Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 21.03.2017 | 14:08 | mja

Aufgrund des seit Tagen anhaltenden Starkregens in Peru rät das Auswärtige Amt (AA) seit Montag von Reisen in die am schlimmsten betroffenen Provinzen Áncash, La Libertad, Lambayeque und Piura ab. Auch in den nächsten Tagen werden weitere Niederschläge erwartet. In der Hauptstadt Lima ist zudem die Wasserversorgung stark eingeschränkt.


Menschen im Regen
Der Norden und Osten Limas ist besonders stark vom Hochwasser betroffen.
Überschwemmungen in West-Peru gibt es fast jedes Jahr, aber 2017 ist es besonders verheerend. Neben unpassierbaren Straßen, eingestürzten Brücken und beschädigten Wohngebieten müssen Reisende auch mit gefährlichen Erdrutschen in Lima rechnen. Wegen der starken Neigung der Anden zur Küsten sind zahlreiche Flüsse über die Ufer gestiegen. Da aus diesem Grund die Hauptverkehrsstraße Carretera Central in Richtung Süden an mehreren Stellen unterbrochen ist, rät das AA Urlaubern vor Reisen auf diesem Weg ab. Vergangene Woche wurde in 34 Distrikten der Notstand ausgerufen.
 
Die im Norden und Osten liegenden Stadtteile Limas laut AA sind besonders stark von den Überschwemmungen betroffen. Schulen bleiben weiterhin geschlossen und auch der Flugverkehr von und in die peruanische Hauptstadt ist eingeschränkt. Reisenden wird daher empfohlen, sich vor Abflug mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und sich über den aktuellen Status zu informieren.
 
Seit einigen Tagen ist auch die Wasserversorgung in Lima von der brenzligen Wetterlage betroffen. Dem AA zufolge führt das dazu, dass Wasserflaschen aktuell nur noch schwer erhältlich sind oder nur rationiert abgegeben werden. Zudem wurden mehrere Klär- und Wassergewinnungsanlagen geschlossen.
 
 

Weitere Nachrichten über Reisen

USA - Kalifornien - Yosemite National Park
18.09.2020

USA: Yosemite-Nationalpark wegen Waldbränden geschlossen

Der US-amerikanische Yosemite-Nationalpark in Kalifornien wurde kurzfristig für Besucher gesperrt. Grund sind die Waldbrände in der Umgebung, deren Rauchschwaden in den Park ziehen.
Ungarn: Balaton
18.09.2020

Corona-Maßnahmen: Ungarn weitet Maskenpflicht aus

In Ungarn werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus umfassender gestaltet. Dies betrifft unter anderem die Maskenpflicht sowie die Gastronomie.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
18.09.2020

Einreise nach Südafrika ab 1. Oktober wieder möglich

Südafrika plant die ersten Corona-Lockerungen seit März. Ab dem 1. Oktober soll der internationale Flugverkehr wiederaufgenommen und Südafrika damit wieder bereisbar werden.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
18.09.2020

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

In Griechenland sorgt ein schwerer Herbststurm aktuell für Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das auf den Namen "Ianos" getaufte Unwetter verursacht Flugumleitungen und Fährausfälle.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
18.09.2020

Italien: Testpflicht in Sardinien bei Einreise ausgesetzt

Ein italienisches Verwaltungsgericht hat die angekündigte Testpflicht bei der Einreise nach Sardinien verboten. Demnach müssen Reisende nun doch keinen negativen Corona-Test vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.