Sie sind hier:

Neuseeland: Zyklon Gita schneidet Tausende von der Außenwelt ab

München, 22.02.2018 | 14:56 | hze

In Neuseeland hat Zyklon Gita große Schäden angerichtet. Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde, heftiger Regen und Überflutungen haben laut der Onlineausgabe der Tagesschau Bäume entwurzelt und Straßen unterspült. Die bei Touristen beliebte Golden Bay auf der Südinsel ist nach einem Erdrutsch auf dem Landweg nicht mehr erreichbar, rund 6.000 Menschen sitzen dort fest. Auch der Flugverkehr ist eingeschränkt.


Zyklon Gita Neuseeland
Satellitenbild vom 20. Februar, als Zyklon Gita über Neuseeland hinwegfegte. © NASA
So fallen am Hauptstadtflughafen Wellington auch am Donnerstag mehrere Inlandsverbindungen aus. Wie die Stadtverwaltung von Christchurch verlauten ließ, habe der Zyklon Gita eine etwas andere Zugbahn genommen als ursprünglich angenommen. Dadurch seien die Schäden weniger schlimm ausgefallen als befürchtet. In der Metropole sowie in weiten Teilen Neuseelands wurde der Ausnahmezustand wieder aufgehoben. Bis die von der Außenwelt abgeschnittenen Gebiete wieder zugänglich sind, dürften mehrere Tage vergehen. Bis dahin sollen die eingeschlossenen Menschen auf dem See- oder Luftweg versorgt werden.

Während der Sommer auf der Südhalbkugel die Entstehung tropischer Wirbelstürme begünstigt, herrscht auf der nördlichen Hemisphäre aktuell strenger Winter. Vor allem die USA werden von einem Unwetter nach dem anderen heimgesucht. Während in dieser Woche Wintersturm Oliver für Flugausfälle sorgte, hatte das Unwetter Mateo mit Schnee und Eis in Detroit und Chicago Chaos im Luftverkehr verursacht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.