Sie sind hier:

Stürme sorgen für Überschwemmungen in Kalifornien

München, 08.02.2017 | 10:05 | hze

Im US-Bundestaat Kalifornien haben heftige Stürme teils schwere Schäden angerichtet. Laut übereinstimmenden Medienberichten hat Starkregen viele Flüsse über die Ufer treten lassen. Einige Kleinstädte sind nur noch mit dem Boot erreichbar. Die Wassermassen sorgten auch für Erdrutsche, die unzählige Straßen unpassierbar machten.


Überschwemmung vor einem Haus.
In manchen Teilen Kaliforniens fiel der Regen so schnell, dass Menschen in ihren Autos von den Fluten eingeschlossen wurden.
In der Stadt Fresno fielen innerhalb von 30 Minuten mehr als 25 Liter Regen pro Quadratmeter, so dass viele Autofahrer in ihren Fahrzeugen eingeschlossen wurden. Meteorologen warnen davor, dass dem Westen der USA am Wochenende ein noch heftigeres Unwetter bevorsteht. An den Küsten werden Sturmböen in Orkanstärke erwartet, die Bäume entwurzeln und die Wellen auf bis zu neun Meter auftürmen dürften. Im Landesinneren warnen die Behörden zwischen Samstagnacht und Montagmorgen vor weiteren Überschwemmungen, Schlammlawinen und heftigen Schneefällen in den Bergen.

Da Kalifornien seit einigen Wochen unter einer extremen Dürre gelitten hat, können die harten und ausgetrockneten Böden den Regen kaum aufnehmen. Zusätzlich sorgt Schmelzwasser aus den Rocky Mountains trotzdem für hohe Wasserstände in vielen Flüssen, weshalb diese schnell über die Ufer steigen. Doch nicht nur die USA kämpfen aktuell mit extremem Wetter. So wird Südaustralien ebenfalls von heftigen Unwettern heimgesucht, Tropensturm Carlos wirbelt in Mauritius und La Réunion den Flugverkehr durcheinander und auch auf Mallorca sorgte ein heftiges Unwetter am Wochenende für Probleme.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.