Sie sind hier:

Zyklon Gita hält Kurs auf Neuseeland

München, 14.02.2018 | 14:21 | hze

Nachdem Zyklon Gita am Wochenende mit mehr als 230 Kilometern pro Stunde über Tonga hinweggefegt ist, müssen sich die nächsten Länder auf stürmisches Wetter einstellen. Während der Wirbelsturm laut Vorhersagen des Joint Typhoon Warning Centers Neukaledonien offenbar nur streifen wird, nimmt Gita anschließend Kurs in Richtung Neuseeland.


Zyklon Gita Neuseeland
Laut Wettervorhersagen könnte Zyklon Gita am Mittwoch auf Neuseeland treffen. Allerdings lässt sich der genaue Kurs von Wirbelstürmen nur sehr schwer vorhersagen. © Ventusky
Obwohl Zyklon Gita Neukaledonien deutlich verpassen wird, müssen die französischen Inseln am Freitag mit kräftigem Wind von teils mehr als 80 Kilometer pro Stunde rechnen. Danach soll sich der Wirbelsturm über der offenen Tasmansee austoben, und bis Montag zum Tropensturm herabgestuft werden. Dieser könnte jedoch – je nach Wettermodell – am Mittwochmorgen, 21. Februar (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 Kilometern pro Stunde auf die Nordinsel Neuseelands treffen. Damit wären die Überreste von Zyklon Gita noch deutlich stärker als Zyklon Mehi, der Ende Januar die Westküste der Südinsel Neuseelands verwüstet hatte.

Ganz anders sieht es derzeit in Südafrika aus, wo in Kapstadt nach einer monatelangen Dürre das Wasser knapp wird. Am Dienstag hatte die Regierung deshalb den nationalen Katastrophenfall ausgelöst. Bürger dürfen aktuell täglich maximal 50 Liter Wasser verbrauchen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der durchschnittliche Verbrauch bei 120 Litern am Tag. Dennoch droht laut Tagesschau Anfang Juni die komplette Abschaltung der Wasserversorgung. Nur wenn es gelänge, den täglichen Verbrauch der Stadt von derzeit 526 Millionen Liter auf unter 450 Millionen Liter zu senken, könnte dies noch abgewendet werden. Im Vorjahr benötige Kapstadt noch 830 Millionen Liter Wasser am Tag.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Kalifornien Big Sur High Way 1
17.01.2019

Kalifornien: Winterstürme sorgen für Chaos im Reiseverkehr

Kalifornien hat derzeit mit schweren Winterstürmen zu kämpfen. Unwetter mit Starkwinden und massiven Regenfällen sorgen für Chaos im Reiseverkehr.
Costa Rica
16.01.2019

Plastikverbot: Costa Rica wird CO2-neutral

Costa Rica schließt sich weiteren Vorreitern der Bekämpfung von Umweltproblemen an und führt ein Plastikverbot ein. Auch bei der Klimaneutralität setzt der lateinamerikanische Staat Maßstäbe.
Vier Fahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.
14.01.2019

Verschärfung der Umweltzone in Brüssel

Seit dem 1. Januar verschärft die belgische Hauptstadt ihre Umweltzonenregelung im Stadtgebiet. Seither ist der Bereich für weitere Fahrzeuge gesperrt.
USA - Kalifornien - Yosemite National Park
11.01.2019

USA: Shutdown führt zu Einschränkungen für Reisende

Urlauber in den USA müssen derzeit mit Verzögerungen an mehreren Stellen rechnen. Wegen des Shutdowns sind Sehenswürdigkeiten geschlossen und es kommt zu langen Wartezeiten an den Flughäfen.
Indonesien Bali
10.01.2019

Plastikverbot: Bali schafft Einwegkunststoff ab

Bereits seit langem kämpft das indonesische Urlaubsparadies Bali mit einem Müllproblem. Nun geht die Insel mit einem Plastikverbot gegen die Umweltverschmutzung vor.