem die USA werden von einem Unwetter nach dem anderen heimgesucht. Während in dieser Woche Wintersturm Oliver für Flugausfälle sorgte, hatte das Unwetter Mateo mit Schnee und Eis in Detroit und Chicago Chaos im Luftverkehr verursacht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.