Sie sind hier:

Peru kämpft mit schweren Folgen der Überschwemmung

München, 24.05.2017 | 09:36 | mja

Die heftigen Regenfälle im März und April dieses Jahres haben im Norden Perus zu starken Überschwemmungen geführt. Seither kämpfen die Provinzen Tumbes, Piura, Lambayeque, La Libertad und Áncash mit den Folgen. Reisende müssen auch weiterhin mit massiven Behinderungen im Straßen- und im Flugverkehr rechnen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit.


Zwei Straßenarbeiter bei der Arbeit.
Aufgrund des Wiederaufbaus müssen Reisende mit langen Fahrzeiten rechnen.
Erdrutsche und überlaufende Flüsse machten Straßen unpassierbar, auch Wohngebiete wurden schwer beschädigt. Die Stadt Piura war laut AA nahezu vollständig überflutet. Aktuell kann es aufgrund des Baus diverser Behelfsbrücken und Reparaturarbeiten auf der Hauptverbindungsstraße in Richtung Süden zu erheblichen Einschränkungen kommen. Peru-Reisende müssen sich auf lange Fahrzeiten einstellen. Auch der Flugverkehr soll in den genannten fünf Provinzen weiterhin betroffen sein.

Dem Auswärtigen Amt zufolge kann es auch auf der von Lima in Richtung Osten führenden Hauptverkehrsstraße Carretera Central zu massiven Behinderungen kommen. Grund dafür sind ebenfalls Reparaturarbeiten. Das AA empfiehlt Reisenden, sich über lokale Büros von iPerú über die aktuelle Situation vor Ort zu informieren.

Einhergehend mit dem über mehrere Tage anhaltenden Starkregen in Peru, hat sich laut Auswärtigem Amt die Population der Aedes-Mücke deutlich erhöht, welche die Krankheiten Zika, Chikungunya und Dengue überträgt. Bei Letzterem wurde eine sichtbare Zunahme an der Infektion beobachtet.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.