Sie sind hier:

Peru: Evakuierung nach Waldbränden nahe Machu Picchu

München, 26.07.2017 | 11:05 | hze

Bei der Anfahrt nach Machu Picchu müssen Peru-Reisende aktuell mit Problemen rechnen. Laut lokalen Medien war am vergangenen Donnerstag (alle Zeitangaben sind in Ortszeit) rund zehn Kilometer von der Tempelstadt entfernt ein Waldbrand ausgebrochen. Da Trockenheit und Wind die Feuer weiter anfachten, mussten rund 200 Touristen von den Inkapfaden evakuiert werden.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Unweit der Tempelstadt Machu Picchu hat ein Waldbrand bis zu 70 Hektar Land zerstört. Ursache war wohl das illegale Verbrennen von Müll.
Medienberichten zufolge waren rund 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und des Ministeriums für Kultur in Cusco im Einsatz, um eine weitere Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Laut unterschiedlichen Angaben wurden zwischen 50 und 70 Hektar Land zerstört. Eine Gefahr für die Tempelstadt habe jedoch zu keiner Zeit bestanden. Laut den Behörden waren bereits am Samstag rund 80 Prozent der Brände unter Kontrolle.

Berichten zufolge wurde das Feuer durch illegales Verbrennen von Müll in der Region verursacht, weltweit eine der häufigsten Ursachen für Wald- und Buchbrände. Eine ausgeprägte Dürreperiode sorgt aktuell auch im Mittelmeerraum für unzählige Feuer. So mussten Anfang Juli in Montenegro zwei Hotels wegen Waldbränden evakuiert werden. Mitte Juni starben in Portugal mehr als 60 Menschen, die in einem Waldgebiet von den Flammen in ihren Autos eingeschlossen worden waren. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.