Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Oslo: Neues Munch-Museum eröffnet

München, 25.10.2021 | 13:01 | twi

Am 22. Oktober eröffnete das norwegische Königspaar das neue Munch-Museum in Oslo. Das beeindruckende Bauwerk im modernen Kulturviertel Bjørvika direkt am Oslofjord beherbergt etwa 27.000 Kunstwerke, die Norwegens Nationalmaler mit seinem Tod der Hauptstadt vermachte. Von diesen sollen jeweils rund 400 Werke gleichzeitig ausgestellt werden. Wie die Tagesschau berichtet, soll sich darunter stets eine Version von Edvard Munchs bekanntestem Werk „Der Schrei“ befinden.


In Oslo eröffnete am 22. Oktober das neue Munch-Museum.
In Oslo eröffnete am 22. Oktober das neue Munch-Museum.
„Edvard Munch gehört uns allen“, sagte König Harald V. bei der Eröffnung des neuen Munch-Museums in Oslo, bevor seine Ehefrau, Königin Sonja, das rote Band durchtrennte. Das fast 60 Meter hohe monumentale Gebäude konnte am 22. Oktober mit etwa einem Jahr pandemiebedingter Verspätung an die Öffentlichkeit übergeben werden. Auf 4.500 Quadratmetern erleben Kunstinteressierte eine regelmäßig wechselnde Ausstellung von knapp 400 Werken des norwegischen Künstlers, darunter Gemälde und Zeichnungen, aber auch Fotografien und Skulpturen. Weltbekannt ist Munch vor allem für sein Gemälde „Der Schrei“, von dem verschiedene Versionen existieren. Laut Informationen der Tagesschau soll immer mindestens ein Exemplar des Gemäldes in der Ausstellung zu sehen sein. Zudem finden im Museum regelmäßig wechselnde Ausstellungen anderer Künstler statt.

Geteilte Meinungen zum modernen Gebäude

Mit seiner nach vorn geneigten Fassade scheint sich das Museum vor Oslo und der Kunst zu verneigen und stellt einen Blickfang im Stadtviertel Bjørvika dar. Die Fassade des Bauwerks aus recycelten, gelochten Aluminiumplatten soll die sich stetig verändernden Lichtverhältnisse in Oslo widerspiegeln, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland den Architekten Jens Richter zitiert, der das Museum gemeinsam mit dem Spanier Juan Herreros entworfen hatte. Dennoch wurde auch Kritik am Aussehen des Munch-Museums geäußert. So berichtet die Tagesschau, dass einige Osloer das 300 Millionen Euro teure Bauwerk als kalt oder ambitionslos beschrieben hätten. Für andere hingegen sei es spektakulär, mutig und etwas Neues. Museumsdirektor Stein Olaf Henrichsen zeigte sich bei der Presseeröffnung begeistert und sagte laut Deutscher Welle: „Vergiss alles, was du über Museen gelernt hast, das hier ist etwas ganz anderes.“

Ein Museum für alle

Edvard Munch gilt als Identifikationsfigur für die Norweger, die mit den Werken des Expressionisten bereits in der Schule in Berührung kommen. Aus diesem Grund richtet sich das Museum explizit an alle Altersgruppen. Vor der offiziellen Eröffnung fand bereits eine eigens für Kinder organisierte Einweihung statt. Digitale Installationen und interaktive Elemente sollen für jeden Besucher einen greifbaren Zugang zum Werk Munchs schaffen. Das Gebäude ist jedoch nicht nur ein Museum und Monument zu Ehren des berühmtesten norwegischen Malers, sondern auch ein Kulturzentrum. So beherbergt es ebenso Werkstätten für Kunstschaffende, Konzert- und Veranstaltungsräume sowie Büros und eine Bibliothek. Zudem bietet die Dachterrasse des Museums eine Aussichtsplattform auf Oslo und den Fjord, die kostenfrei für die Öffentlichkeit zugänglich ist.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Irland: Cliffs of Moher
03.12.2021

Irland: Testpflicht für geimpfte Reisende verschoben

Zum 3. Dezember führt Irland eine Testpflicht auch für geimpfte Reisende ein. Somit müssen sich diese für die Einreise einem PCR- oder Antigentest unterziehen.
Indien Taj Mahal
03.12.2021

Indien verschärft Einreisebestimmungen für Deutsche

Indien hat die Einreisebedingungen für Ankommende aus Deutschland verschärft. Seit dem 1. Dezember müssen Einreisende einen zusätzlichen Test nach der Ankunft durchführen.
Schweiz Flagge Matterhorn
03.12.2021

Schweiz, Polen und Mauritius werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat Polen, Mauritius und die Schweiz zu Corona-Hochrisikogebieten erklärt. Damit ändern sich die Rückreisebestimmungen für Deutsche geringfügig.
Thailand: Koh Phi Phi
03.12.2021

Thailand ist kein Hochrisikogebiet mehr

Thailand gilt ab dem 5. Dezember nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet. Damit wird für Urlauber und Urlauberinnen die Rückreise nach Deutschland erleichtert.
Kap Verde: Sal Strand
03.12.2021

Kap Verde: Einreise für Geimpfte nur mit Test

Die Inseln der Kapverden verlangen seit dem 3. Dezember auch von geimpften und genesenen Reisenden wieder einen Test bei der Einreise. Dieser wird bereits vor dem Abflug kontrolliert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.