Sie sind hier:

Stürme sorgen für Überschwemmungen in Kalifornien

München, 08.02.2017 | 10:05 | hze

Im US-Bundestaat Kalifornien haben heftige Stürme teils schwere Schäden angerichtet. Laut übereinstimmenden Medienberichten hat Starkregen viele Flüsse über die Ufer treten lassen. Einige Kleinstädte sind nur noch mit dem Boot erreichbar. Die Wassermassen sorgten auch für Erdrutsche, die unzählige Straßen unpassierbar machten.


Überschwemmung vor einem Haus.
In manchen Teilen Kaliforniens fiel der Regen so schnell, dass Menschen in ihren Autos von den Fluten eingeschlossen wurden.
In der Stadt Fresno fielen innerhalb von 30 Minuten mehr als 25 Liter Regen pro Quadratmeter, so dass viele Autofahrer in ihren Fahrzeugen eingeschlossen wurden. Meteorologen warnen davor, dass dem Westen der USA am Wochenende ein noch heftigeres Unwetter bevorsteht. An den Küsten werden Sturmböen in Orkanstärke erwartet, die Bäume entwurzeln und die Wellen auf bis zu neun Meter auftürmen dürften. Im Landesinneren warnen die Behörden zwischen Samstagnacht und Montagmorgen vor weiteren Überschwemmungen, Schlammlawinen und heftigen Schneefällen in den Bergen.

Da Kalifornien seit einigen Wochen unter einer extremen Dürre gelitten hat, können die harten und ausgetrockneten Böden den Regen kaum aufnehmen. Zusätzlich sorgt Schmelzwasser aus den Rocky Mountains trotzdem für hohe Wasserstände in vielen Flüssen, weshalb diese schnell über die Ufer steigen. Doch nicht nur die USA kämpfen aktuell mit extremem Wetter. So wird Südaustralien ebenfalls von heftigen Unwettern heimgesucht, Tropensturm Carlos wirbelt in Mauritius und La Réunion den Flugverkehr durcheinander und auch auf Mallorca sorgte ein heftiges Unwetter am Wochenende für Probleme.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.