Sie sind hier:

Nord-Kalifornien drohen nun auch heftige Regenfälle

München, 20.02.2017 | 09:49 | mja

Während starke Regenstürme seit vergangenem Freitag Los Angeles verwüsteten, stellt sich nun der Norden Kaliforniens auf ähnlich starke Unwetter ein. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, hatte der Süden des Bundesstaates in der Nacht zum Samstag unter anderem mit Stromausfällen und Schlammlawinen zu kämpfen. Insgesamt verloren fünf Menschen ihr Leben.


Ein Baum ist durch einen Sturm auf ein Gebäude gestürzt
Zahlreiche Bäume wurden entwurzelt.
Meteorologen sagten dem Sender CNN gegenüber, dass einige Regionen in Nord-Kalifornien bis Montagabend zwischen 100 und 250 Liter Niederschlag pro Quadratmeter erwarten müssen. Reisenden wird empfohlen, die Entwicklung des Wetters in den Medien zu verfolgen. Zudem müssen sie sich auf sintflutartige Regenfälle einstellen. 

Laut Medienberichten war der Regensturm vergangenes Wochenende einer der schwersten seit Jahren. Die teils heftigen Niederschläge führten zu etlichen Straßensperrungen; etwa 130.000 Haushalte waren ohne Strom. Aufgrund der Windböen von bis zu 130 Stundenkilometern wurden Hunderte Bäume entwurzelt und rissen Stromleitungen herunter. Wegen Erdrutschgefahr mussten in Duarte 200 Häuser evakuiert werden. 

Bereits Anfang Februar hatten heftige Stürme im US-Bundesstaat Kalifornien für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Viele Flüsse traten aufgrund des Starkregens über ihre Ufer. Einige Kleinstädte waren nur noch mit dem Boot erreichbar und der Oroville-Staudamm nördlich von Sacramento drohte zu brechen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.