Sie sind hier:

Wasserknappheit: Zustand in Kapstadt verschärft sich

München, 22.01.2018 | 10:07 | lvo

„Stunde Null“ in Südafrika rückt immer näher. Die bereits seit Monaten in Kapstadt vorherrschende Dürre erfordert nun eine erneute Reduzierung des täglichen Wasserverbrauchs der Menschen. Ab 1. Februar dürfen pro Kopf lediglich 50 Liter Wasser genutzt werden. Bislang waren 87 Liter erlaubt.


Südafrika: Kapstadt Western Cape
Die Wasserknappheit in Südafrika verschärft sich zunehmend.
Die Verwaltung der südafrikanischen Metropole fordert die Bevölkerung weiterhin auf, den Wasserkonsum zu reduzieren. Wie das Branchenportal Travel One berichtet, liegt der Füllstand der Stauseen, die Kapstadt versorgen, aktuell bei 28,1 Prozent. Im Februar ist die Inbetriebnahme einer neuer Meerwasser-Entsalzungsanlage geplant. Sollte diese keine Abhilfe schaffen, werden die Wasserhähne ab 21. April abgedreht. Noch vor drei Wochen war diese Frist für den 29. April angesetzt.  „Stunde null“ bedeutet, dass die Bevölkerung ihre tägliche Wasserration dann an zentralen Sammelstellen in der Stadt erhalten würde.

Ob das Wasser auch für Hotels abgestellt wird, ist bislang unklar. Aktuell werden Touristen zu einem sparsamen Verbrauch aufgefordert. Während in Deutschland pro Tag und pro Person etwa 120 Liter Wasser verwendet werden, müssten die Menschen in Kapstadt während der schlimmsten Dürre seit 100 Jahren ab 21. April mit nur noch 25 Litern auskommen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.