Sie sind hier:

Zyklon Gita hält Kurs auf Neuseeland

München, 14.02.2018 | 14:21 | hze

Nachdem Zyklon Gita am Wochenende mit mehr als 230 Kilometern pro Stunde über Tonga hinweggefegt ist, müssen sich die nächsten Länder auf stürmisches Wetter einstellen. Während der Wirbelsturm laut Vorhersagen des Joint Typhoon Warning Centers Neukaledonien offenbar nur streifen wird, nimmt Gita anschließend Kurs in Richtung Neuseeland.


Zyklon Gita Neuseeland
Laut Wettervorhersagen könnte Zyklon Gita am Mittwoch auf Neuseeland treffen. Allerdings lässt sich der genaue Kurs von Wirbelstürmen nur sehr schwer vorhersagen. © Ventusky
Obwohl Zyklon Gita Neukaledonien deutlich verpassen wird, müssen die französischen Inseln am Freitag mit kräftigem Wind von teils mehr als 80 Kilometer pro Stunde rechnen. Danach soll sich der Wirbelsturm über der offenen Tasmansee austoben, und bis Montag zum Tropensturm herabgestuft werden. Dieser könnte jedoch – je nach Wettermodell – am Mittwochmorgen, 21. Februar (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 Kilometern pro Stunde auf die Nordinsel Neuseelands treffen. Damit wären die Überreste von Zyklon Gita noch deutlich stärker als Zyklon Mehi, der Ende Januar die Westküste der Südinsel Neuseelands verwüstet hatte.

Ganz anders sieht es derzeit in Südafrika aus, wo in Kapstadt nach einer monatelangen Dürre das Wasser knapp wird. Am Dienstag hatte die Regierung deshalb den nationalen Katastrophenfall ausgelöst. Bürger dürfen aktuell täglich maximal 50 Liter Wasser verbrauchen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der durchschnittliche Verbrauch bei 120 Litern am Tag. Dennoch droht laut Tagesschau Anfang Juni die komplette Abschaltung der Wasserversorgung. Nur wenn es gelänge, den täglichen Verbrauch der Stadt von derzeit 526 Millionen Liter auf unter 450 Millionen Liter zu senken, könnte dies noch abgewendet werden. Im Vorjahr benötige Kapstadt noch 830 Millionen Liter Wasser am Tag.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.