Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 21.03.2017 | 14:08 | mja

Aufgrund des seit Tagen anhaltenden Starkregens in Peru rät das Auswärtige Amt (AA) seit Montag von Reisen in die am schlimmsten betroffenen Provinzen Áncash, La Libertad, Lambayeque und Piura ab. Auch in den nächsten Tagen werden weitere Niederschläge erwartet. In der Hauptstadt Lima ist zudem die Wasserversorgung stark eingeschränkt.


Menschen im Regen
Der Norden und Osten Limas ist besonders stark vom Hochwasser betroffen.
Überschwemmungen in West-Peru gibt es fast jedes Jahr, aber 2017 ist es besonders verheerend. Neben unpassierbaren Straßen, eingestürzten Brücken und beschädigten Wohngebieten müssen Reisende auch mit gefährlichen Erdrutschen in Lima rechnen. Wegen der starken Neigung der Anden zur Küsten sind zahlreiche Flüsse über die Ufer gestiegen. Da aus diesem Grund die Hauptverkehrsstraße Carretera Central in Richtung Süden an mehreren Stellen unterbrochen ist, rät das AA Urlaubern vor Reisen auf diesem Weg ab. Vergangene Woche wurde in 34 Distrikten der Notstand ausgerufen.
 
Die im Norden und Osten liegenden Stadtteile Limas laut AA sind besonders stark von den Überschwemmungen betroffen. Schulen bleiben weiterhin geschlossen und auch der Flugverkehr von und in die peruanische Hauptstadt ist eingeschränkt. Reisenden wird daher empfohlen, sich vor Abflug mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und sich über den aktuellen Status zu informieren.
 
Seit einigen Tagen ist auch die Wasserversorgung in Lima von der brenzligen Wetterlage betroffen. Dem AA zufolge führt das dazu, dass Wasserflaschen aktuell nur noch schwer erhältlich sind oder nur rationiert abgegeben werden. Zudem wurden mehrere Klär- und Wassergewinnungsanlagen geschlossen.
 
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.
Barcelona und Umgebung
08.07.2020

Spanien: Katalonien führt Maskenpflicht im Freien ein

Die spanische Region Katalonien hat eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund-Nase-Schutz muss dann nahezu überall getragen werden, auch unter freiem Himmel.
Irland: Cliffs of Moher
07.07.2020

Irland verschiebt Einreise-Lockerungen auf 20. Juli

Irland hat die Öffnung der Grenzen und die Lockerung der Einreisebestimmungen um knapp zwei Wochen verschoben. Nun soll eine Einreise voraussichtlich ab 20. Juli vereinfacht möglich sein.
Die Altstadt von Zürich
07.07.2020

Schweiz führt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Die Schweizer Behörden haben erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Sie gilt neuerdings auch auf Flügen der Airline Swiss.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.