Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 21.03.2017 | 14:08 | mja

Aufgrund des seit Tagen anhaltenden Starkregens in Peru rät das Auswärtige Amt (AA) seit Montag von Reisen in die am schlimmsten betroffenen Provinzen Áncash, La Libertad, Lambayeque und Piura ab. Auch in den nächsten Tagen werden weitere Niederschläge erwartet. In der Hauptstadt Lima ist zudem die Wasserversorgung stark eingeschränkt.


Menschen im Regen
Der Norden und Osten Limas ist besonders stark vom Hochwasser betroffen.
Überschwemmungen in West-Peru gibt es fast jedes Jahr, aber 2017 ist es besonders verheerend. Neben unpassierbaren Straßen, eingestürzten Brücken und beschädigten Wohngebieten müssen Reisende auch mit gefährlichen Erdrutschen in Lima rechnen. Wegen der starken Neigung der Anden zur Küsten sind zahlreiche Flüsse über die Ufer gestiegen. Da aus diesem Grund die Hauptverkehrsstraße Carretera Central in Richtung Süden an mehreren Stellen unterbrochen ist, rät das AA Urlaubern vor Reisen auf diesem Weg ab. Vergangene Woche wurde in 34 Distrikten der Notstand ausgerufen.
 
Die im Norden und Osten liegenden Stadtteile Limas laut AA sind besonders stark von den Überschwemmungen betroffen. Schulen bleiben weiterhin geschlossen und auch der Flugverkehr von und in die peruanische Hauptstadt ist eingeschränkt. Reisenden wird daher empfohlen, sich vor Abflug mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und sich über den aktuellen Status zu informieren.
 
Seit einigen Tagen ist auch die Wasserversorgung in Lima von der brenzligen Wetterlage betroffen. Dem AA zufolge führt das dazu, dass Wasserflaschen aktuell nur noch schwer erhältlich sind oder nur rationiert abgegeben werden. Zudem wurden mehrere Klär- und Wassergewinnungsanlagen geschlossen.
 
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Flaggen von Griechenland und der Europäischen Union
12.04.2021

Griechenland: Keine Quarantäne ab 14. Mai für Urlauber

Griechenland will ab dem 14. Mai auf die Quarantäne für Einreisende verzichten. Voraussetzung ist, dass sie gegen das Coronavirus geimpft sind oder einen negativen PCR-Test haben.
Tunesien Gebäude Strand
12.04.2021

Tunesien verkürzt Ausgangssperre wieder

Tunesien rudert bei den Zeiten der nächtlichen Ausgangssperre zurück. Sollte sie zunächst bereits ab 19 Uhr gelten, bleibt nun bis zum 30. April die bisherige Anfangszeit von 22 Uhr bestehen.
Ostseestrand Strandkörbe
12.04.2021

Urlaub an Ostsee und Nordsee ab 19. April möglich

An der Nordsee und Ostsee starten ab dem 19. April mehrere Modellprojekte im Tourismus. Zudem öffnet ab heute in Schleswig-Holstein die Außengastronomie.
Luxor
12.04.2021

Ägypten: Neue antike Stadt in Luxor entdeckt

In Ägypten sind Archäologen bei Ausgrabungen auf eine antike Stadt gestoßen. Lesen Sie hier Näheres zum Fund in Luxor.
Strand auf Lanzarote
12.04.2021

Flughafen Münster: Neue Flugziele ab Sommer 2021

Der Flughafen Münster/Osnabrück hat fünf neue Flugziele bekannt gegeben. Unter anderem geht es ab Sommer 2021 nach Bari, Korfu und Lanzarote.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.