Sie sind hier:

Oman: E-Visum freigeschaltet

München, 22.06.2017 | 09:18 | mja

Oman-Urlauber können ab sofort ihr Visum auch online beantragen. Wie das Branchenmagazin Travel One am Mittwoch mitteilte, hat die Royal Oman Police am 19. Juni eine neue Website freigeschaltet, auf der Reisende aus 67 Ländern ihr E-Visum vorab anfordern und bezahlen können. Mit dem neuen Service will die omanische Regierung die Einreise für Touristen erleichtern.


Omanische Rial
Derzeit kostet ein Visum für einen Monat 20 OMR. Foto: Maria Jahns
Nach dem Besucher ihr Visum über die Website Royal Oman Police beantragt haben, wird die Einreisebestätigung via E-Mail zugeschickt. Urlaubern soll damit lange Wartezeiten am Flughafen künftig erspart bleiben. Zudem bereitet sich der Staat im Osten der Arabischen Halbinsel auf einen Anstieg der Touristenzahlen vor. Während 2016 rund drei Millionen Besucher das Sultanat bereisten, werden 2020 etwa 4,7 Millionen Menschen erwartet.

Anfang Mai dieses Jahres hat die Regierung das Kurzzeitvisum abgeschafft. Seitdem können Urlauber bei Ankunft am Flughafen nur noch eine Einreisegenehmigung für einen Monat beantragen. Statt den bisherigen zehn Euro, zahlen Besucher nun etwa 46,50 Euro. Wer im Nutzungszeitraum mehrfach nach Oman einreisen möchte, muss sogar 116 Euro bezahlen. Außerdem weist das Auswärtige Amt auf seiner Website darauf hin, dass die Überschreitung der Gültigkeit des Visums eine Strafe mit sich führt. So werden in der Regel etwa 23 Euro pro Tag fällig. (Stand: 22. Juni 2017)

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.