Sie sind hier:

Inselstaat Palau verbietet Sonnencreme

München, 02.11.2018 | 09:42 | lvo

Wer Urlaub in der pazifischen Region Mikronesien macht, muss sich bald um einen alternativen UV-Schutz bemühen. Der Inselstaat Palau verbietet Sonnencremes. Wie das Branchenportal Tourexpi am Freitag berichtet, wird das Gesetz im Jahr 2020 wirksam und dient dem Schutz der Korallenriffe.


Palau
Der pazifische Inselstaat Palau verbietet Sonnencremes.
Die Einfuhr sowie der Verkauf verbotener Sonnencremes sollen mit Strafen in Höhe von umgerechnet 880 Euro belegt werden. Betroffen sind die Wirkstoffe Oxybenzon, Octocrylen sowie Parabene. Diese Chemikalien sind in den meisten handelsüblichen Sonnenschutzmitteln enthalten. Wie die Regierung des Inselstaats mitteilt, gelangen an jedem Tag literweise Sonnencreme über Badegäste, Schnorchler und Taucher in die Gewässer rund um Palau. Die Regierung begründet die Entscheidung damit, dass die in bestimmten Sonnenschutzmitteln enthaltenen Chemikalien die empfindlichen Korallen bereits in geringen Mengen nachhaltig schädigen.

Das Urlaubsparadies mit seinen mehr als 500 Inseln ist damit das erste Land weltweit, das Sonnencremes zum Wohl der Unterwasserwelt verbietet. Auch der US-Bundesstaat Hawaii hat ein ähnliches Gesetz erlassen. Hier müssen Urlauber ebenfalls umdenken, da die in Sonnenschutzmitteln enthalten Stoffe Oxybenzon und Octinoxat zur Korallenbleiche führen. Das Verbot tritt jedoch erst 2021 in Kraft.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.