Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Peru kämpft mit schweren Folgen der Überschwemmung

München, 24.05.2017 | 09:36 | mja

Die heftigen Regenfälle im März und April dieses Jahres haben im Norden Perus zu starken Überschwemmungen geführt. Seither kämpfen die Provinzen Tumbes, Piura, Lambayeque, La Libertad und Áncash mit den Folgen. Reisende müssen auch weiterhin mit massiven Behinderungen im Straßen- und im Flugverkehr rechnen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit.


Zwei Straßenarbeiter bei der Arbeit.
Aufgrund des Wiederaufbaus müssen Reisende mit langen Fahrzeiten rechnen.
Erdrutsche und überlaufende Flüsse machten Straßen unpassierbar, auch Wohngebiete wurden schwer beschädigt. Die Stadt Piura war laut AA nahezu vollständig überflutet. Aktuell kann es aufgrund des Baus diverser Behelfsbrücken und Reparaturarbeiten auf der Hauptverbindungsstraße in Richtung Süden zu erheblichen Einschränkungen kommen. Peru-Reisende müssen sich auf lange Fahrzeiten einstellen. Auch der Flugverkehr soll in den genannten fünf Provinzen weiterhin betroffen sein.

Dem Auswärtigen Amt zufolge kann es auch auf der von Lima in Richtung Osten führenden Hauptverkehrsstraße Carretera Central zu massiven Behinderungen kommen. Grund dafür sind ebenfalls Reparaturarbeiten. Das AA empfiehlt Reisenden, sich über lokale Büros von iPerú über die aktuelle Situation vor Ort zu informieren.

Einhergehend mit dem über mehrere Tage anhaltenden Starkregen in Peru, hat sich laut Auswärtigem Amt die Population der Aedes-Mücke deutlich erhöht, welche die Krankheiten Zika, Chikungunya und Dengue überträgt. Bei Letzterem wurde eine sichtbare Zunahme an der Infektion beobachtet.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Portugal: Algarve
16.04.2021

Portugal: Einreiseverbot für Urlauber bis 18. April verlängert

Portugal hat das Verbot touristischer Einreisen bis zum 18. April verlängert. Damit darf aus Deutschland für mindestens drei weitere Tage nur aus notwendigen Gründen eingereist werden.
Azoren Portugal
16.04.2021

RKI: Algarve ist wieder Risikogebiet

Die Algarve in Portugal gilt ab dem 18. April wieder als Corona-Risikogebiet. Das hat das Robert Koch-Institut in seiner jüngsten Aktualisierung der Risikoliste entschieden.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
16.04.2021

Corona: Dominikanische Republik verlängert Ausgangssperre bis 16. Mai

Die Dominikanische Republik hat die nächtliche Corona-Ausgangssperre um einen weiteren Monat verlängert. Sie gilt nun mindestens bis zum 16. Mai.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.04.2021

Norwegen lockert Corona-Maßnahmen

Norwegen lockert einige bestehende Corona-Maßnahmen. Lesen Sie hier Näheres zur Aufhebung der Beschränkungen im Land.
Kroatien Istrien
16.04.2021

Kroatien verlängert Corona-Beschränkungen bis 30. April

Kroatien verlängert seine Corona-Beschränkungen bis zum 30. April 2021. Neben den landesweiten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen sind auch die Einreisebestimmungen davon betroffen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.