Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 21.03.2017 | 14:08 | mja

Aufgrund des seit Tagen anhaltenden Starkregens in Peru rät das Auswärtige Amt (AA) seit Montag von Reisen in die am schlimmsten betroffenen Provinzen Áncash, La Libertad, Lambayeque und Piura ab. Auch in den nächsten Tagen werden weitere Niederschläge erwartet. In der Hauptstadt Lima ist zudem die Wasserversorgung stark eingeschränkt.


Menschen im Regen
Der Norden und Osten Limas ist besonders stark vom Hochwasser betroffen.
Überschwemmungen in West-Peru gibt es fast jedes Jahr, aber 2017 ist es besonders verheerend. Neben unpassierbaren Straßen, eingestürzten Brücken und beschädigten Wohngebieten müssen Reisende auch mit gefährlichen Erdrutschen in Lima rechnen. Wegen der starken Neigung der Anden zur Küsten sind zahlreiche Flüsse über die Ufer gestiegen. Da aus diesem Grund die Hauptverkehrsstraße Carretera Central in Richtung Süden an mehreren Stellen unterbrochen ist, rät das AA Urlaubern vor Reisen auf diesem Weg ab. Vergangene Woche wurde in 34 Distrikten der Notstand ausgerufen.
 
Die im Norden und Osten liegenden Stadtteile Limas laut AA sind besonders stark von den Überschwemmungen betroffen. Schulen bleiben weiterhin geschlossen und auch der Flugverkehr von und in die peruanische Hauptstadt ist eingeschränkt. Reisenden wird daher empfohlen, sich vor Abflug mit der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen und sich über den aktuellen Status zu informieren.
 
Seit einigen Tagen ist auch die Wasserversorgung in Lima von der brenzligen Wetterlage betroffen. Dem AA zufolge führt das dazu, dass Wasserflaschen aktuell nur noch schwer erhältlich sind oder nur rationiert abgegeben werden. Zudem wurden mehrere Klär- und Wassergewinnungsanlagen geschlossen.
 
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.