Sie sind hier:

Peru kämpft mit schweren Folgen der Überschwemmung

München, 24.05.2017 | 09:36 | mja

Die heftigen Regenfälle im März und April dieses Jahres haben im Norden Perus zu starken Überschwemmungen geführt. Seither kämpfen die Provinzen Tumbes, Piura, Lambayeque, La Libertad und Áncash mit den Folgen. Reisende müssen auch weiterhin mit massiven Behinderungen im Straßen- und im Flugverkehr rechnen. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit.


Zwei Straßenarbeiter bei der Arbeit.
Aufgrund des Wiederaufbaus müssen Reisende mit langen Fahrzeiten rechnen.
Erdrutsche und überlaufende Flüsse machten Straßen unpassierbar, auch Wohngebiete wurden schwer beschädigt. Die Stadt Piura war laut AA nahezu vollständig überflutet. Aktuell kann es aufgrund des Baus diverser Behelfsbrücken und Reparaturarbeiten auf der Hauptverbindungsstraße in Richtung Süden zu erheblichen Einschränkungen kommen. Peru-Reisende müssen sich auf lange Fahrzeiten einstellen. Auch der Flugverkehr soll in den genannten fünf Provinzen weiterhin betroffen sein.

Dem Auswärtigen Amt zufolge kann es auch auf der von Lima in Richtung Osten führenden Hauptverkehrsstraße Carretera Central zu massiven Behinderungen kommen. Grund dafür sind ebenfalls Reparaturarbeiten. Das AA empfiehlt Reisenden, sich über lokale Büros von iPerú über die aktuelle Situation vor Ort zu informieren.

Einhergehend mit dem über mehrere Tage anhaltenden Starkregen in Peru, hat sich laut Auswärtigem Amt die Population der Aedes-Mücke deutlich erhöht, welche die Krankheiten Zika, Chikungunya und Dengue überträgt. Bei Letzterem wurde eine sichtbare Zunahme an der Infektion beobachtet.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.