Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Österreich: Lockerung der Corona-Maßnahmen beschlossen

München, 31.01.2022 | 09:54 | twi

Die österreichische Regierung hat einen Lockerungsplan für die Corona-Maßnahmen im Land vorgelegt. Die Erleichterungen, darunter die Abschaffung von 2G in Tourismus und Gastgewerbe, sollen stufenweise in Kraft treten. Begründet werden sie damit, dass die Omikron-Welle ihren Höchststand in der ersten Februarwoche erreichen soll und eine Überlastung des Gesundheitssystems nicht mehr zu erwarten sei.


Österreich: Tirol
In Österreich wurden Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen.
Zuerst fällt am 31. Januar der Lockdown für Ungeimpfte, der seit Mitte November 2021 galt, bevor am Freitag weitere Lockerungen anstehen. Ab dann wird die Sperrstunde in der Gastronomie um zwei Stunden, von 22 Uhr auf Mitternacht, nach hinten verlegt. Zudem dürfen Veranstaltungen von diesem Zeitpunkt an von 50 statt wie bisher von 25 Personen besucht werden. In der Woche darauf, am 12. Februar, ist mit den nächsten Lockerungen zu rechnen. Dann fällt die 2G-Regelung im Handel, die Pflicht zum Tragen eine FFP2-Maske in Geschäften bleibt davon jedoch vorerst unberührt. Für den 19. Februar wurde der vorerst letzte Lockerungsschritt angekündigt. In dessen Rahmen wird der 2G-Nachweis in Gastronomie und Tourismus abgeschafft und durch eine 3G-Regel ersetzt.

Gültigkeit der Corona-Impfung verkürzt

Der ORF berichtet, dass auch im Schulbetrieb neue Regelungen anstehen, die im Laufe der Woche verkündet werden sollen. Ab dem 1. Februar greift zudem eine verkürzte Gültigkeit von Corona-Impfungen. Wer noch nicht geboostert ist, zählt dann nur noch für sechs Monate als vollständig geimpft, anschließend ist eine Auffrischung notwendig. Begründet wurden die Lockerungen von Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) sowie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) mit einer niedrigen Belastung der Krankenhäuser. Trotz Rekordinzidenzen (Stand 29. Januar: 2.504,4) bleibt die Zahl der Patientinnen und Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind und in Kliniken eingeliefert werden müssen, stabil. Vor allem auf den Intensivstationen sei die Lage positiv zu beurteilen.

Impfpflicht steht an

Die Lockerungen wurden unter anderem von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig kritisiert, wie die Tageszeitung Der Standard schreibt. Ludwig spricht von einem „falschen Zeitpunkt“ und möchte sich mit einem Expertenrat über weitere Maßnahmen für die Hauptstadt austauschen. Derweil steht in der Alpenrepublik der endgültige Beschluss der Impfpflicht im Bundesrat an. Die Abstimmung am 3. Februar gilt jedoch als reine Formsache, da der Nationalrat den Gesetzesentwurf bereits Mitte des Monats mit großer Mehrheit gebilligt hatte. Ab Mitte März drohen für alle Ungeimpften Geldstrafen in Höhe von bis zu 3.600 Euro. Pro Teilimpfung sollen zudem Geldgewinne von je 500 Euro im Rahmen einer Lotterie verlost werden. Diese können anschließend in Form von Gutscheinen im Handel sowie in der Gastronomie eingelöst werden. Auch bereits immunisierte Personen können an der Verlosung teilnehmen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.
Megafon Streik
13.02.2024

Frankreich: Bahnstreik bei der SNCF im Februar

Die französische Staatsbahn SNCF wird im Februar an einem Wochenende bestreikt. Reisende müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.
Reisende schnorchelt im Unterwasserpark Under SXM.
13.02.2024

Neuer Unterwasserpark vor der Karibikinsel St. Martin

Der Unterwasserpark "Under SXM" ist ab sofort zugänglich. Mehr als 300 Skulpturen warten auf schnorchelbegeisterte Reisende im niederländischen Teil der Insel Sint Maarten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.