Sie sind hier:

Paris: Seine-Hochwasser erreicht Höchststand

München, 30.01.2018 | 09:06 | lvo

Das Hochwasser in Paris hat am Montag seinen Höhepunkt erreicht. Wie der Hochwasser-Informationsdienst Vigicrues mitteilte, sollte der Stand 24 Stunden lang stabil bleiben und ab Dienstag langsam sinken. Bereits seit Wochen regnet es in der französischen Hauptstadt stark, der Fluss ist massiv über die Ufer getreten. 1.900 Haushalte waren zeitweise ohne Strom, etwa 1.500 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.


Paris Panorama
Paris ist aktuell von starkem Hochwasser der Seine betroffen.
Mit 5,85 Metern blieb der Stand der Seine niedriger, als noch vergangene Woche erwartet. Dennoch hat die Flut laut der Deutschen Welle (DW) Schäden in 240 Städten und Gemeinden angerichtet. In Paris musste ein Krankenhaus teilweise evakuiert werden, auch im berühmten Louvre ist man alarmiert. Die Straßen und Wege am Flussufer sind bereits seit Tagen gesperrt. Auch sieben Pariser Bahnhöfe des Schnellzugs RER C bleiben vorsorglich noch bis mindestens Mittwoch gesperrt.

Der Wasserstand ist jedoch nicht der höchste in der Geschichte von Paris. Im Juni 2016 wurde eine Höchstmarke von 6,10 Meter gemessen. Kapstadt hingegen sieht sich aktuell mit einer gegenteiligen Lage konfrontiert: In der südafrikanischen Metropole wird das Wasser knapp. Ab 1. Februar ist der Tagesbedarf der Bewohner auf 50 Liter pro Person reduziert, am 21. April droht sogar die „Stunde null“ – die Wasserhähne werden dann abgestellt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Nepal: Himalaya
16.08.2019

Strengere Regeln für Bergsteiger am Mount Everest

Der Andrang zum Gipfel des höchsten Berges der Welt ist groß. Eine Art Höhenführerschein soll die Bergsteigermassen am Mount Everest nun regulieren.
Indonesien: Jakarta
13.08.2019

Jakarta: Indonesien verlegt seine Hauptstadt

Indonesien verlegt seine Hauptstadt. Ab 2024 soll der Umzug des Regierungssitzes auf eine andere Insel stattfinden.
Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
12.08.2019

Gran Canaria, Griechenland und Sardinien kämpfen gegen Waldbrände

Waldbrände halten derzeit mehrere beliebte Urlaubsgebiete in Atem. Extreme Temperaturen und starker Wind begünstigen die Feuer. Touristen sollten Vorsicht walten lassen.
Italien: Venedig Rialto
09.08.2019

Venedig-Eintritt für Touristen kommt wohl erst 2020

Erst verschob sich das geplante Eintrittsgeld für die Lagunenstadt Venedig um Monate, nun wohl auf das nächste Jahr. Die italienische Stadt bittet voraussichtlich ab 2020 zur Kasse.
Rom Spanische Treppe
08.08.2019

Italien: Sitzen auf Spanischer Treppe in Rom künftig verboten

Das Sitzen auf der Spanischen Treppe in Rom ist ab sofort untersagt. Bei Zuwiderhandlungen drohen Strafen von bis zu 400 Euro.