Sie sind hier:

Peru kämpft mit schweren Folgen der Überschwemmung

München, 24.05.2017 | 09:36 | mja

Die heftigen Regenfälle im März und April dieses Jahres haben im Norden Perus zu starken Überschwemmungen geführt. Seither kämpfen die Provinzen Tumbes, Piura, Lambayeque, La Libertad und Áncash mit den Folgen. Reisende müssen auch weiterhin mit massiven Behinderungen im Straßen- und im Flugverkehr rechnen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit.


Zwei Straßenarbeiter bei der Arbeit.
Aufgrund des Wiederaufbaus müssen Reisende mit langen Fahrzeiten rechnen.
Erdrutsche und überlaufende Flüsse machten Straßen unpassierbar, auch Wohngebiete wurden schwer beschädigt. Die Stadt Piura war laut AA nahezu vollständig überflutet. Aktuell kann es aufgrund des Baus diverser Behelfsbrücken und Reparaturarbeiten auf der Hauptverbindungsstraße in Richtung Süden zu erheblichen Einschränkungen kommen. Peru-Reisende müssen sich auf lange Fahrzeiten einstellen. Auch der Flugverkehr soll in den genannten fünf Provinzen weiterhin betroffen sein.

Dem Auswärtigen Amt zufolge kann es auch auf der von Lima in Richtung Osten führenden Hauptverkehrsstraße Carretera Central zu massiven Behinderungen kommen. Grund dafür sind ebenfalls Reparaturarbeiten. Das AA empfiehlt Reisenden, sich über lokale Büros von iPerú über die aktuelle Situation vor Ort zu informieren.

Einhergehend mit dem über mehrere Tage anhaltenden Starkregen in Peru, hat sich laut Auswärtigem Amt die Population der Aedes-Mücke deutlich erhöht, welche die Krankheiten Zika, Chikungunya und Dengue überträgt. Bei Letzterem wurde eine sichtbare Zunahme an der Infektion beobachtet.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
26.01.2021

Thailand: Phuket lockert Corona-Einreisebeschränkungen

Die Insel Phuket in Thailand lockert die Beschränkungen für Einreisende. Wer aus der als "Rote Zone" geltenden Provinz Bangkok anreist, muss nicht mehr verpflichtend in Quarantäne.
Griechenland: Zakynthos
26.01.2021

Griechenland: Corona-Quarantäne bis 8. Februar verlängert

Neben einer Verlängerung des Lockdowns weitet Griechenland auch die siebentägige Quarantänepflicht aus. Wer bis zum 8. Februar einreist, muss sich in Isolation begeben.
Corona Antigen Schnelltest
26.01.2021

Meliá Hotels: Gratis Corona-Test in der Karibik

Die Hotelgruppe Meliá Hotels International bietet allen Gästen in Mexiko und der Dominikanischen Republik, die für die Rückreise in ihr Heimatland einen Testnachweis brauchen, kostenfreie Antigen-Tests.
Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.
Portugal: Algarve
25.01.2021

Corona Portugal: RKI stuft ganz Portugal als Virusvarianten-Gebiet ein

Portugal erhält eine schärfere Corona-Einstufung vom Robert Koch-Institut. Ab dem 27. Januar gilt das gesamte Land als Virusvarianten-Gebiet, da sich eine Coronavirus-Mutation verbreitet.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.